Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithain: Schüler erinnern mit Stolpersteinen an Nazi-Opfer
Region Geithain Geithain: Schüler erinnern mit Stolpersteinen an Nazi-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 13.05.2019
Gunter Demnig bei der Verlegung des Steins für Ernst Hönig in Bad Lausick. Quelle: Verein Erich-Zeigner-Haus
Geithain/Bad Lausick

Dass Passanten einen Augenblick innehalten, wenn sie in Geithain und Bad Lausick unterwegs sind und auf im Boden verankerte Messingtäfelchen mit Lebensdaten stoßen, das wünschen sich Geithainer Gymnasiasten und Bad Lausicker Oberschüler gleichermaßen.

Abschluss und Höhepunkt zweier Recherche-Projekte, mit denen sich die jungen Leute in den vergangenen Monaten befassten, war am Sonntagnachmittag die Verlegung von insgesamt vier Stolpersteinen. Die nahm der Kölner Gunter Demnig gemeinsam mit den Schülern vor; auch Einwohner waren zu den kleinen Gedenkveranstaltungen gekommen.

Verlegung des zweiten Steins für Walter Paul Rudolph in Geithain. Quelle: Verein Erich-Zeigner-Haus

Opfer der NS-Euthanasie in Geithain und Bad Lausick

„Wir wollen auf eine Opfergruppe aufmerksam machen, die mitunter nicht die nötige Berücksichtigung erfährt: Menschen, die Opfer der NS-Euthanasie wurden", sagte sagt Henry Lewkowitz vom Leipziger Verein Erich-Zeigner-Haus, der solche Projekte im Leipziger Südraum schon über Jahre begleitet.

Ein halbes Hundert Menschen wohnte der Verlegung von dreien dieser Steine in Geithain bei. Schüler des Internationalen Gymnasiums hatten dem Schicksal von Georg Förster (Chemnitzer Straße 13), Walter Paul Rudolph (Bruchheimer Straße 14) und Max Arthur Franz (Rosenthal 3) nachgespürt.

In Bad Lausick forschten Neuntklässler der Oberschule zu Bruno Ernst Hönig. Beide Schülergruppen sammelten darüber hinaus Spenden, um die Stolpersteine zu finanzieren. Neben anderen wurde das Bad Lausicker Projekt von der F.C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz unterstützt.

Von es

Aktuell hängen rund 7000 Jobs im Mitteldeutschen Revier an der Kohle. Das belegt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung. Hinzu kommen rund 27.400 Beschäftigte in energieintensiven Industrien, die ebenfalls auf den fossilen Brennstoff angewiesen sind.

15.05.2019

Aufgeräumt hat der Feuerwehr-Nachwuchs aus Schönau und Prießnitz einen illegalen Müllabladeplatz. Ein Container voller Unrat wurde einer ordentlichen Entsorgung zugeführt.

13.05.2019

Gelungenes Aufeinandertreffen von Kultur und Industrie: 250 begeisterte Gäste erlebten am Sonnabend die Sächsische Bläserphilharmonie im Kraftwerk Lippendorf. Das funktionierte auch bei Regen.

12.05.2019