Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithainer Bürgermeister baut Hausmacht aus
Region Geithain Geithainer Bürgermeister baut Hausmacht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 27.05.2019
Die Geithainer haben ihre Stimme für den neuen Stadtrat abgegeben. Quelle: Kempner
Geithain

Seine Hausmacht stärken konnte der Geithainer Bürgermeister Frank Rudolph: Die Unabhängige Wählervereinigung Geithain (UWG), auf deren Mandat er 2015 in das Rathaus einzog, sicherte sich bei der Stadtratswahl knapp ein Viertel der Stimmen.

Stadtrat künftig nur noch mit 18 Parlamentariern

Die UWG erhält damit einen zusätzlichen Sitz und löst die CDU, die zwei Sitze abgeben musste, als stärkste Fraktion ab. Die Wählervereinigung Narsdorf-Ossa-Rathendorf ist mit drei Sitzen vertreten. Ebenso viele erreichte die Freie Liste Geithain, die erstmals antrat. Das Gremium, das nach der Eingliederung von Narsdorf auf 23 Sitze aufgestockt wurde, zählt künftig nur noch 18.

„Die UWG ist die stärkste Fraktion. Da bin ich sehr froh drüber“, sagte Frank Rudolph. Abgesehen davon setze man im Stadtrat auch bisher schon auf Sachpolitik: „Ich denke, dass die Arbeit so weiter gehen kann wie bisher.“

Der Stadtrat von Geithain

Unabhängige Wählervereinigung Geithain (UWG) 24,44 Prozent: Doris Schenkel 522, Jan Seitz 432, René Frauendorf 325, Egon Daniel Beyer 244, Frank Kirschner 182

CDU 19,22 Prozent: Christian Landwehr 436, Gabriele Sporbert 365, Marcel Gut 271

Wählervereinigung Narsdorf-Ossa-Rathendorf 17,71 Prozent: Andreas Große 542, Sören Petzold 389, Sabine Winkler 388

Freie Liste Geithain (FLG) 15,05 Prozent: Manuel Tripp 1200, Rainer Rudolph 81, Robert Schallock 79

Die Linke 13,4 Prozent: Jörg Naumann 326, Thomas Lang 305

WvWV 10,17 Prozent: Ludbert Schmuck 547, Philipp Rüffert 133

Akteure wollen Sachpolitik in Geithain fortsetzen

Dass sich die Zahl der Sitze der Wählervereinigung Narsdorf-Ossa-Rathendorf halbierte, begründet Spitzenkandidat und Ortsvorsteher Andreas Große mit der Rückführung des Stadtparlaments auf die ursprüngliche Größe. „Wenn man zudem die Vielzahl der Parteien und Vereinigungen sieht, die im Stadtrat vertreten sind, ist das sicher ein gutes Ergebnis“, sagt er. Man habe bereits im alten Stadtrat die Belange der neu hinzu gekommenen Orte deutlich machen können: „Die Politik war bisher schon sehr sachlich. Das werden wir sicher fortsetzen.“

Manuel Tripp, 2014 als NPD-Kandidat in den Stadtrat gewählt und seit dem Parteiaustritt 2017 partei- und fraktionslos tätig, zieht jetzt mit der Freien Liste Geithain (drei Sitze) erstmals in den Geithainer Stadtrat ein. „Dank Fraktionsstärke lässt es sich besser arbeiten als als Einzelner“, sagt Tripp. „Meine zukünftige politische Tätigkeit wird parteilos sein.“

CDU und Linke verlieren Sitze in Geithainer Parlament

Von fünf auf drei Sitze schmolz die CDU-Fraktion zusammen. Mit Christian Landwehr und Marcel Gut sitzen neben Gabriele Sporbert allerdings zwei neue Gesichter im Rat. Einen Sitz abgeben musste die Linke.

1200 Stimmen vereinigte Manuel Tripp auf seine Person. Ludbert Schmuck von der Wählervereinigung zur Wahrung von Vereinsinteressen (WVWV) ist der Stadtrat mit dem zweitbesten Stimmergebnis – allerdings mit gehörigem Abstand, denn er brachte es mit 547 Stimmen auf weniger als die Hälfte dessen.

Von Ekkehard Schulreich

Die Unabhängigen Wähler werden künftig in der Kurstadt Bad Lausick ein gewichtiges Wort mitreden. Sie holten bei den Kommunalwahlen 2019 mehr als 30 Prozent der Stimmen und bauen ihre Macht aus.

27.05.2019

Die CDU-Fraktion im neuen Frohburger Stadtrat schrumpft deutlich. Verluste fuhren auch die anderen ein. Triumphieren kann die AfD, die vier Mandate errang –aber nur drei besetzen kann.

27.05.2019

Im Landkreis Leipzig liegt die CDU bei der Europawahl gegenüber dem Sachsentrend vor der AfD. Die Alternative für Deutschland geht dennoch als klarer Sieger aus der Abstimmung hervor und verbucht gegenüber 2014 einen Zugewinn von 16,2 Prozent.

28.05.2019