Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma 1,2 Millionen Euro für die Ärmsten – Grimmaer Hilfsorganisation baut 70 zerstörte Häuser auf
Region Grimma 1,2 Millionen Euro für die Ärmsten – Grimmaer Hilfsorganisation baut 70 zerstörte Häuser auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 27.01.2018
Bergbesteigung: Die Grimmaer Praxis mit Arne Drews, Beatrix Hannover, Silke Drews und Olivia Stansch (v.l.) und nepalischen Frauen auf dem Berg Liglikot in der Nähe von Amppipal.
Bergbesteigung: Die Grimmaer Praxis mit Arne Drews, Beatrix Hannover, Silke Drews und Olivia Stansch (v.l.) und nepalischen Frauen auf dem Berg Liglikot in der Nähe von Amppipal. Quelle: Nepalmed
Anzeige
Grimma

Als Medizinstudent, noch mit Rucksack, reiste Arne Drews in den 90er-Jahren das erste Mal durch das bettelarme Nepal. Er hatte nicht nur Augen für den Mount Everest, den mit 8848 Metern höchsten Berg der Welt, sondern auch Augen für das erschreckend niedrige Niveau der Gesundheitsversorgung. Für den weltweit gefragten Grimmaer Lungenarzt war das der Beginn einer großen Leidenschaft, einer dauernden Berufung, einer fast beispiellosen Hilfe zur Selbsthilfe. Erst kürzlich kehrte „Grimmas Albert Schweitzer“ von seiner inzwischen 21(!). Nepal-Reise zurück. Und hatte gute Nachrichten im Gepäck: „In dem 1000-Einwohner-Ort Phera mitten im Erdbebengebiet konnten wir 70 zerstörte Häuser wieder aufbauen. Allein aus Spendengeldern“, so Drews.

Der 47-Jährige ist Mitinitiator und Vorsitzender von Nepalmed. Gegründet im Millenniumsjahr von einem guten Dutzend Enthusiasten ist der gemeinnützige, in Grimma ansässige Verein längst zur global agierenden Hilfsorganisation geworden: 670 Mitglieder in Deutschland, Österreich, der Schweiz, aus Belgien, Großbritannien, Irland, Australien und den USA unterstützten Krankenhäuser im Himalaya-Gebirge mit Spenden in Höhe von 1,2 Million Euro. Zudem vermittelten sie Praktika für über 650 Medizinstudenten. Es bleibe viel zu tun: Allein im Distrikt Gorkha kommen auf 350 000 Einwohner nur 30 Krankenhausbetten.

„Dieses Mal konnte ich sogar als Lungenarzt arbeiten, nicht nur als Organisator und Projektentwickler“, sagt Drews. Unter anderem gab er im Tal der Hauptstadt Kathmandu dringend benötigte Kurse in der Messung der Lungenfunktion. Kristallklare Bergluft in den Dörfern am Rande des Himalaya – von wegen! Husten, chronische Bronchitis und Asthma sind in Nepal wesentlich häufiger als in Deutschland. Überall in den Hütten werden offene Feuerstellen zum Kochen benutzt. Dadurch bleibt der Qualm im Raum. „Und Zigarettenrauchen ist ebenfalls sehr verbreitet, betrifft etwa zwei Drittel der Bevölkerung“, sagt Arne Drews.

Die Planung für den Bau einer Sanitätsstation in Phera stehe, noch in diesem Jahr beginne die Umsetzung. Ebenfalls 2018 werde ein von Nepalmed mitfinanziertes Mutter-Kind-Haus eingeweiht, kündigt Drews an, der bereits im März wieder vor Ort ist. „Wir installieren zehn Wasserfilterstationen. Sie wurden von der Universität Kassel für den Einsatz unter widrigsten Bedingungen entwickelt. Vorgesehen ist auch eine Abwasseranlage für das Amppipal Hospital – dafür sammeln wir jetzt Spenden.“

Der Verein geht nicht mit dem Klingelbeutel herum. Geld wird zum Teil auf recht kreative Weise eingeworben: Im Sommer 2017 etwa war der Verein mit einem eigenen Beitrag beim Filmfest in der neuseeländischen Stadt Wanaka am Start. „Im Land der Zelte“ nannten Peter-Hugo Scholz und Olaf Kreiß ihren selbstgedrehten Streifen übers nepalische Erdbebengebiet. Damit nicht genug: Vorsitzender Drews höchstpersönlich schreibt weiter seine beliebten Nepal-Krimis. Aktuell erschien der dritte Band mit dem Titel „Dämonen“. Es geht um den Diebstahl von Kunstschätzen, in Nepal seit Jahrzehnten ein Dauerbrenner. Sämtliche Erlöse aus den verkauften Büchern fließen in die Projektarbeit. Aus seinem ersten Krimi „Himalaya Gold“ liest Arne Drews am 2. März, 19 Uhr, im Buchladen Bücherwurm in Grimma. Wer sich dort ein Buch für 9,80 Euro kauft, liefert somit automatisch einen Baustein für die nächste Straße, die nächste Photovoltaikanlage, die nächste Müllverbrennung in der Ferne, die immer näher zu rücken scheint.

Von Haig Latchinian

24.01.2018
24.01.2018