Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Geld und Personal knapp im Tierheim Schkortitz
Region Grimma Geld und Personal knapp im Tierheim Schkortitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 19.12.2018
Ricarda Höfer, Leiterin des Tierheimes in Schkortitz, schaut in der Krankenstation vorbei, wo Saskia Kötz beim Reinigen ist. Die 17-Jährige absolviert hier ein Bundesfreiwilligenjahr. Quelle: Frank Prenzel
Grimma/Schkortitz

„Es wäre schön, wenn wir irgendwann mal beruhigt ins nächste Jahr schauen könnten“, meint Ricarda Höfer mit nachdenklichem Blick. Die 44-Jährige ist Vorsitzende des Tierschutzvereins Muldental und Leiterin des Tierheimes in Schkortitz in einer Person und weiß, wovon sie spricht. Denn es ist ein ständiger Kampf, das Tierheim, das der Verein seit zwölf Jahren im Grimmaer Ortsteil betreibt, am Laufen zu halten. Geld und Personal sind eigentlich immer zu knapp, zum Glück können die Tierfreunde auf zahlreiche Helfer und Spender bauen.

Verstärkung über Bundesfreiwilligendienst

Mitte November hat sich die Situation an der personellen Front mal etwas entspannt. Da traten zwei junge Frauen ihren Bundesfreiwilligendienst in Schkortitz an und stehen seitdem Höfer und den beiden geringfügig Beschäftigten zur Seite. „Das ist eine Erleichterung“, freut sich die 44-Jährige, die im August geheiratet hat und seitdem nicht mehr Keller heißt.

Ricarda Höfer, die Leiterin des Tierheimes Schkortitz, mit der Hündin Claudia. Quelle: Frank Prenzel

Höfer arbeitet auf Honorarbasis in Schkortitz

Sie selbst verbringt auf Honorarbasis jede Woche 30 bis 40 Stunden im Tierheim und verdient sich ihren Lebensunterhalt noch mit anderen Jobs. Ihr großer Wunsch wären drei gesicherte Vollzeitstellen im Heim. Er bleibt vermutlich eine Illusion.

Dabei wäre Höfer schon froh, wenn der Verein regelmäßig und rechtzeitig über Programme des Jobcenters informiert würde. „Wir müssen uns die Maßnahmen immer mühselig zusammen suchen“, weiß sie zu berichten. In der Vergangenheit waren immer wieder Ein-Euro-Jobber im Tierheim tätig, seit Ende August muss Höfer ohne diese Hilfe auskommen und hofft, ab kommenden Mai wieder aus dem zweiten Arbeitsmarkt schöpfen zu können. Allerdings ist für die Vermittelten schon der Weg ins abgelegene Schkortitz ein Problem. Ohne Auto hat man schlechte Karten.

Ehrenamt stützt Tierheim

Von Frank Prenzel

An ein normales Wochenende kann sie sich kaum erinnern. Sonnabend und Sonntag mal frei zu machen, „ist für uns fast undenkbar“, sagt Ricarda Höfer. Doch was ist schon normal für die Chefin des Tierheimes in Schkortitz und ihre Mitstreiter. Die Vierbeiner, die das Heim aufnimmt, wollen schließlich nicht nur von Montag bis Freitag fressen und ins Freie. Auch an den Wochenendtagen sind die Vormittags- und Spätschicht zu besetzen, damit es den Tieren an nichts fehlt und von 17 bis 19 Uhr Besucher empfangen werden können.

Es gehört schon eine ordentliche Portion Enthusiasmus dazu, mit einem so kleinen Team den Tierheim-Betrieb aufrecht zu erhalten und permanent finanzielle Mittel einzuwerben. Höfer & Co machen das gern, denn die Tiere liegen ihnen am Herzen. Die Anzahl der schönen Geschichten überwiege, fühlt sich die Tierheimchefin jeden Tag aufs Neue motiviert. Etwa wenn ein Hund, der viel Leid erfahren musste, in gute Hände kommt. Leider gebe es auch Geschichten mit dramatischem Ausgang.

Der Tierschutzverein Muldental kann sein Tierheim nur deshalb betreiben, weil er viele ehrenamtliche Helfer an seiner Seite weiß. Sie sind ein wichtiges Unterpfand bei der Betreuung von Katze und Hund, von Meerschweinchen und Kaninchen. Manche übernehmen Fahrdienste, andere gehen Gassi mit den Tieren, wieder andere bringen Futter vorbei. Es gibt Paten und Spender, die die permanent klamme Kasse zu füllen helfen.

Höfer würde sich gern mehr um Sponsoren bemühen, doch meist geht die Arbeit mit den Tieren vor. Denn die kann nicht warten. Man könnte bezüglich des Finanziellen viel mehr machen, weiß die 44-Jährige, wenn das Team personell besser aufgestellt wäre. Denn es geht ja nicht nur um die Versorgung der bedürftigen Tiere. Neben Heizung, Strom und Wasser muss auch so mancher Euro ins Haus investiert werden.

Der Muldentaler Verein wünscht sich, dass die finanzielle Basis seiner gesellschaftlichen Arbeit auf andere Füße gestellt wird. Dazu müsste ein politischer Diskussionsprozess in Gang kommen. Er wäre allen Tierhelfern zu wünschen.

f.prenzel@lvz.de

Fördermitglieder sollen Vollzeitkraft finanzieren

Momentan gibt es Bemühungen, mit Hilfe von Fördermitgliedern wenigstens eine Vollzeitkraft dauerhaft einzustellen. Dafür macht sich die frühere Vereinschefin Silke Hoffmann stark. Die Idee: Die Förderer zahlen einen festen monatlichen Betrag, mit dem die Stelle auf sichere Füße gestellt werden kann.

Der Verein schultert eine enorme Verantwortung und hat zur Aufnahme von Fund- und herrenlosen Tieren mit Grimma, Geithain und Trebsen Verträge signiert. „Wir bewegen im Jahr zwischen 80 000 und 100 000 Euro“, informiert Höfer. „Das ist wie ein mittelständisches Unternehmen.“

Grimma, Geithain und Trebsen zahlen Pauschale pro Einwohner

Eine der Einnahmequellen ist die von den drei Kommunen gezahlte Pauschale von 50 Cent je Einwohner. Dass dies ein Tropfen auf den heißen Stein ist, erklärt die Tierheimchefin an einem eindrucksvollen Beispiel. „Wir bekommen jeden Monat eine Rechnung zwischen 2000 und 3000 Euro vom Tierarzt. Die Pauschale von Grimma reicht also im Jahr für etwa vier solcher Rechnungen.“

Die Kastration der Katzen kostet den Verein rund 4500 Euro im Jahr, bis zu 10 000 Euro müssen für Futter ausgegeben werden – trotz hoher Spendenbereitschaft. „Denn wir brauchen auch regelmäßig Spezialfutter“, erläutert Höfer.

Weihnachts-Leckerchen von Spendern

Dass Weihnachtszeit ist, dürften auch die Vierbeiner im Tierheim Schkortitz spüren. „Für die Tiere kommen reichlich Weihnachtsspenden, um ihnen die Zeit im Rahmen der Möglichkeiten zu versüßen“, verrät Tierheimleiterin Ricarda Höfer. Für die Hunde spende ein Mitglied des Tierschutzvereins Muldental seit einigen Jahren immer gewolftes Fleisch, Kartoffeln und Möhren. „Das bedeutet meist für alle Feiertage ein Festschmaus für die Fellnasen“, freut sich die 44-Jährige. Ein anderes Mitglied verteile an alle Hunde Wiener als besonderes Leckerchen.

Freunde des Vereins und Neubesitzer bedenken das Team jedes Jahr mit Kaffee, Stollen und Süßigkeiten, da sie die Arbeit der Tierfreunde zu schätzen wissen. „Wir freuen uns über die vielen Aufmerksamkeiten“, sagt die Vereins- und Tierheimchefin.

Unterstützung durch Vermittlung und Patenschaften

Neben dem kommunalen Zuschuss dient der Beitrag der derzeit 75 Vereinsmitglieder von jährlich 60 Euro ebenso der Finanzierung des Tierheimes wie Vermittlungsgebühren, Tagespauschalen, Patenschaften und Zuwendungen des Landes für die Kastration. Ohne die Sponsoren, Spender und freiwilligen Helfer aber würde es wohl düster aussehen. Die ständige Geldbeschaffung binde viel Zeit, sagt Höfer. Ihrer Meinung nach müsste in Deutschland bei der Finanzierung der Tierheime ein Umdenken stattfinden. „Das müsste der Bund anders aufziehen, bei den Kommunen brennt es ja auch an allen Ecken und Enden“, betont sie. Die Tierschutzvereine bräuchten jedoch Sicherheit.

100 Bewohner im Tierheim Schkortitz

Ende November waren fast 100 Vierbeiner im Heim zu versorgen. „Wir nehmen alle Tiere auf, die man auch in einer Zoohandlung erwerben kann“, informiert Höfer – vom Nager über den Wellensittich bis zum Hasen. Vorwiegend sind es Hunde und Katzen, die hier Obhut finden. Ihnen stehen zwölf Zwinger und zwei Katzenzimmer mit Auslauf zur Verfügung. Eine Aufnahmestation, eine Krankenstation und ein Freigehege für Nager komplettieren das Haus am Dorfrand, das der Stadt Grimma gehört und in dem früher der Kindergarten untergebracht war.

Ricarda Höfer, die Leiterin des Tierheimes Schkortitz, im Katzenraum. Quelle: Frank Prenzel

Einen 24-Stunden-Notdienst kann das Heim aufgrund der dünnen Personaldecke aber nicht anbieten. „Wir versuchen, mit Grimma eine Notlösung für 2019 zu finden“, so Höfer.

Klimaanlage für Krankenstation

Grimma „vermietet uns das Grundstück zu freundlichen Konditionen“ und sei ein guter Partner, erklärt Höfer. Die Stadt gibt auch Geld für Investitionen. Aktuell fließen 5000 Euro für den Einbau einer Klimaanlage in der Katzen-Krankenstation, 2500 Euro muss der Verein selbst stemmen. „Unser nächstes Projekt ist im neuen Jahr die Sanierung der Futterküche“, informiert Höfer weiter und erklärt, dass der Verein im Tierheim für Heizung, Strom, Wasser, Reparaturen und Personal allein aufkommen muss.

Von Frank Prenzel

17 Tage lang lockte der Grimmaer Weihnachtsmarkt die Besucher an, das erste Fazit der Stadt fällt positiv aus. Zufrieden sind offenbar auch die Händler, viele wollen im nächsten Jahr wiederkommen.

19.12.2018

Im südlichen Leipziger Neuseenland sollen ab August 2019 neue und besser vertaktete Buslinien an den Start gehen. Der Kreistag gab für das Vorhaben mehrheitlich seine Zustimmung.

Wegen Preissteigerungen verteuert sich der geplante Bau der Belgershainer Turnhalle. Und je weiter sich das Verfahren hinzieht, um so mehr Kosten könnten auflaufen. Eine Frist lief jetzt an.

18.12.2018