Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Peter Solluntsch will Eilenburger zum Naturschutz motivieren
Region Eilenburg Peter Solluntsch will Eilenburger zum Naturschutz motivieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 12.09.2019
Peter Solluntsch ist neuer Vorsitzender der Nabu-Fachgruppe „Karl August Möbius“ in Eilenburg. Quelle: Hanna Gerwig
Eilenburg

Viel Zeit hat Peter Sollutsch nicht, seine Frau und er sind auf dem Sprung zum Kinderarzt – ihr Jüngster ist erst wenige Tage alt. Für eine Tasse Tee im Garten, zwischen Tomatensträuchern und wild blühendem Hibiskus, reicht es trotzdem. Seit vergangenem Frühjahr ist Solluntsch neuer Vorsitzender der NabuFachgruppe „Karl August Möbius“ in Eilenburg. Ein Ehrenamt, zu dem er sich hat breitschlagen lassen, wie der 31-Jährige berichtet. Eigentlich sei sein Leben mit drei Kindern turbulent genug.

Dann aber habe der Nabu-Eilenburg durch das gesundheitsbedingte Ausscheiden seines Vorgängers vor dem Aus gestanden. „Und ich wollte natürlich nicht derjenige sein, der ihn auf dem Gewissen hat“, sagt Solluntsch, der im nahen Zschepplin aufgewachsen ist und in Eilenburg das Martin-Rinckart-Gymnasium besucht hat. Es folgte ein Masterabschluss in Forstwirtschaft bevor er ab 2013 beim Landschaftspflegeverband (LPV) Nordwestsachsen das Rotmilan-Schutzprojekt „Land zum Leben“ betreute. Mittlerweile arbeitet er hauptberuflich als Gutachter beim sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

Mehr Mitmach-Aktionen in Eilenburg

Mit der Entscheidung, zusätzlich den Nabu-Vorsitz zu übernehmen, wirkt er zufrieden – schon vor seiner Antrittsrede hat er jede Menge Pläne geschmiedet. So möchte er das Programm der Ortsgruppe in Zukunft aktueller und praxisorientiert gestallten. „Uns geht es im Grunde um viele Themen, die sehr zeitgemäß sind“, sagt er und nennt als Beispiele das Bienensterben oder die Verwendung von Schadstoffen in der industriellen Landwirtschaft. „Da können wir ansetzen. Unsere Vorträge bleiben zwar nach wie vor wichtiger Bestandteil unserer Arbeit, aber es bringt ja auch nichts, wenn wir Experten uns gegenseitig was erzählen“.

Er möchte deshalb stärker auf Mitmach-Aktionen setzen und dabei etwa mit Schulklassen und Lehrern zusammenarbeiten. Um auch die Bedürfnisse der Region zu treffen, hat er sich mit der örtlichen Naturschutzbehörde zusammen gesetzt. Eilenburg beherberge zum Beispiel bemerkenswert viele Schwalben und Mauersegler. Für sie möchte Peter Solluntsch im nächsten Jahr das Nistplatzangebot zusammen mit interessierten Kindern und Jugendlichen weiter ausbauen.

Fachverband mit knapp 100 Mitgliedern

Etwa 100 Mitglieder werden der Nabu-Ortsgruppe Eilenburg zugeordnet. „Das klingt erst mal nach einer ganzen Menge“, sagt der frischgebackene Vorsitzende. Zu den Treffen erscheine aber meist eine Kerngruppe von zehn bis fünfzehn Leuten. Im Vorstand sitzt er jetzt mit drei erfahrenen Vereinsmitgliedern zusammen, die ihm unter anderem geholfen haben, das diesjährige Programm zu gestalten.

Exkursion am Samstag

Die Eilenburger Fachgruppe des Naturschutzbundes geht an diesem Sonnabend auf Exkursion in das Naturschutzgebiet „Kleiner Berg“ bei Hohburg. Es handelt sich um eine geführte Wanderung mit dem Geopark-Ranger Lothar Andrä zu Flora, Fauna und Naturausstattung des Schutzgebiets. Treffpunkt: 9 Uhr Parkplatz Am Kleinen Berg 7, 04808 Lossatal. Ende gegen 11.30 Uhr. Kostenbeitrag für Nichtmitglieder 5 Euro, für Nabu-Mitglieder 3 Euro.

Von Hanna Gerwig

Erntefahrzeuge mit Mais-Häcksel, die derzeit in Richtung Biogasanlage auf dem Schwarzen Berg unterwegs sind, sorgen für Unmut bei den Einwohnern der Gemeinde Jesewitz. Sie würden zu schnell fahren und die Wege in Mitleidenschaft ziehen.

12.09.2019

Aus 60 Jahren Eilenburger Tierparkgeschichte gibt es viele Geschichten zu erzählen. Hier kommt Teil 6: Warum Lamas die besseren Löwen sind und warum sich eine Affendame auf dem Herrenklo versteckt hat.

11.09.2019

Wessen Marmelade schmeckt am besten? Um das herauszufinden, trafen sich Hohenprießnitzer Landfrauen jetzt zum gemeinsamen Frühstück. Insgesamt konnten Vereinsfreundinnen und Gäste 17 süße Brotaufstriche kosten.

11.09.2019