Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Arbeitsagentur sucht Nachwuchs mit Spiele-App fürs Smartphone
Region Grimma Arbeitsagentur sucht Nachwuchs mit Spiele-App fürs Smartphone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 19.12.2018
So sieht die neue App der Arbeitsagentur aus.
So sieht die neue App der Arbeitsagentur aus. Quelle: Gina Apitz
Anzeige
Landkreis Leipzig

Die Agentur für Arbeit sucht neue Mitarbeiter: Zum 1. September 2019 stellt die für den Landkreis Leipzig zuständige Arbeitsagentur in Oschatz wieder neue Nachwuchskräfte ein – die Bewerbungsfrist endet am 31. Dezember.

Junge Menschen können eine Ausbildung zum Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen oder einen dualen Studiengang zum Bachelor of Arts beginnen. Die Bundesagentur für Arbeit gehöre zu den größten Ausbildungsbetrieben Deutschlands und biete große Chancen für junge Erwachsene, insbesondere auch für behinderte und schwerbehinderte Jugendliche, teilt die Agentur mit.

Praktische Ausbildung im Kreis Zwickau

Die betriebliche Ausbildung zum Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen dauert drei Jahre. Die praktische Ausbildung erfolgt in der örtlichen Agentur für Arbeit, im Jobcenter oder in der Familienkasse. Die theoretische Ausbildung erfolgt für alle Auszubildenden in Sachsen im Beruflichen Schulzentrum in Lichtenstein (Kreis Zwickau).

Das duale Bachelorstudium dauert ebenfalls drei Jahre und auch hier findet die praktische Ausbildung in der örtlichen Agentur für Arbeit oder im Jobcenter statt. Für die theoretische Ausbildung ist die Hochschule der Bundesagentur für Arbeit in Schwerin zuständig. Die Bewerbung erfolgt online über das Karriereportal www.arbeitsagentur.de/ba-karriere.

App soll Bekanntheit unter Jugendlichen erhöhen

Um ihre Bekanntheit unter Jugendlichen zu erhöhen, geht die Bundesagentur für Arbeit auch neue Wege. In diesem Jahr wurde ein spezielles Smartphone-Spiel entwickelt, um im Wettbewerb mit anderen potenziellen Arbeitgebern bestehen zu können. Das Spiel unter dem Titel „Amt­li­che Hel­den” soll nicht nur Spaß machen, son­dern gezielt Infor­ma­tio­nen und Inhal­te über spie­le­ri­sche Ele­men­te ver­mit­teln.

Jugend­li­che schlüp­fen in die Rol­le einer Geschäfts­füh­re­rin oder eines Geschäfts­füh­rers und mana­gen eine fik­ti­ve Agen­tur für Arbeit in der fiktiven Stadt Posemuckel. Hier herrscht eine Arbeitslosenquote von 60 Prozent. Am Geschick des Spielers liegt es, diese zu senken.

Bei einer Arbeitslosenquote von 70 Prozent ist das Spiel verloren

Er stellt sich seine Agen­tur per­so­nell zusam­men, qualifiziert seine Arbeits­ver­mitt­ler, bil­det Arbeits­lo­se wei­ter und ver­mit­telt die­se an Firmen. Spieletester schätzen „Amtliche Helden“ als solide Wirtschaftssimulation mit zahlreichen Möglichkeiten ein. Allerdings ist der fiktive Ämter-Spaß auch nicht grenzenlos. Wenn man es nicht schafft, genug Jobsuchende zu vermitteln, heißt es bei einer Arbeitslosenquote von 70 Prozent: Game over!

Die App für das Spiel gibt’s kostenfrei zum Download für Android- und Apple-Geräte im App-Store. Mehr dazu im Internet unter www.arbeitsagentur.de/ba-karriere.

Von Simone Prenzel