Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Drohende Sperrung der S49 in Lauterbach: Gutachter prüfen Fels
Region Grimma Drohende Sperrung der S49 in Lauterbach: Gutachter prüfen Fels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 13.11.2019
Vom Wasser des Steinbruchs aus nahmen die Gutachter den Fels in Augenschein. Quelle: Lasuv
Bad Lausick/Lauterbach

Wird es während der ab Januar 2020 veranlassten Sperrung der Staatsstraße 49 in Lauterbach nördlich von Bad Lausick für Lkw doch eine Umgehungsvariante geben? Das lässt sich aus einer aktuellen Mitteilung des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) schlussfolgern. Damit käme man massiven Forderungen aus der lokalen Politik und der regionalen Wirtschaft entgegen, die eine solche Sperrung auf unbefristete Zeit, verbunden mit einer weiträumigen Umleitung, nicht hinnehmen wollen.

Gelände wird geotechnisch erkundet

Baugrund-Gutachter haben am Mittwoch in Lauterbach Stützwände der über den Steinbruch führenden Staatsstraße 49 überprüft. Der Bruch befindet sich nördlich der Kreuzung mit der von Kitzscher nach Großbardau führenden Kreisstraße. „Dabei erfolgt eine Strukturaufnahme des Kluftsystems und eine geotechnische Geländeaufnahme“, sagt Isabel Pfeiffer, Behördensprecherin. Die Befunde würden zur Risiko-Abschätzung der kritischen beziehungsweise instabilen Stützwände herangezogen. Außerdem würden die felsmechanischen Kennwerte für die weitere Planung ermittelt.

Damm zwischen den beiden Steinbrüchen in Lauterbach soll nicht mehr sicher sein - es droht eine Vollsperrung der Verbindung Bad Lausick nach Otterwisch, Pomßen. Quelle: Jens Paul Taubert

Behelfsumfahrung wird geprüft

Nachdem die Ergebnisse ausgewertet sind, wird der Fels für Bohrungen vorbereitet. Die Fachleute sollen damit den „Schichtenverlaufs der Felshorizonte“ ermitteln. Dafür wird die Straße voraussichtlich Anfang 2020 tageweise voll gesperrt, so Pfeiffer. Die Behörde prüft bereits jetzt, „ob kurzfristig eine östliche Behelfsumfahrung möglich sei“ – um die Auswirkungen für den Verkehr zu minimieren.

Bei den bisherigen Prüfungen habe man an den Stützwänden festgestellt, dass die vorhandenen Schäden zugenommen haben und diese deshalb statisch nachgerechnet. „Dabei konnte keine ausreichende Standsicherheit für die bestehende Verkehrsbelastung nachgewiesen werden. Es droht die Teilsperrung der Staatsstraße.“

Bürgermeister fordern zügiges Bauen

Erst vor wenigen Tagen hatten sich die Stadtoberhäupter von Bad Lausick, Grimma und Otterwisch mit Unternehmern zusammengesetzt. Sie kamen überein, das sächsische Wirtschaftsministerium um Vermittlung zu bitten. Der marode Abschnitt der Staatsstraße müsse unverzüglich saniert werden. Nur dann ließen sich die negativen Auswirkungen des Umleitungsverkehrs auf die Wirtschaft, aber auch auf die betroffenen Ortschaften minimieren.

Von Ekkehard Schulreich

Eine hochmoderne Melkanlage ist in Wurzen errichtet worden. Obwohl zwei Plätze vorhanden sind, werden hier keine Kühe angedockt.

13.11.2019

Das Demokratieprojekt „Dorf der Jugend“ in Grimma ist am Dienstag mit dem sächsischen Förderpreis ausgezeichnet worden. Die Jury hob hervor, wie vorbildlich in der alten Spitzenfabrik Demokratie erlebbar wird.

13.11.2019

Beim Winterdienst setzt die Stadt Grimma wieder auf ein eingespieltes Firmen-Ensemble, das bei Frost und Schnee neben dem Bauhof zum Einsatz kommt. Die entsprechenden Aufträge wurden jetzt vergeben. OB Matthias Berger sprach aber auch ein ernstes Problem an.

12.11.2019