Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Volkschor und Bläserphilharmonie mit gemeinsamem Konzert in Eilenburg
Region Eilenburg Volkschor und Bläserphilharmonie mit gemeinsamem Konzert in Eilenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 21.01.2018
Sächsische Bläserphilharmonie und Volkschor Eilenburg gestalten das Neujahrskonzert 2018 im Eilenburger Bürgerhaus.
Sächsische Bläserphilharmonie und Volkschor Eilenburg gestalten das Neujahrskonzert 2018 im Eilenburger Bürgerhaus. Quelle: Foto: Kathrin Kabelitz
Anzeige
Eilenburg

Film ab – Musik läuft. Mit einem Mix an Musiken aus TV- und Kino-Klassikern wie „Tatort“ oder „Das Boot“, allesamt komponiert von Klaus Doldinger, startet die Sächsische Bläserpilharmonie den musikalischen Nachmittag. Ist im Eilenburger Bürgerhaus das Neujahrskonzert angekündigt, sind die Karten ganz schnell weg. So auch anno 2018, als der Volkschor Eilenburg zur 24. Auflage dieses festlichen Konzertes einlud und erstmals die 1950 als Rundfunkblasorchester Leipzig gegründete Sächsische Bläserphilharmonie mit Gastdirigent Christian Letschert-Larsson an seiner Seite hatte. Stimmungsvoll und besinnlich ging es weiter, querbeet durch Klassik wie Bartholdys „Jauchzet dem Herrn“, Volksliedergut wie „Das Glöcklein“, Musicalklängen aus dem „Phantom der Oper“. Zu den Höhepunkten der über zweieinhalb Stunden zählten zweifellos: Albert Lortzings Singschule aus Zar und Zimmermann mit Orchester, Chor und Bariton Kai-Uwe Fahnert oder Gabriellas Lied aus dem Film „Wie im Himmel“ mit dem Pianisten Heiki Rentzsch, Professor an der Hochschule für Musik und Theater, und der Solistin Silke Knappe.

Die Premiere, den renommierten Klangkörper an der Seite zu haben, motivierte die Sängerinnen und Sänger an diesem Nachmittag wohl besonders. Ebenso aber die Tatsache, dass es eines der letzten Konzerte unter der „gestrengen aber tollen Leitung“, so die Moderatoren und Chormitglieder Ulrike Scholz und Steffen Hinneburg-Schün, unter Jörg Burghardt gewesen sein könnte. Der hatte den Chor 2012 übernommen, jetzt sind es berufliche Gründe, die eine Veränderung erfordern könnten. Sollte es so kommen, sei man dem engagierten Chorleiter einen würdigen Abschied schuldig, so Sprecher Klaus-Jürgen Böhme. „Wir kämpfen um ihn, er wird uns aber bei der Suche nach einem Nachfolger auch unterstützen.“ Jörg Burghardt habe die über 50 Mitglieder zählende Gruppe enorm vorangebracht.

Von Kathrin Kabelitz