Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithain beseitigt Stolperstellen auf dem Schulhof in Narsdorf
Region Geithain Geithain beseitigt Stolperstellen auf dem Schulhof in Narsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 14.11.2019
Der Hof der Narsdorfer Grundschule wurde neu gepflastert. Quelle: Stadtverwaltung
Geithain/Narsdorf/Rathendorf

Endlich frei von Stolperstellen präsentiert sich jetzt der Hof der Narsdorfer Grundschule. Die großen Betonplatten, die bei der Errichtung der damaligen Polytechnischen Oberschule Anfang der achtziger Jahren verlegt wurden, hatten sich erheblich verschoben.

Grund waren die Einwirkung von Frost und Baumwurzeln, die die Platten anhoben und so die Sturzgefahr erhöhten. Den Schülern und Pädagogen, aber auch den Eltern, die da schon mal aus dem Tritt kamen, war das seit Langem ein Ärgernis. Jetzt reagierte die Stadt Geithain und beseitigte die Gefahrenquellen. Sie baute den Hof grundhaft aus.

Mehr Sicherheit, mehr Attraktivität in Narsdorf

„Durch eine Gestaltung mit verschiedenfarbigem Pflaster, organischen und geometrischen Formen wollten wir eintönige Plattenverlegung und Tristesse auflösen“, sagt Andras Rätsch von der Geithainer Bauverwaltung, der das Vorhaben begleitete.

Der Schulhof diene schließlich nicht nur als Zugang zu den Schulgebäuden und zur Mehrzweckhalle, sondern auch als Feuerwehr-Zufahrt. Außerdem können Menschen, die in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt sind, ihr Auto hier abstellen, während sie Veranstaltungen in der Halle besuchen.

Schul-Areal soll Campus werden

Rund 100.000 Euro kostete der Ausbau. Drei Viertel dieser Summe erhielt die Kommune über das Programm Brücken in die Zukunft. Eröffnet wurde der Schulkomplex 1982 als Polytechnische Oberschule. Die Mehrzweckhalle kam später hinzu. Seit der Schließung der Mittelschule 2003 ist hier zurzeit nur die Grundschule untergebracht. Geithain aber erwägt die Errichtung eines Campus’ für die Unterrichtung und die Kinderbetreuung und möchte Schritt für Schritt mehrere Millionen Euro investieren.

Barrierefrei geht es jetzt hinein in das Rathendorfer Dorfgemeinschaftshaus. Quelle: Stadtverwaltung

Ohne Stufen in das Rathendorfer Dorfgemeinschaftshaus

Investiert, wenn auch in bescheidenerem Umfang, wurde ebenso am Rathendorfer Dorfgemeinschaftshaus. Das ist ab sofort barrierefrei zugänglich. Möglich macht das eine Rampe am Zugang, auf der Ältere, Besucher mit Kinderwagen oder Rollstühlen die Treppenstufen problem- und gefahrlos bewältigen können.

„Größte Schwierigkeiten für die Errichtung der Anlage waren die Neigungs- und Platzverhältnisse. Eingeengt im Kreuzungsbereich der beiden Kreisstraßen und dem Gebäude, musste für die Herstellung um jeden Zentimeter gekämpft werden“, so Rätsch.

Mit Unterstützung des Amtes für Straßenbau des Landkreises Leipzig, das der Stadt Geithain zusätzlich eigene Flächen zur Verfügung stellte, konnte die Maßnahme umgesetzt werden. Mit Hilfe des Förderprogrammes der Freistaates Sachsen „Barrierefreies Bauen – Lieblingsplätze für alle“ investierte Geithain rund 28.000 Euro in die Außenanlagen des Dorfgemeinschaftshauses.

Von Ekkehard Schulreich

Alexander von Humboldt versuchte 1802, den damals vermeintlich höchsten Berg der Erde zu bezwingen. Daran erinnert die Stadtbibliothek Geithain Ende November.

14.11.2019

Nachbesserungen am Strukturstärkungsgesetz fordern Bürgermeister aus dem Mitteldeutschen Revier. Unter anderem beteiligen sich die Rathauschefs von Neukieritzsch, Groitzsch und Böhlen am Donnerstag an einer Demonstration in Berlin.

14.11.2019

Ein märchenhaftes Suchspiel auf Burg Gnandstein gefiel nicht nur den jungen Besuchern: Mit dieser Ferienaktion verabschiedet sich das Museum in die Winterpause.

13.11.2019