Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Seniorenticket geht ab 1. August in Grimma an den Start
Region Grimma Seniorenticket geht ab 1. August in Grimma an den Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 31.07.2019
Auf den beiden erweiterten Grimmaer Stadtbuslinien A und B gilt ab 1. August ein neues Angebot, auch ein Seniorenticket ist dabei. Quelle: Thomas Kube
Landkreis Leipzig

 Sie sind über 65 Jahre und wohnen in Grimma? Dann gehören Sie zu denjenigen, für die ab 1. August ein maßgeschneidertes Angebot im Grimmaer Stadtverkehr gilt. Neue und günstigere Tarife sollen mehr Menschen zum Umsteigen auf den öffentlichen Nahverkehr bewegen, erklärt die Regionalbus Leipzig GmbH.

Nachdem die Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) bereits im Frühjahr grünes Licht gab, heißt es jetzt Start frei für ein spezielles Seniorenticket. Keine Parkplatzsuche mehr, alle Geschäfte gut und kostengünstig erreichbar – das war für viele Ältere ein lang gehegter Wunsch, der an der Mulde nun in die Tat umgesetzt wird. Die günstigste Option im Stadtgebiet von Grimma war auch für Rentner bisher das Abo Light für 29,90 Euro. Ab August können für 19,90 Euro im Monat aber nicht nur die Senioren zu allen Punkten im Stadtgebiet gelangen, seien es Einkaufsmärkte, Läden, Arztpraxen, Apotheken oder Banken.

Seniorenticket löst Enkeltaxi ab

Kommentar von Simone Prenzel

Gute Nachrichten für Ältere: Im Grimmaer Stadtverkehr geht am 1. August ein attraktives Ticket an den Start, das sich speziell an Senioren richtet. Es ist der Versuch, eine ganze Generation als Stammkunde für den öffentlichen Nahverkehr zu gewinnen. Nachdem der Stadtverkehr schon seit April mit dichtem Takt, zusätzlichen Haltestellen und einer optimierten Linienführung punktet, kommt jetzt ein entscheidendes Preis-Argument hinzu.

Die Vorteile des neuen Tarifproduktes liegen auf der Hand: Besonders Senioren scheuen mitunter die nervige Parkplatzsuche in der Innenstadt. Falls sie überhaupt noch einen fahrbaren Untersatz ihr eigen nennen. Das neue Seniorenticket Abo Aktiv ist deshalb ein durchaus verlockendes Angebot, für Erledigungen öfter den Bus zu nutzen. Einkäufe, Arztbesuche, Behördengänge lassen sich so im Handumdrehen erledigen. Immerhin wurde im Rahmen des Pilotprojektes Muldental in Fahrt auch die Zahl der Haltestellen deutlich erhöht, so dass die Mehrheit der Kernstadt-Bewohner nicht mehr als 300 Meter bis zum nächsten Einstieg laufen muss. Neben der Bequemlichkeit spielt den Akteuren ncht zuletzt das zunehmende Umweltbewusstsein in die Karten.

Theoretisch hat das neue Abo-Aktiv-Ticket große Chancen, zum Renner zu werden. Die potenzielle Zielgruppe wird vorsichtig optimistisch auf immerhin 4000 Nutzer geschätzt. Für nur 19,90 Euro im Monat können Senioren beide Stadtbus-Linien nutzen – und das rund um die Uhr. Denn zeitliche Einschränkungen, wie sie in anderen Regionen üblich sind, mutet die Regionalbus GmbH ihren Kunden nicht zu. Anderenorts kann es schon mal vorkommen, dass Seniorentickets erst ab 9 Uhr gelten. In Grimma will der älteren Generation hingegen niemand vorschreiben, wann sie am sozialen Leben teilzunehmen hat. Vor allem bringt das neue Angebot älteren Menschen auch ein Stück Unabhängigkeit zurück. Für Einkauf oder Arzttermin sind sie nun nicht mehr auf den Enkel als Chauffeur angewiesen.

Auch der Enkel fährt beim Abo Aktiv gratis mit. Denn das Seniorenticket enthält noch einen Bonus: die Mitnahme von bis zu drei Kindern im Alter von sechs bis 14 Jahren. Sogar ein Hund darf mit.

Abos werden ab August günstiger

Bereits seit April steht den Grimmaern im Rahmen des Pilotprojektes Muldental in Fahrt ein erweitertes Angebot zur Verfügung: Werktags verkehren die Busse von frühmorgens bis spätabends im Halbstundentakt. An Sonn- und Feiertagen bestehen von 8 bis 21 Uhr stündliche Verbindungen. Drei Viertel der Kernstadt-Bewohner, heißt es bei Regionalbus, müssen nicht weiter als 300 Meter bis zur nächsten Haltestelle laufen. Ab 1. August kommt die Pilotstadt zusätzlich in den Genuss verschiedener Preissenkungen bei anderen Angeboten.

In die neuen Produkte setzen Nahverkehrsunternehmen und MDV dabei große Hoffnungen. „Mit der Tarifanpassung verbessert sich das Angebot für unsere Kunden erheblich“, erläutert Regionalbus-Sprecher Thomas Fröhner. Das Nahverkehrsunternehmen bringt schließlich nicht nur das Abo Aktiv an den Start. „Zudem wird auch die 24-Stunden-Karte für eine Person ab dem 1. August 20 Cent günstiger“, betont Fröhner. Das Abo Light, das Abo Basis und das Abo Premium werden jeweils um mindestens fünf Euro billiger. „Damit“, erklärt das Busunternehmen, „wird es für die potenzielle Fahrgäste in Grimma besonders attraktiv, den neuen Stadtverkehr zu nutzen.“ Getrommelt wird für die neue Offerte mit Info-Flyern, Plakaten in Bussen und am Info-Mobil des MDV. Senioreneinrichtungen erhielten zudem Info-Mappen, mit denen der MDV über das Seniorenticket informiert.

Rund 4000 Senioren könnten Ticket zukünftig nutzen

Das Potenzial wird als erheblich eingeschätzt. „In der Kernstadt wohnen schätzungsweise 16 000 Menschen, davon sind etwa 40 Prozent älter als 65 Jahre. Das würde rechnerisch 6400 Nutzer ausmachen“, so Fröhner. Da nicht alle auf Grund gesundheitlicher Einschränkungen noch mobil sein können, gehe man von einer Zielgruppe von 4000 bis 4200 Kunden für das Seniorenticket aus.

Nicht nur die Grimmaer sollen übrigens von diesem besonderen Angebot profitieren. Ab 15. Dezember wird das Abo Aktiv auch in Bad Lausick (Tarifzone 522) und Brandis (Tarifzone 523) verkauft. Für die Zukunft bestehe laut MDV die Option, weitere Städte im Verbundgebiet einzubeziehen.

Von Simone Prenzel

Es war sein lang gehegter Wunsch – jetzt wurde er Wirklichkeit: Der Grimmaer Mediziner Arne Drews reiste in diesen Tagen zur Gründung der Nepalesischen Lungengesellschaft an den Himalaya. Die Nepalese Respiratory Society (NRS) stellt ein Etappenziel der vom Verein Nepalmed seit fast 20 Jahren geleisteten Hilfe zur Selbsthilfe dar.

30.07.2019

Seine Arbeit hat der neue Trebsener Stadtrat aufgenommen. Er entschied, auf eine Stasi-Überprüfung der Abgeordneten zu verzichten. Nur eine Fraktion hatte sich öffentlich für die Kontrolle ausgesprochen.

30.07.2019

Mitunter parken Autos in Schlangen auf dem Dreiflügelweg an den Naunhofer Seen. Das ist verboten, doch die Behörden kommen mit Kontrollen nicht hinterher. Deshalb starten sie einen ungewöhnlichen Aufruf.

30.07.2019