Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Second Radio sendet digital und regional
Region Markkleeberg Second Radio sendet digital und regional
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 02.02.2019
Angelika Pörsch wirbelt zwischen Reisebüro und ihrem heimischen Studio auf dem Weg zu einem professionellen Radiosender. Quelle: Andre Kempner
Markkleeberg

Second Radio, das private Hörfunkprogramm von Angelika Pörsch, feiert Bergfest. Seit 2010 sendet die Markkleebergerin mit ihrem Internetradio „aus dem Web direkt ins Leben“. Vor einem Jahr hatte sie das Glück, ins Pilotprojekt DAB+ der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) aufgenommen zu werden. Zur Halbzeit zieht sie eine positive Bilanz.

Die SLM will den Schritt des Radios ins digitale Zeitalter fördern. Glasklar und rauscharm soll DAB+, das bedeutet „Digital Audio Broadcasting“ als Übertragungsweg bald UKW ablösen. Um den Umstieg attraktiver zu machen, werden zwei Jahre lang Radiosender finanziell gefördert. Second Radio hatte das Glück, in den Reigen der ausgewählten Sender aufgenommen zu werden. „Die Eroberung mit DAB+ der Region, in der wir zu Hause sind, bedeutet eine wirkliche Herausforderung“, betont Angelika Pörsch. Die Power-Frau jagt sieben Tage die Woche 24 Stunden lang Musik und Informationen über den Äther und managt ihr Reisebüro am Marktkauf.

Ihr Radioteam setzt sich aus zwölf Moderatoren zusammen, die dezentral aus ihren heimischen Studios senden. Pörsch legt viel Wert auf Vielfalt und auf Nachrichten aus der Region mit Lokalkolorit. So hat sie jeden Freitag Kulturamtsleiter Falk Hartig am Mikrofon, der aktuelle Tipps fürs Wochenende gibt. Das lohne sich, die Veranstalter registrierten eine gestiegene Resonanz.

Jubiläumssendung am Sonntag

Am Sonntag moderiert Angelika Pörsch persönlich den Start in den Tag. Unter dem Motto „Wake up“ sitzt sie von 9 bis 11 Uhr am Mischpult in ihrer Wohnung. Hier hat sie viel in modernste Technik investiert und ein Studio aus dem Boden gestampft.

Zur Jubiläumssendung verlost die Radiochefin fünf DAB+ Radio-Geräte, zwei Konzertkarten für jeweils zwei Personen, fünf CDs und fünf Second Radio-Überraschungspäckchen im Wert von je 20 Euro. „Außerdem erkläre ich am Sonntag genau, wie DAB+ funktioniert, wie man den Suchlauf startet und unseren Sender findet“, sagt sie. Und während so mancher Langschläfer am wohlverdienten Wochenende noch in den Federn kuschelt, hat sie ihre erste Sendung bereits hinter sich. Von 8 bis 9 Uhr ist regelmäßig „Kess“ bei ihr zu Gast. Hinter dem Künstlernamen verbirgt sich die vielseitige Conny Kanik, Schauspielerin und Sängerin, die mit ihren Programmen und einer Wuschelperücke Kinderherzen erobert, live und seit kurzem auch im Radio. Unter dem Motto „Singsang und sprichsprech“ lässt sie die ganze Familie an ihren Abenteuern teilhaben.

Die Testphase der SLM läuft noch bis zum 31. Januar 2020. „Bis dahin müssen wir uns soweit etabliert haben, dass wir uns selbst finanzieren können. Bisher haben wir uns tapfer geschlagen“, freut sich Pörsch. „Dass unsere Hörerzahl gestiegen ist, merke ich an der Resonanz per E-Mail und aus vielen Gesprächen in der Stadt“, sagt die Markkleebergerin. Die Tendenz sei steigend, sicher aufgrund der Programmvielfalt und einiger besonderer „Schmankerln“, wie der monatlichen Klassikwelt mit Oliver Buslau, Musikjournalist und Krimiautor. Auf die genau ermittelten Zahlen sei sie schon sehr gespannt, die seien noch nicht veröffentlicht worden.

Auch Werbepartner hat sie inzwischen gefunden. Kürzlich hat sie Kontakte zum Verein Neuseenland Musikfest geknüpft, der Ende Juni vier hochkarätige Konzerte am Kap in Zwenkau veranstaltet. Da sitzt sie jetzt mit im Boot, wenn es um die Vermarktung und Werbung geht. Für das Event mit vier Konzerten am Kap Zwenkau Ende Juni will sie beispielsweise O-Töne des Irischen Sängers und Komponisten Johnny Logan einspielen, der das Musikfest am 27. Juni mit dem Leipziger Symphonieorchester eröffnet.

.„Meine Erwartungen haben sich zu 50 Prozent erfüllt“, resümiert Angelika Pörsch. Für die restlichen 50 Prozent hat sie ein weiteres Jahr Zeit.

Von Gislinde Redepenning

Der Landkreis Leipzig findet keinen Breitbandkoordinator. Eigentlich sollte die Stelle Ende 2018 schon besetzt sein. Die Suche geht weiter.

Auf dem Areal des 2017 abgerissenen alten Gaswerks in der Bahnhofstraße wurden jetzt in Regie der Mitgas als Rechtsnachfolgerin und Eigentümerin und in Abstimmung mit dem Umweltamt des Landkreises Leipzig Altlasten entfernt. Eingehaust und damit unsichtbar hatten sich Fachleute an den Rückbau der Teer- und Ammoniakwassergrube gemacht.

04.02.2019

Die Entscheidung ist gefallen. An der Promenade des Markkleeberger Sees soll das sogenannte Neuseenlandhaus errichtet werden. Gemeint ist damit ein auch architektonisch attraktives Besucher- und Informationszentrum. Am Dienstagabend wurden im Rathaus Großpösna die Standortwahl begründet.

31.01.2019