Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Turnier hoch zu Ross ist Höhepunkt bei Ritterspielen in Trebsen
Region Grimma Turnier hoch zu Ross ist Höhepunkt bei Ritterspielen in Trebsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 10.06.2019
Das Salz in der Suppe: Das Turnier bildete auch den Höhepunkt der siebenten Auflage der Trebsener Pfingstritterspiele. Quelle: Schloss Trebsen/Mey
Trebsen

Ja, schon die Altvorderen wussten um den Stellenwert eines guten Bieres! Manchmal zückten sie sogar die (Turnier-)Waffen und rauften sich um ein in der Hopfensaft-Herstellung in besonderem Maße bewandertes Brauhaus. Zumindest hatte das Team um Veranstalter Heiko Guter mit Unterstützung zahlreicher Akteure das Programm der diesjährigen Trebsener Pfingstritterspiele um eine solche fiktive Geschichte herum aufgebaut.

Musik, Show und Tanz ermöglichten einen Blick ins Mittelalter bei den Ritterspielen im Schloss und Park Trebsen.

Fiktiver Streit um Nerchauer Bier in Trebsen nachgestellt

In dieser stritten sich an den drei vergangenen Nachmittagen jeweils nach dem Mittag die Söhne des Schlossbesitzers Hans von Minkwitz in dem zu einem Turnierplatz umgestalteten Trebsener Schlosspark mit Recken wie Graf Dietrich von Groitzsch, Bernhard von Sachsen und Günther von der Rochsburg. Streitpunkt war der Flecken Nerchau samt seiner weit über die Grenzen hinaus gepriesenen „Brauerey“, in der unter anderem das „von Kennerkehlen landauf und landab in höchsten Tönen gepriesene Pumpernickel“ gebraut wird.

Nerchauer Hopfensaft im Ausschank

Selbiges bekamen auch die Besucherinnen und Besucher der siebenten Auflage der Pfingstritterspiele auf deren Wunsch hin zu verkosten, womit zugleich der (kulinarische) Bogen vom Mittelalter zum Hier und Jetzt gespannt wurde. Jene Akteure, die sozusagen „von Berufs wegen“ permanent zwischen diesen beiden Welten pendelten, hatten einmal mehr ihren Anteil daran, dass die Pfingstritterspiele auf Schloss Trebsen zu einem Erfolg wurden. Heureka-Chef Heiko Guter hatte zum mittlerweile siebenten Mal seine guten Beziehungen spielen lassen und rund 150 in- wie ausländische Akteure auf Schloss Trebsen versammelt, die das Besuchervolk auf ganz unterschiedliche Art und Weise unterhielten. Etwa als Spielleute, die zum Teil wenig zum Zuhören animierende Namen wie „Ohrenpeyn“, „Die Rapauken“ sowie „Schmierenkomödianten“ trugen, als Possenreißer, Händler oder Geharnischte, die im Rahmen der Turniere den zahlreich an der Mulde versammelten Besuchern ihre Waffen- und Reitkünste präsentierten und mit ihren Bliden- und Katapultvorführungen für Staunen sorgten.

Neuinszenierung der Seoster Fehde mit Pegauer Akteuren

Über aller Narretei und Kurzweil kam über Pfingsten auf Schloss Trebsen aber auch die ernsthafte Beschäftigung mit der Historie nicht zu kurz. Verkörpert etwa durch das knappe Dutzend Akteure des „Pegauer Aufgebotes von 1475“. Einer Reenactment-Gruppe aus dem Westen des Landkreises Leipzig, die Bezug auf die in jenem Jahr stattgefundene sogenannte „Soester Fehde“ nimmt, zu der unter anderem ein Pegauer Aufgebot abkommandiert worden war. „Wir versuchen, das Mittelalter so authentisch wie möglich darzustellen, wobei wir viel recherchieren und uns jenen Dingen, die noch im Dunkeln liegen, mittels des praktischen Ausprobierens anzunähern versuchen“, berichtet Anja Hafner, die in der kleinen Truppe in der Rolle der Gattin des Aufgebots-Anführers Hajo von Pegau agiert.

Eine akribische Auseinandersetzung mit dem Mittelalter, die das Publikum zu schätzen weiß. „Ich versuche, die Trebsener Pfingstritterspiele jedes Jahr zu besuchen, weil hier bei aller nicht zu kurz kommenden Unterhaltung auch sehr authentisch mit der Geschichte umgegangen wird“, meint etwa die 38-jährige Jana Schmenzel aus Oschatz.

Von Roger Dietze

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das montägliche Colditzer Pfingstsingen ist eine der traditionsreichsten Veranstaltungen im Landkreis Leipzig. Seit 1886 zieht es die Bürger der Stadt jedes Jahr zu früher Stunde in den nahe gelegenen Tiergarten, um pünktlich ab 9 Uhr das Trällern nicht allein den Vögeln zu überlassen.

09.06.2019

Zum vierten Mal war Revierförster Falkhard Dau mit Elftklässlern des Rochlitzer Gymnasiums im Colditzer Forst unterwegs. Nicht am grünen Tisch, im grünen Wald ging es um Fragen des Ökosystems.

08.06.2019

Mit ihrer Ausfahrt auf der B107 zwischen Wurzen und Grimma machen große Trucks auf ein Insidertreffen in Wurzen aufmerksam, das Brummifahrer aus ganz Deutschland in die Ringelnatzstadt lockt.

10.06.2019