Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Autofahrer ignorieren Sackgasse in Bad Lausick
Region Geithain Autofahrer ignorieren Sackgasse in Bad Lausick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 21.12.2018
Die Beschilderung ist eindeutig: Hier geht es nicht durch. Quelle: Ekkehard Schulreich
Bad Lausick

In einer Sackgasse zu wohnen, ist mitnichten ein Garant dafür, von Durchgangsverkehr verschont zu bleiben: Die Anlieger der schmalen Heinersdorfer Straße in Bad Lausick wissen, wie sich das anfühlt. Zu oft nutzten in den vergangenen Wochen und Monaten Ortskundige diesen Fahrweg, um Baustellen auf der Bundesstraße 176 zu umgehen. Dabei ignorierten die das Verkehrschild, das die Straße als Sackgasse ausweist.

Jetzt im Dezember sei es noch einmal besonders schlimm gewesen, sagt Michael Müller. Noch ärgerlicher sei nur eines: „Dass sich bei den Behörden und der Polizei keiner verantwortlich fühlt.“

Ist die Bundesstraße dicht, rollt der Verkehr durch die Heinersdorfer Straße

Tiefe Radspuren beiderseits der Piste, oft bis unmittelbar an Zäune, Mauern, Gebäudekanten heran, zeigen, wie es hier in der sonst idyllischen Siedlung zuging. „Kaum war die Bundesstraße dicht, rollte der Verkehr komplett bei uns durch“, sagt Müller. Mehrere Hundert Fahrzeuge seien es am Tag gewesen, selbst Lkw hätten sich hier entlang gequält.

Michael Müller im Kurvenverein der Heinersdorfer Straße, wo es besonders eng zuging. Quelle: Ekkehard Schulreich

Dabei ist die Heinersdorfer Straße von beiden Seiten mit Sackgassen-Schildern gekennzeichnet, weil ein Straßenstück mittendrin für den öffentlichen Verkehr tabu ist. Das, sagt Müller, habe die Autofahrer ebenso wenig interessiert wie die Polizei, die Nachbarn und er mehrfach angerufen hätten. „Wir müssten da durch, wurde uns geantwortet, oder: Davon hören wir zum ersten Mal.“ Und dass, obwohl er online die Verkehrsverstöße angezeigt habe. „Innerhalb der Baustelle hat die Polizei kontrolliert. Aber davon hatten wir Anlieger natürlich nichts.“

Zwischen Ballendorf und Ebersbach dasselbe Problem

„Das Problem, dass die Bankette zerfahren werden, haben wir vielerorts. Uns bleibt nur, sie wieder in Ordnung zu bringen“, sagt der Bad Lausicker Bürgermeister Michael Hultsch (parteilos). Als Kommune sei man für den ruhenden Verkehr zuständig. Barrikaden zu errichten, um Verbote durchzusetzen, sei nicht praktikabel.

Zwischen Ballendorf und Ebersbach habe man das Problem regelmäßig, und mit der selben Regelmäßigkeit schicke man danach einen Bautrupp los. Die Straße An der Kaoline, zuletzt auch ein Baustellen-Umgehungs-Schleichweg, habe man inzwischen asphaltiert. Schön sei all das nicht, räumt Hultsch ein. Die Polizei aber nimmt er in Schutz: Die könne nur punktuell eingreifen. Zwischen Ballendorf und Ebersbach jedenfalls habe sie mehrfach Verkehrsverstöße geahndet und ignorante Autofahrer zur Kasse gebeten.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kleinkind-Vesper hat Tradition am Heiligabend in der Bad Lausicker Kilianskirche: Dann stehen Zwei- bis Fünfjährige auf der Bühne. Astrid Herdling übt das Stück mit ihnen ein.

23.12.2018

Dass er auf Händen laufen konnte, liegt Jahrzehnte zurück: Harald Krug (81) blättert in Narsdorf in Fotoalben – und stößt auf Bilder eines Geithainer Adventsturnens, das nicht so heißen durfte.

21.12.2018

Der CDU-Landtagsabgeordnete Georg-Ludwig von Breitenbuch hat sich beim Thema Gewässerabgabe auf die Seite der Landwirte geschlagen. Er unterstützt die Forderung, Anlieger von Gewässern zweiter Ordnung weniger zu belasten. Der Zweckverband Parthenaue solle über eine Senkung der Gebühr, wenn nicht gar eine Abschaffung nachdenken, fordert der Politiker.

31.12.2018