Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Freikirchliche Gemeinde Bad Lausick veranstaltet Kinderwoche
Region Geithain Freikirchliche Gemeinde Bad Lausick veranstaltet Kinderwoche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 12.07.2019
Clemens Bartsch (li.) und Sammy Scholz kriechen durch die Zeitmaschine ins alte Ägypten. Quelle: Kathrin Haase
Bad Lausick

 Eine Zeitmaschine ist nichts für schwache Nerven, und genau das Richtige für die beiden Freunde Clemens und Sammy aus Bad Lausick. Neugierig öffnen sie die schwere Holztür, steigen das finstere Labyrinth hinauf und treten durch ein geheimnisvolles Tor aus Decken und Schals. Wie durch ein Wunder finden sich die zehnjährigen Schüler plötzlich im Ägypten des Alten Testaments wieder. Die Zeitmaschine hatte sie mehr als 3000 Jahre zurück katapultiert.

Kinderwoche zum Thema „Mission Freiheit“

Zum zwölften Mal hat die evangelisch-freikirchliche Gemeinde „Energie“ Bad Lausick in den Sommerferien eine Kinderwoche für Sieben- bis Zwölfjährige veranstaltet. Im Mittelpunkt stand dieses Jahr das Thema „Mission Freiheit“, erzählt Damaris Bartsch (43) vom Organisationsteam und ergänzt: „Wir beschäftigen uns mit alttestamentarischer Geschichte, dem Auszug aus Ägypten.“

Musikprobe für den letzten Tag. Die jugendlichen Betreuer musizieren und singen gemeinsam, und ein paar Mädchen tanzen dazu. Quelle: Kathrin Haase

Vor rund 3000 Jahren wurden die Israeliten in Ägypten so sehr schikaniert, dass sie das Land verließen und Mose in die Wüste folgten. Der Pharao habe sie zu unbezahlter Arbeit gezwungen und auf schlimmste Weise unterdrückt. Schließlich beauftragte Gott Mose dazu, die Israeliten aus dieser Sklaverei zu befreien.

In fünf Stämme Israels eingeteilt

Die Kinder im Jugend- und Gemeindezentrum „Energie“ kennen sich mit dieser Geschichte gut aus. Nach einem Auftaktgottesdienst auf der Freilichtbühne Schmetterling erlebten die 42 Mädchen und Jungen den historischen Stoff am eigenen Leib, angefangen vom prächtigen Alltag in Ägypten, über die Zeit der Sklaverei bis hin zu ihrer Freiheit. Für die spannende Zeitreise wurden die Schüler symbolisch in fünf Stämme Israels eingeteilt – Ruben, Dan, Levi, Juda und Manasse – und durchliefen mehrere Spielstationen.

Eine Stadtrallye, Tischtennis, Fußball und der Besuch von Archäologen machten die Kinderwoche in der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde "Energie" in Bad Lausick spannend. Quelle: Damaris Bartsch

So besuchten sie täglich ein Archäologenteam, das im Sand Hinweise zum aktuellen Tagesprogramm freilegte; sie unternahmen eine Stadtrallye in Bad Lausick, sangen, tanzten und führten kleine Theaterstücke auf. Ein Team aus 20 Personen um die Kinder-Teamleiterin Sandra Buchmann kümmerte sich um den reibungslosen Ablauf. „Es war ein cooles Miteinander“, zieht Damaris Bartsch ein Fazit, „wir haben die Woche gemeinsam entwickelt und umgesetzt und den Kindern eine schöne Ferienzeit bereitet“.

Billiard spielen stand diese Woche hoch im Kurs in der freikirchlichen Gemeinde Bad Lausick. Quelle: Kathrin Haase

Während die Vormittage im biblischen Ägypten spielten, drehten sich die Nachmittage im Kinder- und Jugendzentrum „Energie“ um ganz moderne Vergnügen: Tischtennis, Billard oder Hot Dog Zubereiten zum Beispiel. „Wir haben auch viele kreative Dinge angeboten, zum Beispiel Gipsmasken hergestellt und bemalt, Ketten und Armbänder angefertigt, Bilderrahmen gestaltet und eine Zeitung herausgegeben“, erläutert Damaris Bartsch. Die Zeitung gab es zur Abschlussveranstaltung am Freitag für alle zum Mitnehmen.

 

Von Kathrin Haase

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rente mit 67 hält er auch heute noch für richtig. Das hat der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering in Wurzen deutlich gemacht.

12.07.2019

Vier Tage lang beschäftigten sich Jugendliche im Schulclub Geithain mit Graffiti. Zur Krönung ihres Workshops durften sie die graue Wand am Eingang des Tierparks besprühen.

12.07.2019

„Entweder die Arbeit macht Spaß oder du musst aufhören“, sagt Heinz Pohl. Der 89-Jährige liebt sein Handwerk seit 75 Jahren und steht immer noch in der Werkstatt. Der Stellmachermeister aus Gnandstein ist einer der letzten seiner Zunft und reagierte geschickt auf all die Zeitenwirren.

12.07.2019