Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Katholische Gemeinden Grimma und Wurzen fusionieren
Region Grimma Katholische Gemeinden Grimma und Wurzen fusionieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 23.07.2019
Festgottesdienst mit Bischof Heinrich Timmerevers (Mitte). Quelle: Pfarrei St. Franziskus Wurzen
Grimma/Wurzen

Die katholischen Gemeinden „Herz-Jesu“ Wurzen und „St. TrinitatisGrimma haben sich zusammengeschlossen und damit die Neugründung der neuen PfarreiSt. Franziskus Wurzen“ gefeiert. Dem festlichen Akt vorausgegangen war ein jahrelanger Vorbereitungsprozess, in dem intensiv auf das neue Miteinander hingearbeitet worden war. Manche Ängste und Befindlichkeiten galt es auszuräumen und in eine Stimmung der Hoffnung und des gemeinsamen Aufbruchs umzuwandeln.

Bischof mahnt zu Annäherung und Unterstützung

Bischof Heinrich Timmerevers, der dem Festgottesdienst vorstand, hob diesen Prozess denn auch ausdrücklich hervor. Er wies aber auch darauf hin, dass nun keine Zeit des Ausruhens anbreche, sondern das gemeinsame Annähern und Erkunden der neuen Möglichkeiten lebendig weitergelebt werden müsse. Mit Blick auf den neuen Patron der Pfarrei, den heiligen Franziskus, mahnte der Bischof in seiner Festpredigt, zu fragen, wie man sich gegenseitig stärken und stützen könne. „Aber wir sollten nicht nur unter uns bleiben, sondern auch in die Welt hinein schauen, in der wir stehen und leben“, sagte Timmerevers. „Wer sind hier die Armen? Wer braucht uns? Wem können wir mit unseren Möglichkeiten beistehen? Das ist Franziskus.“

Pfarrer Uwe Peukert übernimmt Dienst

Über 250 Gottesdienstbesucher erlebten neben der vertrauten, aber auch frisch lebendigen Messfeier auch einige Besonderheiten. So wurde der bisherige Wurzener Pfarrer Uwe Peukert als Pfarrer der neuen Pfarrei förmlich in Dienst gestellt, das neue Siegel und neue Kirchenbücher wurden der Gemeinde übergeben, das frische Taufwasser gesegnet.

Dem Gottesdienst schloss sich ein abwechslungsreiches und bis in den Abend hinein dauerndes Gemeindefest an, in welchem die Vielfältigkeit aller künftigen Gemeindebereiche, aber auch das sie Verbindende Platz fand. Am Beginn des Festes stand eine gut einstündige Grußwortrunde. Hier zeigte sich in beeindruckender Weise, wie viel positiven Anteil die Bürgermeister, Gäste aus der Kommunalpolitik und der befreundeten anderen christlichen Konfessionen an der Pfarreineugründung nahmen. Besonders hervorgehoben wurde dabei in ermutigenden Grußworten immer wieder die Rolle und Wichtigkeit der Kirche in der heutigen Zeit, aber auch die Hoffnung auf ein weiter intensives, ökumenisches Miteinander der Konfessionen. So überreichte etwa Elisabeth Fichtner, Vikarin unter anderem in Naunhof und Trebsen, einen Walnuss-Baum mit den Worten: „Dieses Bäumchen ist auf evangelischem Boden gewachsen und soll nun auf katholischem Früchte tragen.“

Neue Gemeinde hat 2000 Mitglieder

Die neue katholische PfarreiSt. Franziskus Wurzen“, zu der die Kirchen in Wurzen, Grimma, Naunhof und Beucha gehören, hat nunmehr circa 2000 Gemeindemitglieder. Pfarrkirche und Pfarramt befinden sich fortan in Wurzen, sämtliche Gottesdienst- und sonstigen Angebote in allen Kirchen und Einrichtungen bleiben dennoch unverändert bestehen. Über die Geschicke der neuen Pfarrei entscheiden nunmehr ein gemeinsamer Pfarreirat sowie ein gemeinsamer Kirchenrat, welche jeweils mit Mitgliedern beider ehemaliger Gemeinden besetzt sind. Um die Belange vor Ort kümmern sich künftig so genannte Seelsorgeräte, vergleichbar mit den Ortschaftsräten im kommunalen Bereich.

Von LVZ

Ein junger Rehbock hat sich am Dienstagmorgen in einen Pool im Grimmaer Ortsteil Golzern verirrt. Das Tier suchte wohl Abkühlung – kam aber nicht wieder aus dem Wasser heraus.

23.07.2019

Für den Transport nach Wermsdorf verpackt der Trebsener Rittergutsverein Bestände des Sächsischen Bauteilearchivs. Sie sollen im Schloss Hubertusburg eine neue Heimat finden. Was aber wird aus dem Bergelager?

23.07.2019

Der Vorschlag der Bertelsmann Stiftung, rund 800 Kliniken in Deutschland zu schließen, wird im Landkreis Leipzig scharf kritisiert. Alle Parteien sprechen sich gegen Krankenhausschließungen aus. Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger zeigt sich dennoch besorgt.

23.07.2019