Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Kohrener Schüler laden zu Masken-Theater
Region Geithain Kohrener Schüler laden zu Masken-Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 22.05.2018
Modellieren für das „Spiel mit der Maske“ (v. li.): Laureen, Alina und Lukas lassen sich von Marc Mascheck vom Verein Kulturgut ein bisschen helfen.
Modellieren für das „Spiel mit der Maske“ (v. li.): Laureen, Alina und Lukas lassen sich von Marc Mascheck vom Verein Kulturgut ein bisschen helfen. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Frohburg/Kohren-Sahlis

Drei Tage arbeiten sie an Masken aus Ton und Gips, dann spielen sie mit ihnen Theater – und geben am Ende eine kleine Vorstellung: Die Mädchen und Jungen des Kohren-Sahliser Johanniter-Schulhorts sind fasziniert von der Verwandlung, die Masken möglich machen.

Eingeladen zu Werkstatt und Spiel hat sie Marc Mascheck vom Verein Kulturgut Linda. Mit dem „Theatre fragile“, einem von Berlin und Köln aus bundesweit und international agierenden Maskentheater-Ensemble, hat er profunde Partner in das Kohrener Land geholt, in eine Region, in der seit Jahrhunderten zwar handwerklich mit Ton, aber mit ganz anderer Absicht hantiert wird.

Öffentliche Aufführung am Freitag

Die Gestaltung der Masken geht einher mit der Ausformung von Rollen und Spielszenen, die den Abschlusstag des vom Kulturraum Leipziger Raum geförderten Projektes bestimmen. An diesem 25. Mai schließt sich in der Grundschule Kohren-Sahlis zudem eine öffentliche Abschlussvorstellung an, die 14 Uhr beginnt.

Gastspiel am Sonnabend

Das „Theatre fragile“ selbst gibt am 26. Mai ein Gastspiel. Es beginnt 17 Uhr in der ehemaligen Schule in Jahnshain, einem Gebäude, das der Bürgerverein JaLiMeu zu einem Dorfzentrum entwickeln möchte. „Ahoi!“ heißt das Familien-Stück, das die Compagnie im Gepäck hat.

Es erzählt die Geschichte dreier Menschen verschiedenen Alters, die an einer Bushaltestelle aufeinander treffen. Man könnte sie Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nennen. Noch wägen sie sich in ihrer eigenen Welt, doch langsam wird klar, sie haben ein gemeinsames Problem. Kein Bus ist zu sehen. Konflikte brechen auf, doch sie münden in eine großartige Lösung.

Ensemble setzt auf leise Töne

Das Ensemble, 2006 gegründet, setzt mit seiner Kunst des Maskentheaters auf leise Töne, das kurze Innehalten, sensibles Zuhören und Zusehen. Es erarbeitet Stücke zu gesellschaftlich relevanten Themen unter Einbindung verschiedener gesellschaftlicher Gruppen. Projekte wie das im Kohren-Sahliser Hort gehören unbedingt dazu.

Von Ekkehard Schulreich