Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Bad Lausick: Millionen-Förderung für Awo-Wohnstätte ist da
Region Geithain Bad Lausick: Millionen-Förderung für Awo-Wohnstätte ist da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 20.12.2018
Außenansicht der heutigen Wohnstätte. Quelle: AWO West-Sachsen
Anzeige
Bad Lausick

Dass man in der Bad Lausicker Wohnstätte für chronisch psychisch Kranke bereits eine Woche vor Heiligabend in ausgesprochener Weihnachtsstimmung ist, hängt mit einer guten Botschaft aus Dresden zusammen: Die Sächsische Aufbaubank schickte unmittelbar vor dem Fest den Förderbescheid über 1,85 Millionen Euro. Geld, das der Träger AWO Senioren- und Sozialzentrum gGmbH Sachsen-West in einen dringend nötigen Neubau investieren will. „Wir freuen uns sehr über diese Nachricht“, sagt Manuela Bauersachs, die die Einrichtung leitet. Ursprünglich hatte man gehofft, mit dem Bau schon 2018 beginnen zu können. Jetzt ist der Beginn im Frühjahr 2019 ins Auge gefasst.

Platz für 32 Bewohner in vier Wohngruppen

Das neue Gebäude bietet 32 Bewohnern in vier Wohngruppen Platz. Sie werden – anders als heute – durchweg in Einzelzimmern untergebracht, haben dadurch ein Stück mehr Privatsphäre. Dafür werde es höchste Zeit, denn die hier Lebenden würden jünger, hätten andere Krankheitsbilder, Konfliktpotenziale nähmen zu, sagt Bauersachs. Außerdem schaffe man im neuen Haus optimale Therapiemöglichkeiten. Der Neubau hat eine U-Form. Er entsteht auf dem Gelände zur Erich-Weinert-Straße.

Anzeige

Ersatzpflanzungen in Groitzsch

Um Baufreiheit zu schaffen, wurde bereits das parkähnliche Grün gerodet

Für den geplanten Erweiterungsbau auf dem Gelände der AWO-Wohnstätten in Bad Lausick mussten Bäume weichen. Quelle: Thomas Kube

. Leider habe man das Gebäude nicht anders einpassen können, so die Heimleiterin. Ersatz für die beseitigten Bäume habe man gemeinsam mit der Stiftung Wald für Sachsen bereits in Groitzsch gepflanzt; in Bad Lausick selbst habe man dazu keine geeignete Fläche gefunden. Was nach dem Umzug aus dem bisherigen Heim – ursprünglich Seifenfabrik, später Kinderheim – werde, sei noch nicht entschieden. Ein Abriss sei vorstellbar. Das Seitengebäude mit der Außenwohngruppe bleibe, ebenso die Kräutermanufaktur. „Die ist ein Aushängeschild für uns. Wir werden sie energetisch an den Neubau anbinden.“

Baustart im Frühling 2019

Rund 2,3 Millionen Euro soll der Neubau kosten. Die Arbeiterwohlfahrt und die Stadt Bad Lausick tragen je zehn Prozent der Gesamtkosten. Gleich zu Beginn des nächsten Jahres sollen die Bauleistungen ausgeschrieben werden. „Wir hoffen dann, dass der Bau selbst im Frühling starten kann“, sagt Bauersachs. Ziel sei es auf jeden Fall, so weit zu kommen, dass der dann folgende Winter für den Innenausbau genutzt werden könne: „Dann könnte vielleicht im Sommer 2020 der Umzug stattfinden. Das ist unser großes Ziel. Unsere Bewohner freuen sich schon darauf.“ Ziel der Wohnstätte sei und bleibe, diese Menschen nach und nach in ein möglichst selbst organisiertes Leben zurückzuführen.

Von Ekkehard Schulreich