Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Rekordhitze: Colditzer Schüler bekommen täglich eine Flasche Wasser gratis
Region Grimma Rekordhitze: Colditzer Schüler bekommen täglich eine Flasche Wasser gratis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 14.08.2018
Sonja Schilde, die Vorsitzende des Colditzer Schulvereins, ordert Mineralwasser im Getränkehandel. Quelle: Haig Latchinian
Anzeige
Colditz

Trinkgeld beläuft sich meist auf ein paar Cent, höchstens aber auf ein, zwei Euro. Anders in Colditz. Hier fließen 500 Euro. Die Oewa hat den Hilferuf aus der Schlossstadt erhört und dem Schulverein diese Summe gespendet. Rentnerin Sonja Schilde, die Vereinsvorsitzende, ist überglücklich: „Mit dem Geld kommen wir sicher über die Hitzewelle, können jetzt jedem Schüler jeden Tag eine Flasche Mineralwasser schenken.“

Gratis Wasser ist besser als hitzefrei, findet die engagierte Mutter und Großmutter, die sich seit Jahren für das Wohl von Sophienschule und Sophienschülern stark macht: „Wir haben über 30 Grad Celsius, und laut Wetterbericht ist kein Ende des Rekordsommers in Sicht. Kurz vor Schuljahresbeginn hab’ ich mich gefragt: Was können wir unseren Mädchen und Jungs da noch Gutes tun?!“, so Schilde.

Anzeige

Oewa als Löschtrupp

Mit ihrer Idee, in der großen Pause jedem Schüler „für nass“ entweder Sprudel- oder stilles Wasser anzubieten, wandte sie sich an den Bürgermeister der Stadt, Robert Zillmann. Der langjährige Feuerwehrmann hat zum Wasser eh ein besonderes Verhältnis und erkundigte sich bei der Oewa. Volltreffer. Der Dienstleister des Versorgungsverbandes Grimma-Geithain sprang als Löschtrupp ein: „Die 500 Euro für die gute Sache geben wir gern“, sagt Oewa-Niederlassungsleiterin Kerstin Härtel in Grimma. Allerdings müsse dies eine Ausnahme bleiben.

Trinkbrunnen und Trinkflaschen geplant

Denn perspektivisch sei es das Ziel der Oewa, nicht mit Geld, sondern dem Besten auszuhelfen, was man habe – mit eigenem Wasser: „Es gibt bereits ein langfristiges Projekt von Oewa und Stadt Grimma. Dabei soll das lebenswichtige Wasser nicht nur Thema im Unterricht sein. Entsprechend der Vereinbarung wollen wir zeitlich gestaffelt auch für Trinkbrunnen und Trinkflaschen sorgen. In diesem Jahr starten wir mit der Oberschule und zwei Kindergärten.“ Es seien umfangreiche Installationen notwendig, um das Edelstahlbecken mit Wasserhahn am gewünschten Ort aufzustellen. „Das geht nur nach und nach“, so Härtel, die eine Einweihung des Brunnens in der Grimmaer Wallgrabenschule noch in diesem Jahr für möglich hält.

Spende hilft fürs Erste

Eigentlich wollte sie erst zu eben dieser Einweihung die Öffentlichkeit informieren. Doch nun kam der Hilferuf aus Colditz dazwischen, sagt die Niederlassungsleiterin: „Weil wir auf die Schnelle unmöglich so einen Trinkbrunnen nach Colditz zaubern können, zeigen wir mit den 500 Euro zunächst unseren guten Willen.“ Von dem Geld soll Mineralwasser sowohl für die Sophienschule als auch für die beiden Grundschulen in Colditz und Hausdorf angeschafft werden. Eine gute Tat für zusammen bald 500 Mädchen und Jungen.

Vor der Getränkeoase Hofmann luden Dirk Jaworski, Rolf Neumann und Volker Gomille, die drei Männer vom Hausmeisterteam, am Montag die ersten 0,5-Liter-Flaschen „Bad Brambacher“ auf, um die 40 Kästen gleich im Anschluss breit zu fahren. Die beiden Grundschulen orderten zunächst je zehn Kästen, die Oberschule bekam 20.

Schulverein übernimmt Ausgabe

Sonja Schilde vom Colditzer Schulverein kümmert sich nun unter Hochdruck um die Ausgabe der Flaschen zur Frühstückspause: „Wir werden das Mineralwasser vorm Speiseraum verteilen. Jeder Schüler, der das möchte, bekommt pro Tag eine Flasche.“ Gerade bei der Hitze sei es wichtig, dass die Heranwachsenden genügend trinken. „Leider hat nicht jeder Schüler was zu trinken mit. Sicher, Wasser kostet nicht die Welt, aber für manchen ist es eben durchaus eine Geldfrage.“ Und zum Trinken wolle sie die Schüler nicht auf Toilette schicken, so Frau Schilde.

Die Sechstklässler Tom Hentzschel, Moritz Scheller und Lucas Schröder haben zwar von Haus aus eine Plasteflasche im Rucksack dabei: „Bei der Bullenhitze ist die aber schnell ausgetrunken. Cool, dass es jetzt Nachschub für alle gibt. So müssen wir auch nicht zu viel schleppen.“

Von Haig Latchinian