Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Radfahrer-Verein Zwenkau 1890 freut sich über Sportplakette des Bundespräsidenten
Region Markkleeberg Radfahrer-Verein Zwenkau 1890 freut sich über Sportplakette des Bundespräsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.11.2015
Markus Ulbig, Henry Scheffler und LSB-Chef Ulrich Franzen (v.r.) bei der Übergabe der Sportplakette. Quelle: Privat
Anzeige
Zwenkau

Der Radfahrer-Verein Zwenkau 1890 ist als einer von sechs sächsischen Vereinen mit der höchsten staatlichen Auszeichnung für Sportverbände und -vereine in Deutschland – der Sportplakette des Bundespräsidenten - geehrt worden. Der sächsische Innenminister Markus Ulbig überreichte die Auszeichnung im Rahmen einer Festveranstaltung im Steigenberger Hotel in Dresden.

Mit der Sportplakette werden Vereine gewürdigt, die sich um die Pflege und Entwicklung des Sports verdient gemacht haben und mindestens 100 Jahre alt sind. Der Radfahrer-Verein Zwenkau feiert am 5. Dezember bereits sein 125-jähriges Bestehen und kann sich nun kurz vor dem Jubiläum über eine Zuwendung von 1000 Euro freuen.

Anzeige

„Sport bringt Freude, Gesundheit und stärkt das Gemeinwohl. Sportvereine sind Orte der Integration und tragen gnaz wesentlich zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei“, erklärte Minister Ulbig. Er dankte allen ehrenamtlichen Helfern, Übungsleitern, Schiedsrichtern und Funktionären. Mit viel Engagement, Schweiß und Herzblut lebten sie für ihre Vereine. In Sachsen gibt es zirka 4500 Sportvereine, 236 wurden bislang mit der Sportplakette geehrt.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung“, sagte der Vorsitzende des Radfahrer-Vereins, Henry Scheffler. Der Verein mit über 120 Mitgliedern zwischen sechs und 75 Jahren widmet sich schwerpunktmäßig dem Radrennsport und Radtourenfahren wie „Rund um die Elsteraue“. Seit 2009 gibt es auch eine Triathlon-Abteilung. Etwa die Hälfte der Mitglieder fährt Rennen im Lizenzbereich, die anderen sind Hobbyrennsportler, Radtourenfahrer und Triathleten.

Von Ulrike Witt