Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Minister-Besuch bei Grimmaer Dienstleister rund ums Abwasser
Region Grimma Minister-Besuch bei Grimmaer Dienstleister rund ums Abwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 15.08.2019
Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt (2.v.l./CDU) besuchte das expandierende Unternehmen Kanal-Türpe am Hauptsitz in Grimma-Döben. Er informierte sich im Beisein von Landtagsabgeordneten Svend-Gunnar Kirmes (CDU) über die Entwicklung der Firma. Geschäftsführerin Andrea Türpe-Gil und ihr Ehemann und Prokurist Christian Gil (r.) geben Erläuterungen an einem Fahrzeug. Quelle: Thomas Kube
Grimma/Döben

Zum Schluss ging es hautnah an die Technik. Eines der zwei Kanalreinigungsfahrzeuge, die auf dem Hof der Kanal-Türpe Döben GmbH & Co. KG parkten, ist allein 600.000 Euro wert. Es ist mit einer Wasserrückgewinnungsanlage ausgestattet und spült die Kanäle auch mit angesaugtem Schmutzwasser, das zuvor im Fahrzeugbauch aufbereitet wird. Rund 500.000 Euro investiert der Fachbetrieb jedes Jahr in seine hochmoderne Flotte, die derzeit aus 30 Spezialfahrzeugen besteht.

Umweltminister informiert sich im Grimmaer Ortsteil

Am Mittwoch machte sich Sachsens Umwelt- und Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (CDU) ein Bild vom erfolgreichen Familienunternehmen und wurde dabei mit mancher Problematik konfrontiert. Er war auf Einladung des Landtagsabgeordneten Svend-Gunnar Kirmes (CDU) in den Grimmaer Ortsteil gekommen.

Bei der Besichtigung der Spezialfahrzeuge. Quelle: Thomas Kube

Der 1990 gegründete Fachbetrieb, der an seinen drei Standorten 60 Mitarbeiter zählt, hat sich in seiner Branche breit aufgestellt. Das Spektrum umfasst die Rohr- und Kanalreinigung, TV-Befahrung, Dichtheitsprüfung und Reparatur von Abwasserstrecken. Das Unternehmen transportiert flüssigen Abfall und Sonderabfall – unter anderem für namhafte Firmen wie Porsche, BMW und die Total-Raffinerie Leunaund bereitet einen Teil davon in seiner chemisch-physikalischen Behandlungsanlage in Döbeln auf. Die Anlage, die zur 2008 gegründeten Umwelt-Tochter gehört, bezieht seit vorigem Jahr ihren Strom von einer eigenen Photovoltaik-Strecke auf dem Dach. Für die freiwilligen Maßnahmen im aktiven Umweltschutz gab es jetzt die Plakette der sächsischen Umweltallianz 2019.

In Leipzig wird Umwelt- und Bildungsprojekt etabliert

Im April hat die Firma ihre Niederlassung in Leipzig eröffnet, wodurch sich der Weg zu vielen Kunden verkürzt und weniger Kilometer anfallen – eine Frage der Wirtschaftlichkeit und des Umweltschutzes, wie Geschäftsführerin Andrea Türpe-Gil erläuterte. Am Standort etabliert Kanal-Türpe auch ein Umwelt- und Bildungsprojekt, das 2020 mit einem multimedialen Showroom nebst Versuchsstrecken und Schulungslabor komplettiert wird.

Neben der Aus- und Weiterbildung will der Betrieb über die Zusammenhänge von Wasser und Abwasser aufklären – Kinder und andere Neugierige ebenso wie Kunden oder Hausverwaltungen. Und er will werben für sein Berufsfeld. Kanal-Türpe nimmt jedes Jahr für den Eigenbedarf zwei Azubis auf; laut Türpe-Gil wird der hoch spezialisierte Beruf künftig Umwelttechniker und nicht mehr Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice heißen.

Chefin: In Deutschland 60 Prozent der Kanäle defekt

In Deutschland seien 60 Prozent der privaten und öffentlichen Kanalnetze defekt und müssten saniert werden, sagte Türpe-Gil, deren Unternehmen auch in die Forschung investiert und nach Innovationen verlangt. Sie erinnerte an die gesetzlich vorgeschriebene Plicht zur Dichtheitsprüfung, vielen Kommunen fehle dafür aber das Geld. So bestehe die Gefahr der Verschmutzung des Grundwassers. Ihre Firma arbeitet unter anderem mit einem Verfahren, bei dem Rohre ohne Aufschachten repariert werden. Kunststoffschläuche, sogenannte Liner, werden ins Rohr geschossen und verschließen die Lecks.

Werkverkehr zwischen zwei Kreisen wird verwehrt

Die Firmenchefin brachte auch ein Beispiel hemmender Bürokratie. Zwischen Döben und Döbeln werde dem Betrieb kein Werksverkehr genehmigt, die Landkreise Leipzig und Mittelsachsen würden die Regelungen unterschiedlich auslegen. „So haben wir doppeltes Begleitscheinverfahren“, beschrieb sie den Aufwand. Der Umweltminister bat, ihm den Vorgang zukommen zu lassen und zeigte sich abschließend beeindruckt über die innovative Tätigkeit des Unternehmens.

Von Frank Prenzel

Dass die Wälder in Not sind, sieht selbst der Laie: Stürme, Trockenheit und Schädlinge haben viele Bäume absterben lassen. Wie der Wald zu retten ist, darüber spricht Forstdirektor Andreas Padberg.

15.08.2019

Nach der Ablehnung im Stadtrat sieht es nun doch so aus, als könnte die Betriebserlaubnis des Steinbruchs Trebsen verlängert werden. Der Technische Ausschuss verknüpft damit aber eine Bedingung.

15.08.2019

Tote Bäume durch Sturm, Trockenheit und Käferfraß: Viele kleine Waldbesitzer könnten mit der Situation in ihren Beständen überfordert sein. Der Grimmaer Forstexperte Späth empfiehlt ihnen, bei der Wiederaufforstung die Förderung zu nutzen.

15.08.2019