Otterwischer bereiten 750-Jahr-Feier vor
Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Otterwischer bereiten 750-Jahr-Feier vor
Region Grimma Otterwischer bereiten 750-Jahr-Feier vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 22.02.2019
Tolle Idee: Getränkemarkt-Betreiberin Kerstin Hesche sammelt in ihrem Geschäft Pfandflaschen, die Kunden zu Gunsten der 750-Jahr-Feier von Otterwisch spenden. Quelle: Thomas Kube
Otterwisch

Friedrich von Merseburg konnte am 8. Oktober 1269 nicht ahnen, dass seinetwegen Otterwisch in einigen Monaten ganz groß feiert. Als er eine Urkunde ausstellte, wollte er lediglich dem Nonnenkloster Grimma die Patronatsrechte über die Kirche in Bardau bestätigen. Nebenbei erklärte er, dem Bardauer Priester würden Einnahmen aus „Oterwash“ zustehen. In jener ersten urkundlichen Erwähnung des Dorfes, auf die Otterwisch sein anstehendes 750-jähriges Ortsjubiläum bezieht, ging es also ums Geld.

Otterwischer wollen Finanzierung selber stemmen

Geändert hat sich gewissermaßen nichts. Denn auch in der Organisation einer für den 2. bis 8. September geplanten großen Festwoche spielt das Finanzielle eine wichtige Rolle. Eine Gruppe um Chris Hünerfürst ist fürs Marketing und Sponsoring zuständig. Die hegt die Hoffnung, sämtliche Ausgaben aus eigener Kraft stemmen zu können. „Wir schätzen, dass wir schon die Hälfte des erforderlichen Geldes zusammen haben“, sagt der 42-Jährige.

Viel Kreativität beim Sammeln

Mit viel Kreativität und gewitzten Einfällen gingen und gehen die Organisatoren auf die Suche nach Einnahmequellen. „Am Anfang standen die Emaille-Tassen“, beginnt der stellvertretende Bürgermeister, Stefan Reimann (52), seine Aufzählung. „Wir ließen sie zu verschiedenen Themen herstellen, fürs Jubiläum an und für sich, für den Weihnachtsmarkt und Weihnachtsfeiern, für eine ansässige Firma. Erhältlich sind sie beim Bäcker, beim Fleischer, im Getränkemarkt und Gemeindeamt. Das erste Motiv ist schon ausverkauft.“

Der Otter grüßt: Mit diesem Logo weisen die Organisatoren aufs Ortsjubiläum hin. Das Motiv gibt's auch als Aufkleber. Quelle: privat

Von August bis September waren die Otterwischer aufgerufen, Fotos einzusenden. Die besten davon fanden Eingang in einen Jahreskalender, dessen Erlös ebenso zum Fest beitragen soll wie der Verkauf der Chronik, die 1994 zur 725-Jahr-Feier verfasst worden war. „Wir haben noch etliche Exemplare“, so Reimann. „Der Inhalt ist sehr gut ausgearbeitet und berichtet über die gesamte Historie. Deshalb wollten wir nicht viel Energie in ein neues Heft stecken.“

Leergut und Kronkorken bringen Geld für 750-Jahr-Feier

Wer zu Gunsten der Festwoche auf Pfandrückgaben verzichtet, kann im Getränkeshop von Kerstin Hesche sein Leergut in eine extra Tonne einwerfen. „Das bringt mehr Geld, als wir dachten“, bescheinigt Reimann. Zur Kategorie Kleinvieh, das auch Mist macht, gehört die Sammlung von Kronkorken im selben Laden.

Passend zur Apres-Ski-Party hat sich der Otter heut schon mal in den Schnee gewagt! 😄

Gepostet von Nancy Hammer am Samstag, 15. Dezember 2018

Alle Otterwischer Geschäfte haben Dosen fürs Wechselgeld aufgestellt. Wer Blut spendet, egal in welchem Ort, kann seine Aufwandsentschädigung zur Verfügung stellen. „Viele unserer Organisatoren gingen hier mit gutem Beispiel voran“, berichtet Stefan Reimann. Mit der Bitte um Spenden gingen außerdem Briefe an alle Gewerbetreibenden und Selbstständigen raus. Das Spendenkonto ist weiter geöffnet.

Erlös auch aus Festen in Otterwisch

Auch der Gewinn aus einmaligen Aktionen diente dem Ziel, eine finanzielle Grundlage zu schaffen. Auftakt bildete im Oktober eine Retro-Disco mit Mucke und Klamotten der 1980er-Jahre im ehemaligen Steakhouse „Oklahoma“ am Schloss. Im November übernahm der Jugendclub das Catering beim jährlichen Volleyballturnier und die Gestaltung der Abschlussfete. Im Dezember lief eine Après-Ski-Party auf dem Sportplatz. Und bei einem lebendigen Adventskalender bildeten Privathäuser und Vereine Anlaufpunkte für Feiern.

Programm für 750-Jahr-Feier steht größtenteils

Zu den rund 50 Otterwischern, die sich in die Vorbereitung einbringen, zählen längst nicht nur jene, die sich um die finanzielle Basis bemühen. „Eine zweite Gruppe plant das Festprogramm. Ihr gehören die Vereine an“, berichtet Chris Hünerfürst.

Nach seinen Worten steht das Programm für die Woche im Großen und Ganzen. „Jeden Tag wird etwas passieren“, kündigt er an. Für das Wochenende müssten allerdings noch viele Details geklärt werden. Klar sei, dass ein Festzelt aufgestellt und dass es einen Umzug geben wird. Über die gesamte Zeit hinweg laufe eine historische Ausstellung übers Dorf im alten Steakhouse.

Spenden fürs Dorfjubiläum an die IBAN DE51 8605 0200 1010 0013 92 bei der Sparkasse Muldental, Verwendungszweck: „spende 750 jahre otterwisch"

Von Frank Pfeifer

Grimmaer Stadtrat kommt für verschiedene Beschlussfassungen im Rathaussaal der Muldestadt zusammen.

22.02.2019

Glück im Unglück hatte ein Bauarbeiter am Freitag in Grimma: Bei einem Arbeitsunfall stürzte der Mann drei Meter tief – wurde aber nur leicht verletzt.

22.02.2019

Die 1994 gegründete Gemeinde Parthenstein verpasste ihr 25-jähriges Bestehen. Vielleicht feiert sie nach. Zumindest ist sie stolz auf ihre Eigenständigkeit, die sich jetzt wieder als Vorteil bewies.

22.02.2019