Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Rauchschwalben: Projekt soll Zugverhalten feststellen
Region Geithain Rauchschwalben: Projekt soll Zugverhalten feststellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 19.08.2019
Die Rauchschwalben im Kohrener Land haben ihre Brutsaison noch nicht beendet. Quelle: Grüne Liga
Frohburg

Da die Rauchschwalben in diesem Frühjahr im Kohrener Land etwas später als sonst zu brüten begannen, finden sich in manchen Nestern jetzt Ende August noch Jungvögel, in einigen sogar noch Eier. „Wir müssen davon ausgehen, dass diese Nester noch bis weit in den September hinein besetzt sind“, sagt Tomas Brückmann von der Grünen Liga, der sich seit vielen Jahren um die Rauchschwalben im Landstrich zwischen Dölitzsch und Benndorf kümmert. 360 in diesem Jahr hier geschlüpfte Rauchschwalben habe man inzwischen mit Ringen der Vogelschutzwarte Hiddensee versehen, außerdem 62 Altvögel. Weitere 150 Rauch- und wenige Uferschwalben habe man im Bereich der Eschefelder Teiche mit Netzen gefangen und markiert, dem aktuell gut frequentierten Schlafplatz vor allem der Jungvögel. Bis zu 1500 Tiere ließen sich hier im Schilf Nacht für Nacht nieder.

Rauchschwalbe am Nest, das unter dem Dach einer Scheune angebracht ist. Quelle: Grüne Liga

Eschefelder Teiche sind bevorzugter Schlafplatz

„46 Rauchschwalben haben wir wiedergefunden. Das ist enorm viel“, sagt Brückmann. Zwei Altvögel, die in Wenigossa brüteten, habe man dort schon im fünften Jahr festgestellt. Im Teichgebiet sei man zudem auf zwei Jungvögel der ersten Brut 2019 gestoßen, die auf einem Hof in Wüstenhain beziehungsweise in Altmörbitz geschlüpft seien. Die über Wochen anhaltende Trockenheit habe wie im vergangenen Jahr dazu geführt, dass manche Nester instabil würden, gar herunter fielen, so der Fachmann. In letzterem Fall sollte man die noch lebenden Jungvögel in benachbarte Nester setzen oder in einen Karton, den man in der Nähe anbringe; die Altvögel kümmerten sich dann weiter um sie. Um Nester vor dem Absturz zu bewahren, eigneten sich außerdem Nisthilfen aus Holzbeton, die es im Fachhandel gebe. Entscheidend für eine Rauchschwalben-Population auf dem Hof sei das Vorhandensein ausreichender Nahrung, nämlich Insekten: „Ich sehe wieder mehr Misthaufen, ein gutes Zeichen. Was fehlt, sind nur extensiv bewirtschaftete Wiesenstreifen, auf denen es üppig blühen kann.“

Brutort-Treue hilft den Rauchschwalben-Experten

Dank der Unterstützung durch die Kultur- und Umweltstiftung der Sparkasse Leipzig konnte die Grüne Liga 20 sogenannte Lokatoren anschaffen – einmalig in Ostdeutschland. Die britischen, nur 0,3 Gramm schweren Geräte aus Fotozelle und Uhr werden an den Schwalben angebracht, um ihr Zugverhalten zu erforschen. „Bis auf 100 Kilometer genau lässt sich ein Jahr lang der Standort eines Vogels nachvollziehen“, so Tomas Brückmann - vorausgesetzt, es gelingt, des Tiers im nächsten Jahr im Kohrener Land erneut habhaft zu werden und den Chip auszulesen. Aufgrund des geringen Gewichtes lasse sich kein Sender implementieren. „Da die Vögel aber eine hohe Brutort-Treue auszeichnet, ist dieses Verfahren sicherlich praktikabel.“ Bereits 2015 hatte – eine Premiere – die Grüne Liga im Kohrener Land mehrere Vögel mit Lokatoren präpariert.

Mehr Informationen: www.rauchschwalben.info

Von Ekkehard Schulreich

1000 Hektar Wald bewirtschaftet der von Einsiedel’sche Betrieb im Kohrener Land. Die Schäden sind kaum geringer als die im Landeswald. Die Erlöse beim Holz fehlen bei der Sanierung von Wolftitz.

19.08.2019

Dem Anglerverband Leipzig ärgert sich immer wieder über die Vermüllung von Seen. Jetzt reicht es den Anglern. Den Müll der Badegäste werden die Angler am Haselbacher See erst im Oktober wieder wegräumen.

19.08.2019

Das Gewitter am Sonntagabend sorgte für mehrere Einsätze der Kohren-Sahliser Feuerwehr. Umgestürzte Bäume mussten beseitigt werden.

19.08.2019