Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Unbekannte zerstören Waldspieplatz in Seelingstädt
Region Grimma Unbekannte zerstören Waldspieplatz in Seelingstädt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 29.04.2019
Das Entsetzen ist den Kinder der Seelingstädter Waldgruppe ins Gesicht geschrieben, die sich über die Zerstörung ihres Waldspielplatzes ärgern. Quelle: Frank Schmidt
Trebsen/Seelingstädt

Bankes Entsetzen war am Montag in der Kindertagesstätte „Pusteblume“ in Seelingstädt zu spüren. Die Erzieher und Knirpse der Waldgruppe trauten ihren Augen nicht. Ihr Waldspielplatz am Ortsausgang in Richtung Beiersdorf wurde kurz und klein geschlagen. Besonders getroffen hat es die Tische und Bänke der zwei überdachten Sitzgruppen sowie die Öko-Toilette. Als wäre das nicht schon genug wurde auch das aus einem Bauwagen hergerichtete Gruppenhaus aufgebrochen und der Inhalt buchstäblich auf den Kopf gestellt.

Großer Ärger über sinnlosen Vandalismus

„Uns steht es bis hier her“, zeigte sich die Kita-Leiterin Kerstin Schubert mit passender Handbewegung völlig entrüstete. „Diese Waldgruppe mit ihrem naturnahen Spielplatz besteht schon seit 12 Jahren. Und nicht das erste Mal wurde der Abenteuerspielplatz Opfer von sinnlosem Vandalismus. Sogar verfassungs- und fremdenfeindliche Schmierereien mussten wir beseitigen. Was wir bisher immer noch mithilfe von Eltern in Ordnung bringen konnten, ist dieses Mal so einfach nicht zu schaffen“, sagte die Pädagogin. Den Schaden beziffert sie auf etwa 4000 Euro

Für einige Zeit stehen die Kinder der Seelingstädter Waldgruppe vor den Trümmern ihrer Spielanlage, die von Unbekannten zerstört wurde. Quelle: Frank Schmidt

Kommune finanziert Öko-Toilette

„Alleine die Öko-Toilette hat 1000 Euro gekostet. Und die Bankgruppen sind für gut 3000 Euro extra für die Waldgruppe gebaut worden“, erzählte Schubert. Während die Öko-Toilette über den städtischen Haushalt finanziert werden konnte, haben sich die 55 Kinder mit ihren Erziehern sowie dank Unterstützung der Eltern und Dorfbewohner über ein Projekt des regionalen Stromanbieters Envia das Geld für die Sitzgruppen erarbeitet. Zwar sei insbesondere das Gruppenhaus versichert, da es abschließbar ist. Ob es aber für die anderen Schäden einen finanziellen Schadensausgleich gibt, vermochte die Kita Leiterin nicht zu sagen. „Wir haben bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Und mit Fotos von den Schäden haben wir unseren Träger, die Volkssolidarität Leipziger Land, sowie an die Stadtverwaltung informiert.“

Kinder und Erzieher lassen sich nicht unterkriegen

„Nein, das bedeute natürlich nicht das Aus unserer Waldgruppe. Da lassen wir uns nicht unterkriegen“, zeigte sich die Kita-Leiterin fest entschlossen. „Allerdings werden wir unsere Aktivitäten auf unseren Waldspielplatz einschränken müssen, bis alles wieder in Ordnung gebracht ist.“ Über die Täter gibt es nur Mutmaßungen. „Dem Anschein nach haben sich hier Jugendliche abreagiert. Uns beunruhigt aber, dass es Leute sein müssen, die von hier sind und sich auskennen, denn der Spielplatz ist von der Straße aus nicht einsehbar“, sagte Schubert. Allerdings begünstigt auch dieser Umstand das nicht gleich zu entdeckende Handeln der Übeltäter, die offenbar ein wildes Sauf- und Fressgelage abgehalten habe. Diverse Reste von Fast Food und die Vermüllung des Spielplatzes sind Beleg dafür.

Von Frank Schmidt

Der einstige Dortmunder Fußballprofi René Tretschok leitete ein zweitägiges Camp in Klinga. 23 Nachwuchskickern brachte er die richtige Technik bei und trug eine Mini-Europameisterschaft aus.

29.04.2019

Gelder für Orchester, Museen und Bibliotheken hat der Kulturkonvent des Kulturraums Leipziger Raum kürzlich bewilligt. Zuschüsse erhalten auch zahlreiche Kulturhäuser und soziokulturelle Einrichtungen.

30.04.2019

Der Klingaer Hobbykünstler Hans-Wolfgang Wenzel stellt im Grimmaer Krankenhaus aus. Der frühere Bauberater ist Autodidakt und hat Gebäude aus der Region in seinen Bildern festgehalten.

29.04.2019