Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Feuerwehr rettet Pferd aus Schlammgrube bei Grimma
Region Grimma Feuerwehr rettet Pferd aus Schlammgrube bei Grimma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 05.03.2017
Das entlaufene Pferd konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr aus der Schlammgrube befreien.
Das entlaufene Pferd konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr aus der Schlammgrube befreien.  Quelle: Marcel Praters (FFw Zschoppach)
Anzeige
Zschoppach

Sonnabendnachmittag ging der Notruf ein, der den zugleich fünften Einsatz in diesem Jahr für die Zschoppacher Feuerwehr einleitete – ein ausgesprochen ungewöhnlicher Einsatz. In der Ortslage Ostrau, einen knappen Kilometer südlich des Grimmaer Ortsteiles sei ein entlaufenes Pferd in eine Schlammgrube geraten und dort gefangen, hieß es aus der Rettungsleitstelle. Die Kameraden waren gefordert, das ausgewachsene Tier aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Ein entlaufenes Pferd, das sich verirrt und in eine Schlammgrube bei Ostrau geraten war, aus der es sich nicht allein befreien konnte, retteten die Kameraden der Zschoppacher Feuerwehr mit einem Radlader.

17.49 Uhr wurden die Zschoppacher alarmiert. Das Pferd hatte sich offenbar verirrt und war in eine Grube, gefüllt mit einem Schlamm-Keramik-Gemisch, geraten. “Als wir am Einsatzort ankamen, war das Pferd bereits zu zwei Dritteln im Schlamm versunken und dementsprechend erschöpft“, berichteten die Kameraden.

Mit vereinten Kräften und der Unterstützung eines eilig organisierten Radladers konnte das Tier schnell aus der Grube gezogen und auf die Beine geholfen werden. Anschließend brauchte das Pferd lediglich eine ausgiebige Dusche. Auch die 16 Männer und Frauen der Zschoppacher Feuerwehr hatten nach getaner Arbeit gegen 19 Uhr noch damit zu tun, ihre Einsatzkleidung und -technik zu säubern.

Für ihren Einsatz wurden die Kameraden im Netz ausgiebig gefeiert. Ein User kommentierte die Bilder im Internet mit dem Satz: „Die wahren Helden des Alltags! Danke, dass es solche wie euch noch gibt!“

Von Thomas Lieb