Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt In Markranstädt soll Luxus-Autohaus öffnen
Region Markranstädt In Markranstädt soll Luxus-Autohaus öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 05.07.2019
Markranstädt bekommt ein neues Luxus-Autohaus. Gebaut werden soll in der Ranstädter Mark. Quelle: Sportivo GmbH
Markranstädt

Im Herbst soll es losgehen, in einem Jahr soll dann das neue Luxus-Autohaus in der Ranstädter Mark stehen. Der Stadtrat Markranstädt machte am Donnerstag den Weg für die Investition frei.

Konkret geht es um ein Grundstück mit einer Größe von etwa 12 000 Quadratmetern. Direkter Nachbar wird Möbel Boss. Auf 2450 Quadratmetern soll ein Kubus entstehen, der in vier einzelne Teile gegliedert ist. „Auf noch mal 2700 Quadratmetern planen wir drei exklusive Rundbogenhallen mit Glasfronten“, erklärte Ramon Hülsmann, Geschäftsführer der Sportivo GmbH, die in den Standort Markranstädt investieren will. Architektonisch werde der Bau einiges an Raffinessen aufweisen. Hinter den Glasfronten gibt es die Luxus-Fahrzeuge zu sehen. „Derzeit haben wir Maserati und Lotus dabei und mit einer weiteren Super-Sportwagenmarke befinden wir uns in Gesprächen“, so Hülsmann. Mit weichen Kanten und Stilelementen soll die Hochwertigkeit der Fahrzeuge auch im Baustil sichtbar werden.

Für das Grundstück bekommt die Stadt Markranstädt laut Stadtratsvorlage 340 000 Euro, was einem Quadratmeterpreis von 28,34 Euro entspricht. „Ich bin sehr froh, dass Sportivo in Markranstädt investieren wird“, so Bürgermeister Jens Spiske (Freie Wähler Markranstädt). Auch, weil das Unternehmen die Vereine vor Ort unterstütze und damit nicht nur die Stadt in Form von Gewerbesteuern von dieser Ansiedlung profitiert.

Hülsmann, der selbst seit einigen Jahren im Markranstädter Ortsteil Göhrenz wohnt, hat bereits drei Standorte, an denen er Fahrzeuge verkauft. „Leider stoßen wir logistisch mit diesen Orten an unsere Grenzen“, sagte er. Deshalb wolle er auch lieber heute als morgen den neuen Standort eröffnen – und dann die drei bisherigen Häuser, darunter das Maserati-Autohaus in der Leipziger Ludwig-Hupfeld-Straße, zu einem vereinen. Der Unternehmenssitz wird dann nicht mehr Leipzig, sondern Markranstädt sein. „Wenn wir heute den Beschluss haben, wollen wir im Herbst mit dem Bau beginnen“, sagte er. Ein Raunen unter den Stadträten – und die Nachfrage, ob er sicher sei, dass er bis Herbst alle Gutachten und Genehmigungen zusammen habe. „Ja“, meinte Hülsmann und fügt augenzwinkernd hinzu: „Das hängt allerdings auch ein bisschen von der Stadt ab.“ Im Herbst 2020 soll dann das Autohaus nebst Werkstatt eröffnet werden. „Bis der letzte Baum steht, dauert es sicher anderthalb bis zwei Jahre“, so der Geschäftsführer. „Aber bezugsfertig in einem Jahr – das ist zu schaffen.“ Die Hersteller hätten bereits grünes Licht für den Neubau gegeben, so Hülsmann. Am Standort sollen bis zu 35 Arbeitsplätze entstehen, das Autohaus gehört zu den größten in Europa, gemessen an den Fahrzeugabnahmen.

Die Entscheidung für Markranstädt sei ihm nicht schwer gefallen, sagte Hülsmann auf Nachfrage der LVZ. „Ich habe ein Grundstück nah an der Autobahn gesucht“, erklärte er. „Schließlich kommen 95 Prozent unserer Kunden aus ganz Deutschland.“ Da mache es Sinn, nah an die Autobahn zu gehen, um die Anfahrtswege zu optimieren. Als einziger Maserati-Servicebetrieb wurde Sportivo erst jüngst zum zweiten Mal ausgezeichnet.

Neben der Verkaufsfläche soll es einen Bereich geben, in dem sportliche Oldtimer ausgestellt werden. Dieser soll auch von außen einsehbar sein. Der Stadtrat stimmte der Vorlage, das Grundstück in der Ranstädter Mark zu verkaufen, einstimmig zu.

Von Linda Polenz

An den Badeseen im Leipziger Umland gibt es kaum bewachte Strände. Doch drei Badetote allein im Juni erfordern ein Umdenken. Ein gemeinsames Konzept der Anlieger-Kommunen wird gebraucht.

04.07.2019

Steigende Geburtenzahlen und Zuzüge stellen Kommunen vor Probleme. Zeitnah fehlen über tausend Plätze in Krippen, Kitas und Horten. Brennpunkte sind unter anderem Borna, Kitzscher, Machern, Markkleeberg und Markranstädt.

04.07.2019

Im Bornaer Landratsamt gibt es jetzt einen Ansprechpartner für alle Fragen rund um die digitale Infrastruktur. Der Klingaer Matthias Peter hat seine Tätigkeit als Breitbandkoordinator aufgenommen. Der 55-Jährige war 27 Jahre lang für den amerikanischen Computerhersteller HP tätig.

03.07.2019