Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Markkleeberg will nachhaltig und klimafreundlich sein – Projektwoche ab Montag
Region Markkleeberg Markkleeberg will nachhaltig und klimafreundlich sein – Projektwoche ab Montag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 13.09.2019
Pressesprecher Daniel Kreusch und die Gleichstellungsbeauftragte Susann Eube präsentieren 2017 die zweite Fairtrade-Urkunde für die Stadt Markkleeberg. Quelle: Kempner
Markkleeberg

„Es darf nicht mehr Holz gefällt werden, als nachwachsen kann“ – so lautet das Motto der Projektwoche vom 16. bis 23. September, in der sich die Fairtrade-Stadt Markkleeberg mit offiziell erneuertem Titel den Themen Nachhaltigkeit und Klimawandel widmet.

Titel „Fairtrade-Town“ für zwei Jahre erneuert

Auftakt bildet am Montag, 16. September, ab 18 Uhr im Kleinen Lindensaal die Feier zur Wiedervergabe des Titels „Fairtrade-Town“, den die Stadt Markkleeberg seit vier Jahren trägt. 2015 wurde er zum ersten Mal verliehen, 2017 erneuert. Um den Titel zu bekommen, sind verschiedene Kriterien zu erfüllen. Neben einem Beschluss im Stadtrat und entsprechender Öffentlichkeitsarbeit muss eine Steuerungsgruppe gegründet werden, es muss Fairtrade-Produkte im Einzelhandel und in der Gastronomie geben, außerdem Bildungsaktivitäten zum fairen Handel sowie faire Produkte in Schulen, Vereinen und Kirchen.

Auf dem Programm stehen unter anderem ein Bildervortrag über Nicaragua und Live-Musik des Singer-Songwriters Arik Dov. Im Gemeinschaftsgarten Markkleeberg „Am Pleißendamm“ findet am Mittwoch, 18. September, ab 16 Uhr ein Workshop zum nachhaltigen und umweltfreundlichen Gärtnern statt. Dazu gibt es Informationen zur Bodenbearbeitung, zur Pflanzenernährung und zum Kompostieren.

Dokumentarfilm mit Leonardo DiCaprio

Am Freitag, 20. September, wird ab 19 Uhr in der Stadtbibliothek der Dokumentarfilm „Before the Flood“ gezeigt – mit Leonardo DiCaprio, Friedensbotschafter der Vereinten Nationen. Zwei Jahre reiste er um die Welt. Die Dokumentation zeigt die unberührten Landschaften von Grönland bis Indonesien, den unwiderruflichen Schaden, den die Menschen der Natur bereits zugefügt haben, sowie vom Aussterben bedrohte Tierarten. Naturschützer, Wissenschaftler und Aktivisten zeigen Lösungsansätze auf. Bereits ab 15 Uhr wird mit einem Floh- und Tauschmarkt für Kinder und Jugendliche im Jugendclub in der Oberschule ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft gesetzt.

Ökolöwe gibt Tipps zur Abfallvermeidung

Zum Abschluss der Projektwochen informiert Benjamin Pütter, Kinderarbeitsexperte im Kindermissionswerk „Die Sternsinger“, am Montag, 23. September, ab 18 Uhr mit einem Bildervortrag über Kinderarbeit in Indien (Rathaus. Raum 103). Die AG Abfall des Umweltbundes Ökolöwe gibt ab 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek alltagstaugliche und leicht umsetzbare Tipps, wie man Plastik vermeiden, weniger Abfall produzieren und damit die Umwelt und das Klima schützen kann.

Stadtradeln für ein gutes Klima

Noch bis zum 20. September können Markkleeberger für ein gutes Klima in die Pedale treten. Das alljährliche Stadtradeln lenkt den Fokus auf nachhaltige Mobilität. Derzeit strampeln 124 Aktive in 21 Teams. Anmelden kann man sich noch bis zum letzten Tag online – Informationen dazu unter www.stadtradeln.de/markkleeberg.

Die Tourist-Information in der Rathausstraße 22 bietet während der Projektwochen faire und regionale Produkte an, unter anderem den „Kuelap“, den „Kaffee der Wolken“ aus Peru, der in einer Höhe von 1200 bis 1800 Metern im Amazonas-Gebiet auf vulkanischem Boden wächst.

Von Gislinde Redepenning

Bürgermeister dürfen nicht zu Ortschaftsratssitzungen einladen oder die Tagesordnung diktieren. Das stellt die Bornaer Kreisbehörde nach dem Abbruch einer Sitzung in Mutzschen in einem Schreiben an alle Kommunen im Landkreis Leipzig klar.

13.09.2019

Selber Kochen schmeckt immer noch am Besten. Diese Erfahrung machten Kinder jetzt im „Erdäpfel-Kochbus“ mit Speisen rund um die Kartoffel an Schulen in Großpösna und Leipzig.

12.09.2019

Wenn der Strom ausfällt, kann die Feuerwehr Zwenkau jetzt mit einem Notstromaggregat für die Funktion der Landfunkstelle sorgen. Über die läuft auch die Kommunikation mit den Wehren Groitzsch, Markkleeberg und Markranstädt.

13.09.2019