Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Rathaussanierung und Notquartiere – Colditz wird zu einer einzigen Baustelle
Region Grimma Rathaussanierung und Notquartiere – Colditz wird zu einer einzigen Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 21.12.2018
Rathaus Colditz: Das Gebäude wird im neuen Jahr saniert, weshalb die Verwaltung vorübergehend ausziehen muss. Quelle: Frank Schmidt
Colditz

Die Colditzer Verwaltung steht 2019 vor Herausforderungen: Noch im Januar werden die Mitarbeiter ihr angestammtes Rathaus verlassen müssen. Das sichtlich in die Jahre gekommene Gemäuer muss dringend saniert werden. Entsprechend ist die Mannschaft gezwungen, in verschiedene Behelfsquartiere auszuweichen. Als ob das nicht schon schwierig genug wäre, muss auch noch der Weggang von gleich zwei Amtsleitern verkraftet werden. Bauamtschefin Angela Rößner kündigte aus privaten Gründen, Hauptamtsleiter Hans-Peter Kiesel ging in Rente. Zu all dem ist Bürgermeister Robert Zillmann neu im Amt.

„Es wird nicht gleich alles rund laufen“, wirbt das im April gewählte parteilose Stadtoberhaupt schon jetzt um Verständnis bei den Bürgern. Demnach wechselt die Kernverwaltung in die Bildungs- und Begegnungsstätte (BBS), Steuer-, Ordnungs- und Einwohnermeldeamt sowie Touristinfo eröffnen im ehemaligen Gebäude der Volksbank das Bürgerbüro, Gewerbe- und Wahlamt beziehen Markt 11. Der junge angehende Hauptamtsleiter Benjamin Loeper führt Regie beim Umzug.

Ordnungsamtsleiter spricht von sportlicher Situation

An eine vergleichbar „sportliche“ Situation könne er sich seit der Wende nicht erinnern, sagt Ordnungsamtsleiter Silvio Gleffe: „Mit Europa-, Kreis- und Stadtratswahlen am 26. Mai sowie der Landtagswahl am 1. September kommen noch zusätzliche Aufgaben auf uns zu. Und da sprechen wir noch nicht mal über die fällige Sanierung der Porzellanwerkbrücke.“

Auf der jüngsten Ratssitzung kündigte Kämmerer Wolf-Dieter Jahn allein bis 2022 geplante Investitionen von mehr als 14 Millionen Euro an. Rathaus (4,5 Millionen Euro) und Sophienschule (zwei Millionen Euro) seien dabei die größten Brocken. Jahn attestiert der einst als chronisch arm geltenden Stadt eine gute Haushaltslage: „Wir konnten die Schuldenlast immer weiter abbauen. Anfang 2013 lag sie noch bei fast elf Millionen Euro, inzwischen sind wir bei gut acht Millionen. Für Ende 2022 rechnen wir mit 4,7 Millionen Euro.“

Die Sophienschule ist eines von vielen Bauvorhaben in Colditz. Quelle: Röse

Gegenüber der LVZ räumt er ein, dass die Pro-Kopf-Verschuldung noch immer höher als in vergleichbaren Städten des Freistaates sei.

Colditzer Sparschwein gut gefüllt

Der strikte Sparkurs auf der einen, höhere Steuern auf der anderen Seite hätten zu positiven Effekten geführt. Die gute Konjunktur habe ihr übriges getan. Kehrseite: „Wegen sprudelnder Gewerbesteuern erwarten wir für 2019 rund 800 000 Euro weniger Ausgleichszahlungen vom Land“, so Jahn. Im Januar will er den Entwurf des Haushaltsplanes öffentlich auslegen: „Ja, wir investieren wieder deutlich mehr. Den Fehlbetrag von einer guten halben Million entnehmen wir aus der Rücklage.“ Das Sparschwein sei mit über vier Millionen Euro gut gefüllt.

Leitbild „Colditz 2035“ wird erarbeitet

Rathaus, Markt 19, BBS, Albertberg – Colditz wird zur großen Baustelle. Als Schwerpunkt bezeichnet Bürgermeister Zillmann zudem die abschließende Beseitigung der Hochwasserschäden. Als Beispiele nennt er den Sportplatz in Sermuth sowie die Brücke am Furtweg. Nicht nur harte, auch weiche Standortfaktoren seien ihm wichtig, so Zillmann. Er kündigt die Erarbeitung eines alle Ortschaften umfassenden Leitbildes „Colditz 2035“ an.

Darüber hinaus soll es einen Vereinsfonds sowie erstmals eine Kinder- und Jugendbeteiligung geben. Durch einen entsprechenden Haushaltsposten werde die junge Generation in demokratischen Verfahren über die Vergabe der Mittel selbstständig entscheiden können. Die Colditzer Stadtväter wollen damit ein Zeichen gegen Abwanderung setzen. Das dürfte der langjährige Anona-Geschäftsführer Wolfram Eismann mit Wohlwollen vernommen haben. Er war Besucher im Stadtrat, will zur Wahl im nächsten Jahr selber kandidieren und mithelfen, Colditz zur familienfreundlichsten Stadt in Sachsen zu machen.

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Straße ist schmal, sie ist für den Durchgangsverkehr tabu: Im Bad Lausicker Stadtteil Heinersdorf interessiert das keinen, wenn die B 176 dicht ist.

21.12.2018

Die Kleinkind-Vesper hat Tradition am Heiligabend in der Bad Lausicker Kilianskirche: Dann stehen Zwei- bis Fünfjährige auf der Bühne. Astrid Herdling übt das Stück mit ihnen ein.

23.12.2018

Der CDU-Landtagsabgeordnete Georg-Ludwig von Breitenbuch hat sich beim Thema Gewässerabgabe auf die Seite der Landwirte geschlagen. Er unterstützt die Forderung, Anlieger von Gewässern zweiter Ordnung weniger zu belasten. Der Zweckverband Parthenaue solle über eine Senkung der Gebühr, wenn nicht gar eine Abschaffung nachdenken, fordert der Politiker.

31.12.2018