Nachwuchs, Turnhalle, Homepage – neuer Vereinschef in Nerchau sieht einige Baustellen
Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Nachwuchs, Turnhalle, Homepage – neuer Vereinschef in Nerchau sieht einige Baustellen
Region Grimma

Nachwuchs, Turnhalle, Homepage – neuer Vereinschef in Nerchau sieht einige Baustellen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 04.10.2021
Thomas Schirm ist der neue Vorsitzende des Nerchauer Sportvereins. Hier hält er den Staffelstab in der Hand, den er von seiner Vorgängerin Elke Langer überreicht bekam.
Thomas Schirm ist der neue Vorsitzende des Nerchauer Sportvereins. Hier hält er den Staffelstab in der Hand, den er von seiner Vorgängerin Elke Langer überreicht bekam. Quelle: Frank Prenzel
Anzeige
Grimma/Nerchau

Der Nerchauer SV 90 geht mit einem neuen Führungstrio kommende Aufgaben an. Zur Mitgliederversammlung erhielten Thomas Schirm als Vorsitzender, Thomas Glaser als Stellvertreter und Andrea Feja als Schatzmeisterin einmütig das Vertrauen der Delegierten. Schöne Symbolik: Elke Langer, die den 30 Jahre alten Sportverein seit 2015 anführte, überreichte ihrem Nachfolger einen Staffelstab. Auch der bisherige Vize Tino Schindler und die langjährige Kassenwartin Elke Weniger traten nicht wieder an.

Die bisherige Chefin des Nerchauer SV, Elke Langer, übergibt den Staffelstab an den neuen Vereinsvorsitzenden Thomas Schirm. Quelle: Verein

Die Vorstandswahl hätte eigentlich schon 2020 stattfinden sollen, wurde aber corona-bedingt um ein Jahr verschoben. Der Verein mit seinen fünf Abteilungen Kegeln, Radsport, Fußball, Volleyball und Turnen zählt aktuell 257 Mitglieder, darunter aber lediglich 46 Kinder. Die Gewinnung von Nachwuchs und neuen Übungsleitern gibt der neue Vereinschef denn auch als eine der wichtigsten Aufgaben aus. Die Fußballer sind dabei schon auf einem guten Weg und wollen eine neue F-Jugend ins Leben rufen.

Zwillinge des neuen Vereinschefs fahren Kunstrad

Thomas Schirm ist Nerchauer durch und durch. Der jetzt 51-Jährige lernte noch zu DDR-Zeiten Kfz-E-Mechaniker – eine Kombination aus Schlosser und Elektriker –, machte später seinen Meister und arbeitet derzeit als Bereichsleiter Technik bei der Regionalbus Leipzig GmbH. Zum Sport fand er schon mit sechs Jahren und schwang sich bei der damaligen BSG Chemie Nerchau aufs Kunstrad. Mit Zwölf musste er aber aus gesundheitlichen Gründen die Sparte wechseln und hielt sich mit Schwimmen und Wasserball fit. Nach der Lehre sagte Schirm aus Zeitgründen dem Vereinssport ab und trat erst vor dreieinhalb Jahren dem Nerchauer SV bei. Zum einen, weil seine jetzt 13-jährigen Zwillinge Jasmin und Richard hier als Kunstradfahrer trainieren und Wettkämpfe bestreiten. Zum anderen, weil er mit einem Dutzend anderer Frauen und Männer in der Donnerstags-Sportgruppe mitmischt.

Engagement für Verein schon längere Zeit

Dank der Kinder engagiert sich der Nerchauer aber schon länger für den Verein, wie er zu verstehen gibt. So habe er für die Radsportler die elektronische Wertung eingeführt. Um für den Vereinsvorsitz zu kandidieren, bedurfte es aber eines Anstoßes, wie Thomas Schirm eingesteht. „Man hat mich angesprochen.“ Wichtig war ihm dabei allerdings, künftig Thomas Glaser an seiner Seite zu haben.

Während der Delegiertenversammlung des Nerchauer SV mit Neuwahl des Vorstandes. Quelle: Verein

Schirm zufolge ist der Sportverein gut aufgestellt und bereichert das sportliche wie kulturelle Leben von Nerchau. Wichtig ist ihm aber, dass die Reihen dank neuer, junger Mitglieder anwachsen. Dazu dient auch eine Satzungsänderung, die zur Mitgliederversammlung beschlossen wurde und einen Jugendwart im Verein verankert. Den Posten übernimmt Marie Schulze.

Lesen Sie auch:

Nerchaus Fußballer wagen nach einem Absturz einen Neubeginn.

„Ich engagiere mich gern und möchte etwas fürs gesellschaftliche Leben tun“, nennt Schirm einen Grund für seinen Schritt an die Vereinsspitze. Zunächst möchte der 51-Jährige mit den Abteilungsleitern ins Gespräch kommen, mit ihnen gemeinsam die Probleme auf den Tisch packen und Ziele abstecken. Die Sanierung der Turnhalle dürfte dabei auf der Agenda ganz oben stehen. Wie berichtet, hat die Stadt Grimma die Planungen ausgelöst, momentan fehlt es aber am passenden Förderprogramm. „Wer die Situation kennt, der weiß, dass was passieren muss“, so der neue Vorsitzende.

Auch eine Homepage gehört zu den Aufgaben

Auch der Internetauftritt dürfte ein Thema für Schirm werden. Momentan sind nur die Kegler und Radsportler im Netz präsent. Der neue Vereinschef weiß aber um die Schwierigkeiten. „Eine Homepage ist schnell angelegt, das Entscheidende ist die Pflege.“ Er selbst favorisiert einen gemeinsamen Auftritt des Vereins.

Von Frank Prenzel