Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Paschwitz: Experte gibt Tipps zur Zucht von Rassegeflügel
Region Eilenburg Paschwitz: Experte gibt Tipps zur Zucht von Rassegeflügel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 19.08.2019
Manfred Golze gibt Tips und erklärt Besonderheiten zu Rassemerkmalen, die in der Bewertung der Preisrichter eine große Rolle spielen. Quelle: Anke Herold
Paschwitz

Zum Geflügelzüchtertag hatte der Kreisverband der Geflügelzüchter am Samstag in die Paschwitzer Mühle eingeladen, da gab es Wissenswertes rund um die Zucht. Im Herbst ist es wieder so weit – die verschiedensten Vereine laden zu Schauen und zur Bewertung der Tiere ein. Um eben diese auch in guter Qualität zu züchten, gehört nicht nur das allseits beschworene Glück dazu, auch Faktenwissen und fachmännisches Handeln sind nötig.

Experte gibt Züchtern Auskunft

Deshalb freute sich Organisator Karl Heinz Schleinitz besonders darüber, dass der Verein Manfred Golze als Referenten für den Nachmittag gewinnen konnte. Der Fachmann aus Leisnig ist nicht nur selbst erfolgreicher Züchter und Preisrichter, er ist ebenso auch ein gern gesehener Gast auf vielen Schauen und Veranstaltungen.

Der Kreisverband der Geflügelzüchter hat am Wochenende in der Paschwitzer Mühle getagt.

In der Paschwitzer Mühle verglich er am Samstag die „Natürliche und künstliche Brut und Aufzucht des Geflügels“. Gespickt war der Vortrag nicht nur mit einer Menge Fachwissen, der anerkannte Experte für die Zucht und Haltung verschiedenster Tierrassen sparte nicht mit Witz und eigenen Erfahrungen. Das Für und Wider und die Auswahl der künstlichen und natürlichen Aufzucht sind immer abhängig von dem Ziel, welches man verfolgt. Zeitaufwand, Ertrag oder auch Investitionen in eine Brutmaschine, der Kükenstall oder Platzbedarf spielen eine wichtige Rolle. Golze verglich, verdeutlichte mit Beispielen und machte Mut, wenn es auch mal nicht gleich beim ersten Anlauf gelingt.

Auch Hygienemanagement war ein Thema

Erfahrene wie neue Züchter waren am Samstag anwesend und folgten den Ausführungen des promovierten Agraringenieurs, der die Gäste gern an seinem Wissen teilhaben ließ. Ebenso folgten die Züchter den Darlegungen zum Hygienemanagement von Jörg Franz, denn auch die Sauberkeit im Stall trägt zum Zuchterfolg bei.

Expertenblick auf die mitgebrachten Tiere

Nach der Theorie ging es dann praktisch zur Sache. Einige Teilnehmer hatten ihr Geflügel dabei und ließen im Anschluss den Experten auf die Tiere schauen. Auch da war Golze ganz in seinem Element. Witzig und fachgerecht bewertete er die Tiere. Zeigte Schwachstellen auf und lobte, wo der Zuchterfolg schon sichtbar war. Gefieder, Kamm und Krähruf sowie die Haltung spielen neben anderen Merkmalen eine wichtige Rolle.

Neue Mitstreiter im Verein willkommen

Der Eilenburger Uwe Heidepriem hatte seinen Denizli-Kräher mitgebracht. „Seit zirka drei Jahren züchte ich diese Hühnerart, die aus der Türkei stammt und dort sehr verehrt wird. Es war ein Zufall, dass ich vor drei Jahren ein Küken dieser Rasse bekommen habe und so hat es angefangen mit dieser Zucht“, erklärte der Halter. Und schon war Manfred Golze beim nächsten Federvieh. Er hielt den Brahma sicher und erklärte, was gut gelungen ist an diesem Tier.

Der Verein trifft sich regelmäßig zu Vereinsversammlungen im Eilenburger Turnerheim und ist stets auf der Suche nach Interessenten, die das Zuchthobby mit ihnen teilen wollen.

Von Anke Herold

Aus 60 Jahren Eilenburger Tierparkgeschichte gibt es viele Geschichten zu erzählen. An dieser Stelle Teil 5: Warum Klein-Pongoland im Jahr 2011 ohne Affen eröffnet werden musste.

19.08.2019

In die alte ehemalige Schule in Hohenprießnitz zieht wieder Leben ein. Peggy Opitz saniert sie und zieht hier mit ihrer Physiotherapie ein – in eine Praxis mit Fensterblick. Der Umzug bietet neue Möglichkeiten.

19.08.2019

Das Ehrenbuch der Stadt Eilenburg aus DDR-Zeiten ist nicht mehr auffindbar. Die Suche wurde jetzt ohne Ergebnis beendet. Vermutlich wurde es nach der Wende vernichtet.

18.08.2019