Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frohburg setzt für Jugend auf offenen Treff und Vereine
Region Geithain Frohburg setzt für Jugend auf offenen Treff und Vereine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 20.04.2018
Jugendliche aus Frohburg bauen sich auf dem Gelände der Kindervereinigung im Wolfslückenweg einen Skate- und Bikepark. Quelle: privat
Anzeige
Frohburg

Der Offene Treff, den die Kindervereinigung Leipzig auf dem Areal am Frohburger Wolfslückenweg betreibt und der erst im vergangenen Jahr in ein neu gebautes Gebäude einzog, ist für die Stadtverwaltung Frohburg der Kern der offenen Kinder- und Jugendarbeit. „Der Verein leistet eine anerkannte Arbeit. Wir haben mit ihm über Jahre gute Erfahrungen gemacht“, sagt Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW).

Hiensch: Jugendclub-Strukturen in Ortsteilen nicht notwendig

Aus seiner Sicht gebe es keine Notwendigkeit, über diesen Treff hinaus in den Ortsteilen kommunale Jugendklub-Strukturen zu etablieren. Ob Roda, Frauendorf oder Greifenhain – in der Vergangenheit habe die Stadt hier erhebliche Mittel in Treffs investiert, die nach einer bestimmten Zeit von den Initiatoren vor Ort aber aufgegeben wurden, „weil keiner mehr da war, der die Verantwortung übernehmen wollte“.

Anzeige

Projekt in Kohren ist ausgelaufen

Diese Erfahrung begründe auch die restriktive Haltung gegenüber Kohren-Sahliser Bestrebungen, in der alten Grundschule etwas Neues zu etablieren. Der noch von Kohren selbst als Interim genehmigte Projekt sei Ende Februar wie geplant ausgelaufen. Zum einen habe sich das Gebäude als kaum geeignet erwiesen; vor allem aber hätten es die Initiatoren nicht geschafft, eine tragfähige Struktur – etwa in Form eines Vereins - zu schaffen.

Aktivitäten in Schönau und Frankenhain

Der Klub in Schönau etwa funktioniere, und dass der Frankenhainer Verein Dorfgemeinschaft den Klub dort unter seine Fittiche nehmen wolle, betrachte er durchaus mit Wohlwollen, so Hiensch.

Es gebe in der Kernstadt und den Ortsteilen darüber hinaus sehr viele Vereine, die seit Jahr und Tag eine anerkannt gute Kinder- und Jugendarbeit leisteten. Diese Vereine sollten gestärkt werden; nicht wenige suchten nach Nachwuchs. Das würde dazu beitragen, die Gemeinschaften vor Ort zu stärken und generationsübergreifend zusammenzuführen.

Von Ekkehard Schulreich