Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer Biker spendieren für 250 Euro Eis
Region Grimma Grimmaer Biker spendieren für 250 Euro Eis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:52 30.04.2019
Kartoffelkäfer-Präsident Tilo Urban (2.v.li.) überreicht an Wohnheimleiter Olav Chemnitz (3.v.l.) in Höfgen einen Scheck in Höhe von 250 Euro. Quelle: Werner Rosenberger
Anzeige
Grimma

Die Grimmaer „Kartoffelkäferbande“ ist nicht nur für jeden Spaß zu haben, wie sie in einer „Mach-dich-ran-Sendung“ im MDR-Fernsehen bewies. Vor der Kamera hatten die Biker das Grimmaer Stadtoberhaupt vor die Herausforderung gestellt, durch einen Motorradlenker Fassbrause zu trinken.

Farbe im Alltag der behinderten Erwachsenen von Höfgen

Die Motorradfreunde haben auch ein Herz für behinderte und benachteiligte Menschen. Und so besuchten sie kürzlich das Wohnheim der Arbeiterwohlfahrt Sachsen-West in Grimma-Höfgen. Dieses Wohnheim ist ein Angebot für erwachsene Menschen mit geistiger oder Mehrfachbehinderung. Neben 50 Wohnplätzen bietet es noch zwölf Plätze für ambulant betreutes Wohnen.

Anzeige

Wohnheimleiter Olav Chemnitz hatte den Besuch eingefädelt. Und so führte die jüngste Wochenendausfahrt mal nicht zu einem ferneren Ausflugsziel, sondern ins Dorf der Sinne nach Höfgen. Im Gepäck hatten die traditionell in schwarzer Bikergarderobe angereisten Frauen und Männer einen Scheck in gelb-schwarzer Farbe, die Farben des ungeliebten Kartoffelkäfers. Doch die Botschaft war erfreulich. 250 Euro spendieren die Motorradrocker den Bewohner und Mitarbeitern des Behindertenwohnheims.

Probesitzen auf heißen Stühlen der Grimmaer Biker

„Wohlgemerkt zweckgebunden – für den Verzehr von leckerem Speiseeis“, betonte Kartoffelkäfer-Präsident Tilo Urban schmunzelnd bei der Übergabe. Natürlich wollten die Gäste auch mal in den Alltag eines solchen Behindertenheimes blicken. Gerne zeigten Nino, Susanne, Holger, Reiko, Bernd, Cornelia und Andreas ihre Zimmer. Im Hof- und Gartenbereich bestaunten die Bewohner dann im Gegenzug die zwei- und dreirädrigen Maschinen der Gäste und nutzten die Chance zu allerlei Erinnerungsfotos.

Von Thomas Kube

Anzeige