Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Kirchenbezirk Leipziger Land wird neu aufgeteilt
Region Grimma Kirchenbezirk Leipziger Land wird neu aufgeteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 17.12.2018
Ab 2020 ändert sich die Struktur im Kirchenbezirk Leipziger Land. Quelle: Jakob Richter
Borna/Grimma

In Zukunft wird es im Kirchenbezirk Leipziger Land fünf Teilräume und weniger Pfarrstellen geben. Das sieht die neue Struktur vor, die auf der Kirchenbezirkssynode kürzlich mit Blick auf die sinkenden Zahl der Gemeindemitglieder in den nächsten Jahren verabschiedet wurde. Das bedeutet, „dass kein Pfarrer gehen muss“, sagt Superintendent Jochen Kinder. Die neue Struktur, wie sie von den Verantwortlichen im Kirchenbezirk mir großer Mehrheit beschlossen wurde und die ab 2020 umgesetzt werden soll, muss allerdings noch vom Landeskirchenamt in Dresden bestätigt werden.

Zahl der Pfarrstellen im Leipziger Land sinkt

Unterm Strich bedeuten die Veränderungen, die ab 2020 schrittweise umgesetzt werden, dass die Zahl der Pfarrstellen von derzeit 32 auf 29 sinkt. Weil zur Zeit aber nur 25 Stellen besetzt sind, dürften es in der Perspektive sogar mehr Geistliche werden. Deren Aufgaben ändern sich allerdings in Teilen. In Zukunft, so der Superintendent, sollen die Geistlichen verstärkt entsprechend ihren Neigungen und Talenten, kirchlich gern „Gaben“ genannt, eingesetzt werden. Das bringt die neue Struktur mit sich.

Fünf Teilräume im Leipziger Land

Im Leipziger Land entstehen fünf Teilräume, die sich auch an der Geschichte orientieren, So wird es zwei Schwesterkirchverhältnisse geben, die sozusagen identisch mit dem früheren Kirchenbezirk Wurzen sind – und zwar links und rechts der Mulde. Kinder: „Dort soll Wurzen das geistliche Zentrum werden.“ Im Jahr 2030 dann verschmelzen beide Schwesterkirchverhältnisse miteinander.

Kirchspiel Geithainer Land kommt zu Frohburg

In und um Frohburg, wo Frohburg mit Wyhratal, Prießnitz-Flößberg und das Kohrener Land bereits ein Kirchspiel bilden, kommt der Raum Geithain hinzu. Das Kirchspiel Geithainer Land will aus dem Kirchenbezirk Glauchau-Rochlitz ins Leipziger Land wechseln, was, sofern die dortige Kirchenbezirkssynode grünes Licht dafür gibt, im nächsten Jahr passiert.

Superintendent Jochen weiß, dass die Zahl der Gemeindemitglieder weiter sinken wird. Quelle: Thomas Kube

Grimma wird der größte Teilraum

Rund um Borna entsteht ein weiterer Teilraum, der in etwa dem früheren Kreis Borna entspricht. Er reicht von Groitzsch und Pegau bis nach Bad Lausick und Regis-Breitingen. Mittelpunkt dieses Teilraums wird Borna. Der größte Teilraum des Kirchenbezirks ist Grimma – und zwar von Großpösna und Naunhof über Trebsen, Mutzschen bis nach Colditz-Lastau mit dem Zentrum Grimma. Die Gemeinde Schwarzbach-Thierbaum, die zu diesem Gebiet gehört, wechselt aber in den Nachbarkirchenbezirk Glauchau-Rochlitz.

Mindestens drei Pfarrer in jedem Teilraum

In allen Teilräume soll es mindestens drei Pfarrer geben. „Auch in der Zukunft“, wie Kinder betont. Einer von ihnen wird Pfarramtsleiter. Zudem wird die Verwaltung ab 2020, wenn die neue Struktur umgesetzt wird, dahingehend verändert, dass in jedem der fünf Teilräume ein Verwaltungsleiter eingestellt wird.

Pfarrstellen in Machern und Trebsen werden ausgeschrieben

Wenn der Vorschlag der Bezirkssynode vom Landeskirchenamt bestätigt wird, hat das auch unmittelbar Folgen für die Gemeinden. Konkret in Trebsen und Machern, wo die Pfarrstellen schon seit langem beziehungsweise seit Sommer vakant sind. Sie könnten dann endlich wieder besetzt werden. Der Superintendent: „Wir haben die Ausschreibung der Stellen beantragt.“

Von Nikos Natsidis

Unbekannte haben am Wochenende in Greifenhain einen Anhänger geklaut. Der Schaden liegt bei 6000 Euro. Die Polizei sucht nach Zeugen.

17.12.2018

An Weihnachten laden die Kirchen im Muldentalkreis zu Gottesdiensten ein. Hier finden Sie eine Übersicht über die Gottesdienste vom 24. bis 26. Dezember 2018.

21.12.2018

In seiner Amtszeit will Geithains Bürgermeister Frank Rudolph erreichen, dass Mark Ottenhain endlich einen Weg zur Stadt bekommt. Die Landesbehörde scheint ihm nicht unbedingt eine Hilfe zu sein.

17.12.2018