Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimma: Kirmes gewinnt Wimpernschlagfinale
Region Grimma Grimma: Kirmes gewinnt Wimpernschlagfinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 03.09.2019
Mit dem Ausschütten der Wahlurne werden die Ergebnisse sinnbildlich auf den Kopf gestellt. Quelle: Frank Schmidt
Landkreis Leipzig/Grimma

Auf eine derartige Zitterpartie hätte Svend-Gunnar Kirmes gern verzichtet. Der CDU-Direktkandidat lieferte sich mit AfD-Mann Jörg Dornau im Grimmaer Wahlkreis 25 ein Wimpernschlagfinale. Nur 0,4 Prozentpunkte und damit 129 Stimmen trennten die beiden am Ende im Kampf um das begehrte Direktmandat. Kirmes, der die Region seit 2009 in Dresden vertritt, konnte sich am Montag nicht uneingeschränkt freuen. „Das Gesamtergebnis ist kein Abbild dessen, was wir in Sachsen bereits erreicht haben“, so der 69-Jährige.

Den Wahlerfolg der Sachsen-CDU, den viele noch vor Wochen für unmöglich hielten, führt der Leipziger vor allem auf Frontmann Michael Kretschmer zurück. „Seine direkte Art, sein Zugehen auf die Bürger hat viele überzeugt.“ Auch er habe einiges für die Region erreicht, so Kirmes,„aber mit diesen Erfolgen dringen normale Wahlkreisabgeordnete in der öffentlichen Wahrnehmung oft nicht so durch“.

LSvend-Gunnar Kirmes war der CDU-Direktkandidat im Wahlkreis 25. Quelle: CDU Sachsen

Starkes Abschneiden der AfD macht Svend-Gunnar Kirmes ratlos

Das starke Abschneiden der AfD lässt den Anwalt a.D. ratlos zurück: „Die Unzufriedenheit vieler Bürger, die sich in Stimmen für die AfD ausdrückt, ist rational nicht erklärbar.“ Auch die SPD trage mit ihrer Darstellung vom abgehängten Osten viel dazu bei, dass tatsächlich Erreichtes nicht wahrgenommen werde. „Stimmen hat uns auch der Auftritt der Freien Wähler gekostet, der das bürgerliche Potenzial zerschlagen hat.“

Dank eines vorderen Listenplatzes behält auch Kerstin Köditz ihr Mandat. „Das Ergebnis insgesamt finde ich dennoch erschreckend“, gab die Grimmaer Linkenpolitikerin zu Protokoll, die von 20,2 Prozent der Erststimmen auf 10,7 abrutschte. „Viele Leute sind Argumenten gegenüber nicht mehr aufgeschlossen und glauben nur noch, was in ihrer Filterblase kursiert.“

Am 1. September wurde in Sachsen ein neuer Landtag gewählt. Diese Kandidaten aus dem Kreis Leipzig haben es als Direktkandidaten oder über die Liste ihrer Partei ins neue Parlament geschafft.

Landtagswahl in Sachsen

Wahlkreise in Sachsen: Alle Ergebnisse im Überblick

AfD zieht mit mindestens 33 Abgeordneten in den Landtag ein

So haben die Wähler im Landkreis Leipzig gewählt

Hierauf müsse die Gesellschaft als Ganzes Antworten finden. Sie persönlich habe nicht den Eindruck, zu wenig im Wahlkampf präsent gewesen zu sein. „Immerhin wohne ich anders als CDU- und AfD-Bewerber in meinem Wahlkreis und bin für die Bürger ansprechbar.“

Matthias Schmiedel von den Freien Wählern ist super-erfolgreich

Matthias Schmiedel schaffte, wovon die Freien Wähler landesweit nur träumen können. Der Colditzer Ex-Bürgermeister erwies sich als absolutes Zugpferd und holte 13,1 Prozent der Erststimmen. In seiner Hochburg Colditz fuhr er mit 34,4 Prozent das beste Direktstimmenergebnis der Freien Wähler in ganz Sachsen ein. Das bekam insbesondere die CDU zu spüren, die sich in Colditz mit ihrem landesweit niedrigsten Direktstimmenresultat (21,1 Prozent für Kirmes) begnügen musste.

Einen bitteren Abend erlebte auch Ingo C. Runge. „Die SPD hat zusätzlich Federn gelassen, weil viele taktisch gewählt haben, um die AfD als stärkste Kraft zu verhindern“, so sein Fazit. Der SPD mache zunehmend ihr geringer Organisationsgrad auf dem Lande zu schaffen. „Je weiter wir von Leipzig weg kommen, um so weniger Mitglieder sind wir.“

Dies sei im Wahlkampf nicht unbedingt förderlich. Bei der Regierungsbildung laufe es sicher auf eine Kenia-Koalition hinaus, so dass die SPD weiter mitregieren könne. „Insbesondere für die CDU, in der sich bislang einige doch sehr deutlich von den Grünen abgegrenzt haben, wird das aber eine Zerreißprobe“, prophezeit der Chef des Grimmaer SPD-Ortsvereins.

Jörg Dornau (AfD) zieht über die Liste in den Landtag ein

Jörg Dornau (AfD), der über die Liste erstmals in den Landtag einzieht, war für ein Statement nicht zu erreichen. Der Röthaer kam auf 29,5 Prozent der Erststimmen. Dank Listenplatz 24 schafft er den Sprung nach Dresden. Die Direktkandidaten André Engelhardt (Bündnis 90/Die Grünen), Matthias Constantin (FDP) und Dorothea von Below (Die Blaue) rangierten unter ferner Liefen.

Von Simone Prenzel

In Grimma wurden zu Beginn des neuen Schuljahres 19 Schülerinnen und Schüler in eine Musikförderklasse aufgenommen, wo sie in den nächsten zwei Jahren das Spielen verschiedener Instrumente erlernen.

02.09.2019

Beim ersten Colditzer Vereinsfest trafen sich 21 Vereine zum Austausch. Eine große Herausforderung ist die Nachwuchsgewinnung. Dabei gibt es originelle Ideen, zum Beispiel die kostenlose Mitgliedschaft für jedes neu geborene Kind.

02.09.2019

3000 Kilometer fuhr Bezirksschornsteinfeger Olaf Hilgers mit dem Rad durch Patagonien und Feuerland. Mit zahlreichen Bildern und Geschichten im Gepäck berichtete er jetzt in der Klingaer Kirche von seiner Reise. Hier beginnt bald ein wichtiges Sanierungsprojekt.

02.09.2019