Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Kirchenchor-Vergnügen bringt in Geithain Generationen feiernd zusammen
Region Geithain Kirchenchor-Vergnügen bringt in Geithain Generationen feiernd zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 28.12.2016
Diakon Ralf Sämisch hat das 13. Kirchenchorvergnügen im Bürgerhaus Geithain Dienstagabend moderiert.
Diakon Ralf Sämisch hat das 13. Kirchenchorvergnügen im Bürgerhaus Geithain Dienstagabend moderiert. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Die Füße auf den Tisch legen, das durfte beim Kirchenchor-Vergnügen am Dienstagabend in Geithain lediglich Anne Klinge: Fußtheater war es schließlich, was die Künstlerin den mehr als 160 Besuchern im Geithainer Bürgerhaus bot, ein Kunstgenuss der ungewöhnlichen Art. Für kulinarische Genüsse hatte zuvor Caterer Lars Kurth gesorgt, der für die Menüs verantwortlich zeichnete und das Publikum vor die Qual der Wahl zwischen Kalbsbraten und Lachsfilet stellte. Zwei Dutzend Mädchen und Jungen der Jungen Gemeinde kümmerten sich als Kellner geschickt um die Bedienung der Gäste.

Gute Unterhaltung gab es für die Gäste beim Geithainer Kirchenchorvergnügen, das traditionell am dritten Weihnachtsfeiertag stattfindet. Dazu gehörte sogar Fußtheater. Gefeiert haben die 160 Besucher im Geithainer Bürgerhaus.

Weil zu einem Ball Musik gehört, hatte das Kirchspiel Geithainer Land die Frohburger Band „Leiseschrei“ eingeladen, und vom ersten bis zum letzten Lied war die Tanzfläche gut gefüllt. Später, bis zum Ausklang eine Stunde nach Mitternacht, legte DJ Fritz aus Narsdorf die passende Musik auf. „Es herrschte eine wirklich tolle Stimmung. Besonders schön ist es, dass hier alle Generationen miteinander feiern“, sagte Pfarrer Johannes Möller. Das Kirchenchor-Vergnügen am dritten Weihnachtsfeiertag gibt es in Geithain seit Jahrzehnten. Die Tradition vom Beginn der Dreißigerjahre wurde auch in der DDR fortgeführt. Kurz nach der Jahrtausendwende wurde sie wieder aufgenommen, sodass die Veranstaltung 2016 die 13. der neuen Zählung war.

Von Ekkehard Schulreich