Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimma: Party für den Naumann-Flügel im sanierten Seume-Haus
Region Grimma Grimma: Party für den Naumann-Flügel im sanierten Seume-Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 22.09.2017
Einweihung des neuen Schulflügels vom Haus Seume des Grimmaer Gymnasiums: Während die Gäste sich in einem neuen Klassenzimmer umschauen, präsentiert Schulleitungs-Assistentin Gisela Markus ein Bild der Übungssschule aus DDR-Zeiten.
Einweihung des neuen Schulflügels vom Haus Seume des Grimmaer Gymnasiums: Während die Gäste sich in einem neuen Klassenzimmer umschauen, präsentiert Schulleitungs-Assistentin Gisela Markus ein Bild der Übungssschule aus DDR-Zeiten. Quelle: Frank Prenzel
Anzeige
Grimma

Schon seit Schuljahresstart lassen es sich die 330 Fünft- bis Siebtklässler im neuen Speiseraum mit Akustikdecke schmecken, werkeln im Keller und sitzen in den vier neuen Klassenzimmern vor interaktiven Tafeln und gedämmten Wänden. Vor der Stadtratssitzung am Donnerstag wurde der neue Schulflügel des Grimmaer Gymnasiums am Haus Seume nun auch offiziell eingeweiht. 3,4 Millionen Euro kosteten der Umbau der einstigen Übungsschule und der gläserne Verbinder zum alten Schulhaus, 760 000 Euro steuerte die Stadt aus eigener Tasche bei. Oberbürgermeister Matthias Berger rief in Erinnerung, dass in Grimma in den letzten 25 Jahren rund 72 Millionen Euro in Kitas, Schulen und Horte investiert wurden.

Marco Lätzsch vom Architektur & Statikbüro Beyer/Lätzsch aus Grimma, das auch für die Bauüberwachung den Hut aufhatte, überraschte Schulleitungs-Assistentin Gisela Markus mit zwei Fundstücken: einem alten Bild der Schule aus DDR-Zeiten und einem Türschild. Die enge Zeitschiene und die Einhaltung der Baukosten seien eine Herausforderung gewesen, sagte er. Der neue Schulflügel soll künftig den Namen von Horst Naumann (1925-2015) tragen. Der Grimmaer war Linguist, Sprachhistoriker und Namenforscher und erhielt 1990 die Ehrenbürgerwürde seiner Stadt. „Er ging hier zur Schule“, erinnerte Markus, und sei auch im Augustinerverein gewesen. Man streite sich aber noch, ob es Naumann-Flügel oder Naumann-Trakt heißen solle, ließ Berger durchblitzen.

Von Frank Prenzel