Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Markranstädt: Bahnunterführung mehrfach überflutet – jetzt läuft die Pumpe wieder richtig
Region Markranstädt Markranstädt: Bahnunterführung mehrfach überflutet – jetzt läuft die Pumpe wieder richtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 25.07.2019
So sah es am 12. Juni in der Unterführung aus. Quelle: Rainer Küster
Leipzig

Die Szenen, die sich zuletzt auf dem Markranstädter Bahnhof nach Regenfällen abspielten, waren bisweilen dramatisch. Passagiere gelangten nicht mehr zu den Bahnsteigen. Und, viel schlimmer noch, auch nicht mehr von ihnen herunter. Weil die Unterführung unter Wasser stand, verließen sie den Bahnhof dann über die Gleisanlagen. Ihre Reise endete so in einem zweifelhaften Abenteuer auf dem Schienenstrang. Wie die Stadtverwaltung bei der Ursachenforschung jetzt feststellte, gibt es nicht nur einen Grund für das Problem. Der Hauptfehler aber lag offenbar in einem kleinen Detail.

Immer wieder Probleme

Nach dem großen Regenguss am 12. Juni heulten in Markranstädt erstmals die Sirenen – die Feuerwehr musste die Unterführung am Bahnhof leer pumpen. Dabei stellte sie fest, dass die Pumpenanlage ausgefallen war. Die Kameraden setzten sie daraufhin wieder in Gang. Doch schon acht Tage später stand der Tunnel erneut unter Wasser. Die Feuerwehr wurde diesmal allerdings nicht alarmiert, offenbar weil man „noch auf Zehenspitzen durchlaufen konnte“, wie ein Passagier auf Facebook schrieb. Als Ursache gibt die Stadtverwaltung an, dass sich an der Pumpe ein Stutzen gelöst habe.

Verstopfte Abflüsse

Dann kam der Starkregen am 13. Juli mit 16 Litern Niederschlag pro Quadratmeter. Wieder mussten die Kameraden ausrücken und den Tunnel mit einer Tauchpumpe trockenlegen. Diesmal wurden verstopfte Abflüsse als Ursache ausgemacht, allerdings wollte man zu diesem Zeitpunkt auch nicht ausschließen, dass die Pumpe einfach zu schwach ist. Schon in der Vergangenheit sei immer mal Wasser in den Fußgängertunnel eingedrungen, weiß man im Rathaus. Das Problem habe sich sozusagen schleichend entwickelt. Die wenigen, dafür aber intensiven, Regenfälle in den letzten Wochen hätten das Problem jetzt aber deutlich zu Tage gebracht.

Pumpe wurde jetzt neu eingestellt

Um den Ursachen auf die Spur zu kommen, brachte die Stadtverwaltung in der vergangenen Woche eine umfangreiche Überprüfung der Anlage auf den Weg. „Unser technischer Service hat sämtliche Abflussleitungen durchgespült, eine Spezialfirma aus Espenhain wurde mit der Überprüfung und Wartung der Anlage beauftragt“, informiert Bürgermeister Jens Spiske. Mit einem überraschenden Ergebnis. Offenbar lag der Fehler in einem kleinen Detail. Demnach war die Pumpe falsch eingestellt. „Sie sprang zu spät an. Der Wasserstand war da schon zu hoch“, teilte der Bürgermeister am Montag mit. Bei normalen Niederschlägen hätte die Einstellung ausgereicht, bei Starkregen allerdings nicht mehr. Den Rest hätten Schmutzeinträge erledigt, die von der Oberfläche in die Anlage eingespült wurden und die Abflüsse verstopften.

Aufatmen bei Stadt, Feuerwehr und Reisenden

Wie auf Bestellung ergoss sich nach Abschluss der Arbeiten ein starkes Gewitter über Markranstädt und sorgte am Sonnabend mit 9,1 Liter pro Quadratmeter für eine natürliche Generalprobe. Aufatmen bei Feuerwehr, Stadtverwaltung und vor allem den Bahnreisenden. Die Pumpenanlage hat den Test bestanden und die Unterführung kann jetzt offenbar auch bei Unwetter wieder trockenen Fußes durchquert werden.

Von Rainer Küster

Paukenschlag in Markranstädt: Nach dem Streit um das Aufstellen von Bänken in der Leipziger Straße 20 lässt Bürgermeister Jens Spiske die Möbel nun montieren. Droht jetzt ein Rechtsstreit?

22.07.2019
Markranstädt Elterninitiative in Großlehna - Grünes Klassenzimmer in Rot

Das Grüne Klassenzimmer der Grundschule Großlehna brauchte einen frischen Anstrich. In einer Initiative hat der Elternrat nicht nur gestrichen, sondern auch Spenden gesammelt. Und es geht weiter.

21.07.2019

Am Mittwoch kommt der neue Kreistag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Dann stehen zahlreiche Wahlen an.

20.07.2019