Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Tag der offenen Tür am Eilenburger Martin-Rinckart-Gymnasium
Region Eilenburg Tag der offenen Tür am Eilenburger Martin-Rinckart-Gymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 03.02.2019
Tag der offenen Tür Gymnasium Eilenburg: Die 16-jährige Marie Taubert (rechts) erklärt dem neunjährigen Paul Hempel eine Influenzmaschine im Physikunterricht. Quelle: Steffen Brost
Eilenburg

Großer Andrang herrschte beim Tag der offenen Tür am Eilenburger Martin-Rinckart-Gymnasium. Traditionell laden Lehrer und Schüler im neuen Jahr zum Blick hinter die Kulissen ihrer „Penne“ ein. In allen Fachunterrichtsräumen konnten sich dabei am Sonnabend kleine und große Besucher über die Angebote informieren.

Das Eilenburger Martin-Rinckart-Gymnasium lud am Sonnabend zum Tag der offenen Tür ein. In allen Unterrichtsräumen konnte man sich über Unterricht, Lehrer und Angebote informieren.

Werbung für die Schule

Für viele Eltern ist dieser Besuch auch wegweisend für ihren Nachwuchs. „Wir informieren uns über Angebote, Profilrichtungen und so weiter. Unsere Tochter soll ab August ins Gymnasium gehen. Deswegen schauen wir uns in der Region um, um uns dann für die richtige Einrichtung zu entscheiden“, sagte Sandra Schönmetzler aus Bad Düben. Für Schulleiter Dieter Mannel steht auch genau dieser Aspekt mit im Vordergrund für solche Tage. „Man wirbt für seine Einrichtung. Wir wollen uns der Region mit unseren vielfältigen Angeboten präsentieren. Gerade jetzt, wo es bald die Bildungsempfehlungen für die künftigen Fünftklässler gibt. Wir möchten ihnen zeigen, dass sie bei uns genau richtig sind. Immerhin gibt es aktuell rund 700 Schülerinnen und Schüler in drei- bis vierzügigen Klassenstufen. Wir bieten vom sportlichen über das naturwissenschaftliche bis hin zum künstlerischen Profil so einiges an. Dazu kommen noch Französisch, Russisch und Latein als zweite Fremdsprache. Und dann natürlich unsere Alleinstellungsmerkmale mit dem bilingualen Unterricht ab der siebenten Klasse und dem Bereich Young Engineers in enger Zusammenarbeit mit Profiroll Bad Düben, EBAWE Eilenburg und AIS Bad Düben“, so Mannel.

Hunderte Besucher

Hunderte Besucher strömten den ganzen Vormittag durchs Schulhaus. Sie konnten beispielsweise erleben, wie im Rahmen des Ganztagsangebotes (GTA) Schülerinnen und Schüler mittels ihres Smartphones kleine Lego-Roboter steuern. „Das bauen wir immer freitags nach dem Unterricht zusammen. Wir haben Autos, Gabelstapler und eine Mausefalle, wo wir auch Gummibärchen durch die Gegend schießen können“, erzählte der 13-jährige Valentino Schwerdt.

Zusammenarbeit mit Unternehmen

Gleich nebenan kamen die Schachfreunde zum Zug. Denn Lehrer Andreas Reif bietet ebenfalls im Rahmen des GTA-Unterrichtes eine Schach-Arbeitsgemeinschaft an. „Einmal pro Woche wird für zwei Stunden gespielt. Und einmal pro Schuljahr organisieren wir ein Turnier“, so Reif. Ganz oben unterm Gymnasiumsdach zeigten die Young Engineers ihr Können in den Bereichen Informatik und GTA. Miniroboter, 3-D-Drucker und jede Menge Computer ließen das Herz vieler Schüler höherschlagen. Denn das Gymnasium arbeitet hier eng mit Unternehmen aus der Region zusammen. „Die Zusammenarbeit hat sich seit vielen Jahren bewährt. Deswegen unterstützen wir das Gymnasium auch mit solchen Sachen wie Minirobotern. Außerdem kommen Schüler zum Praktikum zu uns und wir haben auch nach dem Abitur so manchen Schüler in der Berufsausbildung“, sagte Daniel Bräunig, Leiter der Berufsausbildung bei Profiroll Bad Düben.

Aber auch Kulturelles und Kulinarisches konnten die Besucher bei ihrem Rundgang im Schulhaus in Augenschein nehmen. So boten die Zwölftklässler ein leckeres Büfett an, dessen Erlös in die Abitur-Feier fließt, der Schulchor lud zur öffentlichen Chorprobe, es gab Modenschauen und in der Turnhalle jede Menge sportliche Angebote.

Von Steffen Brost

Während die Tanzgruppen fleißig für das Abendprogramm des Eilenburger-Carneval-Clubs proben, sind die Büttenredner eher spontan. Aber ECC-Chef Ronald Maurer ist sich sicher, dass spätestens „drei Tage vorher“ die Büttenreden stehen.

03.02.2019

Wo bleibt das Geld? Das fragen sich derzeit die Jesewitzer Gemeinderäte. Denn der Fördermittelbescheid für den Schulanbau steht nach wie vor aus. Das führte nunmehr zur Verunsicherung.

02.02.2019

Beim Bund wurde entschieden: Ein Nebengebäude vom Technischen Hilfswerk in Eilenburg ist nicht erhaltenswert und wird abgerissen. Hier entstehen nun weitere Parkplätze.

01.02.2019