Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Colditzer Stadtrat drückt aufs Tempo
Region Grimma Colditzer Stadtrat drückt aufs Tempo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.12.2017
In diesem Colditzer Fachwerkhaus wurde 1684 Johann David Köhler geboren, der Begründer der wissenschaftlichen Numismatik. Jetzt hat es die Stadt an Privathand verkauft.
In diesem Colditzer Fachwerkhaus wurde 1684 Johann David Köhler geboren, der Begründer der wissenschaftlichen Numismatik. Jetzt hat es die Stadt an Privathand verkauft. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Colditz

25 Tagesordnungspunkte in nur 80 Minuten abgehakt. Die letzte Sitzung des Colditzer Stadtrats im alten Jahr hat gute Chancen auf einen Rekord, falls irgendjemand einmal eine Liste hinsichtlich der Zügigkeit aufstellen sollte. Nahezu alle Beschlüsse gingen einstimmig durch, Diskussionen gab es nicht eine.

Gottfried Ulbricht (Freie Wählervereinigung „Für unsere Heimat“) versuchte das dem verblüfften Publikum zu erklären: „In Arbeitsberatungen haben wir alles vorbesprochen. Dort tauchten Fragen auf, die beantwortet wurden.“ Deshalb sei die Debatte im Stadtrat nicht mehr nötig. Mit Manfred Heinz und Urte Müller (beide FDP) sowie Thomas Wasner (Bürgerinitiative Colditz) fehlten allerdings auch drei Stadträte, die vieles kritisch hinterfragen. Und nicht zuletzt wartete nebenan in der Fema-Gaststätte schon die – einfach toll – gedeckte Tafel für den verdienten gemütlichen Jahresausklang der Abgeordneten.

Die wichtigsten Beschlüsse:

Verkauf Köhlerhaus. Andrea Müller erhält das Gebäude an der Kirche für 7070 Euro. Das Elternhaus des Begründers der wissenschaftlichen Münzkunde in Deutschland, Johann David Köhler, später eine Gedenkstätte und Touristinformation, hatte sie 2010 erbbaugepachtet. Der jetzige Kaufpreis richtet sich nach einem Gutachten über den Verkehrswert, in das der Bauzustand samt Mängeln und deren Beseitigungsaufwand einflossen. Da es sich um eine Immobilie mit besonderem geschichtlichem und denkmalpflegerischem Wert handelt, musste die Rechtsaufsicht zum Verkauf befragt werden, sie signalisierte laut Silka Gläser vom kommunalen Bauamt ihre Zustimmung.

Abrundungssatzungen. Für Podelwitz und Commichau wurde jetzt klargestellt, wo die Grenzen zwischen Innen- und Außenbereich verlaufen. Das erleichtert Bauwilligen innerhalb des Gebiets, Eigenheime zu errichten. In Commichau hätte Bürgermeister Matthias Schmiedel (parteilos) gern noch ein paar mehr Ecken einbezogen, das ließ sich nach seinen Worten aber nicht beim Landratsamt durchsetzen.

Straßensanierungen. Von März bis Juni soll die Bahnhofstraße mit ihrem desolaten Pflaster für 148 379 Euro gründlich auf Vordermann gebracht werden. Sie erhält eine Asphaltdecke, mehr Straßenlampen und Zierkirschen. Ebenfalls saniert werden soll die Straße Am Graben, für die der Rat die Planung vergab. Dort soll es bei einer Pflasterdecke bleiben.

Kita-Treppe. Um die Erlbacher Kindertagesstätte „Landewin“ weiter brandschutztechnisch zu ertüchtigen, wird voraussichtlich im Frühjahr eine Fluchttreppe aus Stahl angesetzt. Die Kosten: 24 076 Euro. Brandmeldeanlagen und Brandschutztüren sind schon eingebaut.

Schloss-Alarm. Das Wasserschloss Podelwitz bekommt eine neue Brandmeldeanlage, die 18 376 Euro kostet. Für die alte gibt es keine Ersatzteile mehr. Das Landratsamt forderte die Modernisierung.

Brückenlicht. Die Furtwegbrücke soll bei ihrer Sanierung eine neue Beleuchtung und Ampel erhalten, der Stadtrat vergab die Planung dafür. Die Vorarbeiten für die Instandsetzung sind weit gediehen. Die Umfahrung wurde laut Bauamtsleiterin Angela Rößner fertiggestellt, die Zufahrt zu Magmalor ist bis auf einige Restarbeiten fertig.

Landerwerb. Die Stadt kauft in Schönbach die Flächen des Parkplatzes der Sächsischen Krone, der Sammelkläranlage und der Buswendeschleife. Im Verfahren der Ländlichen Neuordnung war das mit ihr beziehungsweise ihrem Rechtsvorgänger, der damaligen Gemeinde Großbothen, so vereinbart worden.

Bürgermeisterwahl. Ordnungsamtsleiter Silvio Gleffe wird den Gemeindewahlausschuss für die Bürgermeisterwahl am 8. April leiten. Dem Gremium gehören vier Beisitzer aus den Reihen des Stadtrats sowie für alle je ein Stellvertreter an.

Nach Erledigung der Tagesordnung ergriff noch einmal Gottfried Ulbricht das Wort. Er dankte dem Bürgermeister mit seiner Verwaltung, namentlich Angela Rößner, sowie dem Bauhof für das Geleistete. Für die Herausforderungen im neuen Jahr wünschte er sich viele Diskussionen in den Beratungen. Ob sie wohl öffentlicher geführt werden?

Von Frank Pfeifer