Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Verein ringt um sicheren Bestand des Geithainer Tierparks
Region Geithain Verein ringt um sicheren Bestand des Geithainer Tierparks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 27.05.2017
Auch Lamas sind im Geithainer Tierpark zu Hause. Er ist täglich geöffnet, Eintritt frei.
Auch Lamas sind im Geithainer Tierpark zu Hause. Er ist täglich geöffnet, Eintritt frei. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Um die Zukunft des Geithainer Tierparks rechtssicher zu machen, kümmert sich der Tierparkverein vor allem darum, die von den Behörden geforderten Sachkunde-Nachweise für den Umgang mit den Tieren zu erbringen. „In einem vierwöchigem Praktikum im Zoo Leipzig bin ich jeweils 14 Tage im Vogelhaus für die Papageien und Sittiche und im Terrariumsbereich für die Schildkröten eingesetzt“, sagt Vereinschefin Sandra Händler. Dies allein reiche zwar nicht als Sachkundenachweis aus, doch es belege dem Veterinäramt, „dass bis zu den jeweiligen Terminen der Sachkunde-Lehrgänge die Tiere dennoch artgerecht versorgt werden“.

Die Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt nennt Händler sehr kooperativ: „Wir sind in regelmäßigem Kontakt zueinander, so dass es in dieser Hinsicht reibungslos läuft.“ Das sieht man beim Landkreis offenbar ähnlich. „Durch die personellen Veränderungen im Verein des Tierparks ist einiges in Bewegung gekommen, das sich künftig auch positiv auf die Haltungsbedingungen der Tier auswirken kann“, sagt Behördensprecherin Brigitte Laux der LVZ.

So werde zum Beispiel ein neues Nagerhaus errichtet. Außerdem seien sinnvolle Maßnahmen im Tiermanagement, unter anderen zur Verhinderung ungeplanter Fortpflanzung, bereits umgesetzt. „Entscheidend für den Tierpark wird sein, dass der Antrag nach Paragraf 11 des Tierschutzgesetzes gestellt wird und durch uns positiv – weil alle Voraussetzungen erfüllt sind – beschieden werden kann“, so Laux.

Benötigt werde die Sachkunde für Pferde, Wiederkäuer, exotische Vögel, Kleinsäuger, Lama und Alpaka. Ein Teil der notwendigen Sachkundenachweise lägen vor beziehungsweise seien in Vorbereitung.

„Da wir uns rein über Spenden finanzieren, würden wir uns sehr über weitere Tierpaten freuen“, sagt Sandra Händler. In den vergangenen Monaten habe man mehrfach Krankheitsfälle unter den Tieren gehabt: „Paten würden uns helfen, die Tierarztkosten zu finanzieren.“ Außerdem benötige man noch Sponsoren für die nächsten Gehege-Projekte, etwa jenes für die Kaninchen.

Am 1. Juni wird im Geithainer Tierpark Kindertag gefeiert. Dann gibt es Sackhüpfen, Dosenwerfen, Ponyreiten und vieles andere. Der nächste Tag für die Tierpaten folgt dann am 23. Juli: „Zu dem laden wir alle ein, die bereits eine Patenschaft übernommen haben – und auch jene, die sich so etwas künftig vorstellen können.“

Von Ekkehard Schulreich