Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Razzia in Rackwitz und Taucha: Großer Polizei-Einsatz gegen Scheinehen
Region Eilenburg Razzia in Rackwitz und Taucha: Großer Polizei-Einsatz gegen Scheinehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 10.07.2019
Beamte des Einsatzzuges Ratzeburg haben in Rackwitz ihren Einsatz beendet – warten aber weiter auf dem Penny-Parkplatz, weil in der Region noch Einsätze laufen. Quelle: Mathias Schönknecht
Rackwitz

Aufregung in der Rackwitzer Hauptstraße: Bundespolizisten durchsuchten am frühen Mittwochmorgen ein Wohnhaus. Die eingesetzten Beamten eine Einsatzzuges aus Ratzeburg waren Teil einer bundesweiten Großrazzia. Ziel der Operation: Zerschlagung der bandenmäßig organisierten Scheinehe-Schließungen. Diese werden von Migranten mit bevorzugt EU-Osteuropäerinnen arrangiert, um einen legalen und dauerhaften Aufenthalt in Deutschland zu erreichen. Hauptdrahtzieher dieses „Geschäfts“ soll ein in Leipzig lebender Pakistani sein.

Polizisten bleiben in Rackwitz vor Ort

Allein in Sachsen wurden 29 Personen festgenommen. In Rackwitz ist der Einsatz inzwischen beendet, nähere Erkenntnisse liegen hier noch nicht vor. Allerdings blieben die Fahrzeuge der Bundespolizei noch vor Ort – die Beamten halten sich wegen noch laufender Maßnahmen in der Region bereit.

Lesen Sie auch:
Großrazzia – so läuft das Geschäft mit den Scheinehen

Schuldscheine in Wurzen sichergestellt

Auch in Wurzen war die Bundespolizei aktiv. Dort nahmen sie einen 50-Jährigen fest, wie LVZ.de erfahren hat. Er soll einer der Hintermänner sein. „Wir haben in der Wurzener Wohnung des Beschuldigten Schuldscheine sichergestellt. Dabei geht es um für eine solche Schleusung typischen Beträge zwischen 15.000 und 22.000 Euro.“, sagte Polizei- Sprecherin Romy Gürtler.

Zugriff am frühen Mittwochmorgen in Wurzen. Quelle: Frank Schmidt

Razzia vor einem Jahr auch in Eilenburg

In Eilenburg, wo es vor einem Jahr ebenfalls wegen organisierter Scheinehen zu einer Großrazzia kam, gab es diesmal keinen Einsatz. Bei dem Zugriff im Juni 2018 wurde damals den drei Hauptbeschuldigten vorgeworfen, mit gefälschten Heiratsurkunden, die in Zypern ausgestellt sein sollen, die Eheschließung von indischen und pakistanischen Staatsangehörigen mit überwiegend osteuropäischen Frauen aus der EU organisiert zu haben.

Von Matthias Schönknecht, Frank Schmidt

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Eilenburger Stadtrat hat sich am Montag zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen. Dabei ging es vor allem um Personalien. Über einige Besetzungen musste sogar das Los entscheiden.

09.07.2019

Die Trockenheit führt in Nordsachsen zu niedrigen Wasserständen an Bächen, Flüssen und Seen. Das Landratsamt verbietet deshalb flächendeckend eine ungeregelte Wasserentnahme mittels Pumpen aus oberirdischen Gewässern. Betroffen sind auch viele private Grundstücksbesitzer.

08.07.2019

Das überraschte Martina Saalbach sichtlich. Als die 19-Jährige die Rasselbande der Schalmeien-Musikanten Langenreichenbach dirigierte, stand plötzlich Nordsachsens Dezernent Erhard Rexroth mit Blumen und einer Urkunde vor ihr.

08.07.2019