Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithainer Händler sagen danke
Region Geithain Geithainer Händler sagen danke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 09.09.2019
Die Rock ’n’ Roll & Boogie Woogie Connection aus Sermuth wusste auf dem Markt zu begeistern. Quelle: Jens Paul Taubert
Geithain

Von einer Qual der Wahl war nichts zu spüren beim Geithainer 13. Event-Shopping: Hunderte Flaneure ließen sich am Freitag Abend durch die Straßen der Innenstadt treiben und versuchten, statt dessen so viel wie möglich auf- und wahrzunehmen: von der Atmosphäre, von den besonderen Angeboten der Händler vor und in den Geschäften, von den vielen Spielarten von Musik. Nicht zu vergessen das Kulinarische. Der Einkaufsabend des Geithainer Gewerbevereins, der längst andere Kommunen inspirierte, erfreute sich erneut ungebrochener Resonanz.

Nicht nur in der Chemnitzer Straße ging es eng zu. Quelle: Jens Paul Taubert

Jede Menge Musik, Gastronomie, Versuchungen

„Kultur an allen Ecken und Enden. Es ist immer wieder schön. Der große Aufwand lohnt sich auf jeden Fall“, meinte Kerstin Räthel, die in der Unterstadt nahe der Alten Tankstelle das Treiben genoss und dem Konzert des Musikvereins Neukieritzsch-Regis lauschte. Wenige Schritte entfernt tobten die Jüngsten auf einer großen Hüpfburg. So voll ist es auf Geithains Straßen dieses eine Mal im Jahr - Anfang September eben.

Mehrere Hundert gut gelaunte Besucher flanierten durch Geithains historische Innenstadt. Der Gewerbeverein lud ein zu einer Neuauflage seines abendlichen Erlebnis-Einkaufs mit Musik und Gastronomie.

Der Geithainer Musikverein und Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) hatten die Veranstaltung auf dem Markt eröffnet. Während hier kurz darauf die beliebte gemeinsame Modenschau mehrerer Geschäftsleute mit Herbst- und Winter-Kollektionen folgte, steppte in der Ober- und der Unterstadt der sprichwörtliche Bär. Wer es ruhiger wollte, schaute ins Heimatmuseum oder in das Stadttor; in Letzterem waren von Gymnasiasten neu gestaltete Tafeln zur Gewerbe- und Stadtgeschichte zu sehen.

Zeichen eines guten Zusammenhalts

„Die ganze Stadt ist auf den Beinen, ein Zeichen für eine große Verbundenheit“, stellten Miriam und Stefan Schwuchow fest, die, in der Nähe von Hannover zu Hause, das Event seit Jahren zum Verwandten-Besuch nutzen. Ein Urteil, das den Ur-Geithainer Guido Heilmann freute, denn: „Wir selbst haben das mit aufgebaut, haben, als die Mutter noch ihr Geschäft hatte, beteiligt.“ Es sei ein wichtiges Signal, den Menschen zu sagen: „Danke, dass Sie in unserer Kleinstadt einkaufen gehen.“

Lebendige Werbung für die Einkaufsstadt

Ins Gespräch kommen, für Geithain begeistern, das ist auch für Anke Claus entscheidend. Ihre Bäckerei hatte den mobilen Holzofen angeheizt, backte unter anderem Bratkartoffel-Brot mit knackiger Kruste. Wenige Schritte entfernt in der schmalen Seilergasse verwandelte Antje Dörr den kleinen Hof ihrer Geschenk-Boutique in eine Winterlandschaft. „Die Veranstaltung wird sehr gut angenommen. Wir freuen uns jedes Jahr darauf.“

Besondere Mitbringsel für die ganze Familie gab Anja Hainich aus Langenleuba-Oberhain bei Holger Dimke in Auftrag: Der gravierte mit einem feinen Laser, der sonst der Schilder-Beschriftung dient, Namen in rotbackige Äpfel. „Ich habe schon mal eine komplette Feier damit ausgestattet“, sagte Dimke, zufrieden mit dem Gewusel in und vor seinem Geschäft. Angetan war auch die Oberhainerin: „Wir kommen gerne nach Geithain. Und zum Event-Shopping ist immer eine Menge los.“

Von Ekkehard Schulreich

Am Sonntag ist Tag des offenen Denkmals. Einmal mehr erwarten besonders geschichtsträchtige Orte im Landkreis Leipzig die hoffentlich zahlreichen Besucher. Für die Besucher im Bunker von Machern, dem Fluchttunnel der Stasi, geht es fünf Meter in die Tiefe.

06.09.2019

Der Landkreis Leipzig hat seinen Blitzer-Fuhrpark erneuert. Was die neue Technik kann, wurde bei der Vorstellung der nagelneuen Messwagen in Borna erläutert.

07.09.2019

Wer den Zug verpasst und mal dringend auf Toilette muss, hat ein Problem – die Deutsche Bahn betreibt an vielen „Haltepunkten“ im Landkreis Leipzig kein WC. Die LVZ schaute sich vor Ort in Grimma, Borna, Bad Lausick, Pegau, Geithain und Narsdorf um.

06.09.2019