Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Stadtauswärtiger Blitzer auf B 186 in Markranstädt bleibt stehen
Region Markranstädt Stadtauswärtiger Blitzer auf B 186 in Markranstädt bleibt stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 06.12.2016
Da waren es noch zwei: Seit dem Frühjahr 2014 wurde in der B 186 beidseitig geblitzt. Jetzt wurde die stadteinwärtige Messstelle demontiert. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Markranstädt

Vorige Woche wurde der stadteinwärtige Blitzer an der Zwenkauer Straße (B 186) in Markranstädt abgebaut. Die Zukunft der stationären Geschwindigkeitsmessung für die andere Fahrtrichtung war da noch offen. Auch gegen das Gerät hatte es wiederholt Proteste in sozialen Netzwerken ob der Gültigkeit der Ergebnisse gegeben – zumal die Messstelle relativ nah an einer Kreuzung steht. Jetzt hat das Landratsamt auf Anfrage mitgeteilt, dass der stadtauswärtige Blitzer stehen bleibe.

Seit dem Frühjahr 2014 stand des Stelen-Pärchen an der Zwenkauer Straße. Die Situation für die stadteinwärtige Stele sei insgesamt „unbefriedigend“ gewesen, sei daher nun angepasst worden, erläuterte Kreissprecherin Brigitte Laux die rechtliche Lage.

Anzeige

In der entsprechenden Verwaltungsvorschrift für Sachsen sei geregelt, dass der Abstand zwischen der Messstelle und einem Verkehrszeichen, das die Geschwindigkeit herabsetzt, „grundsätzlich mindestens 150 Meter“ betragen soll. In begründeten Ausnahmefällen, wie beispielsweise Gefahrenstellen, Gefahrzeichen oder Geschwindigkeitstrichtern, könne dieser Wert aber unterschritten werden.

Konkret vor Ort sah das Amt den Ausnahmefall. Innerhalb der 30er Zone liege in beiden Fahrtrichtungen je eine Bushaltestelle, daneben ein Park mit Spielplatz. „In Fahrtrichtung stadteinwärts haben wir zudem noch eine Trichtersituation“, so Laux. Die Beschilderung entspreche zwar nicht den Soll-Abständen der Verwaltungsvorschrift. Das führe aus den genannten Gründen aber nicht dazu, dass die Bußgeldbescheide grundsätzlich nichtig sind. Die Situation habe insgesamt aber Fragen aufgeworfen, sei daher jetzt angepasst worden.

Von Jörg ter Vehn