Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Traurige Gewissheit nach Großbrand: Todesopfer war Bewohner des Hauses
Region Markranstädt Traurige Gewissheit nach Großbrand: Todesopfer war Bewohner des Hauses
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 19.12.2018
Das Gebäude im Markranstädter Ortsteil Großlehna, in dem bei einem Großbrand am Dienstag der Hausherr starb.
Das Gebäude im Markranstädter Ortsteil Großlehna, in dem bei einem Großbrand am Dienstag der Hausherr starb. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Großlehna

Das Gebiet ist gesichert, die Kriminaltechniker sind auch noch am Mittwochnachmittag vor Ort. Vor dem Haus liegen Dachziegel, vom Dach selbst ist nichts bis auf den Dachstuhl übrig geblieben. Nach dem Brand in einer zum Wohnhaus umgebauten Scheune in Großlehna läuft die Ursachenforschung noch immer auf Hochtouren. Sicher ist mittlerweile, dass es sich bei der entdeckten Leiche um den Bewohner des Hauses, einen ortsbekannten Dachdeckermeister, handelt.

Wie berichtet, war das Feuer am Dienstagmittag in dem Haus in der Alten Gasse ausgebrochen und hatte sich schnell zu einem Großbrand entwickelt. Die Löscharbeiten dauerten bis gegen 15.15 Uhr, wie es in einer am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung der Polizeidirektion Leipzig heißt. Das komplette Dach habe lichterloh gebrannt, schließlich sei es in sich zusammengefallen. „Zuvor konnte die 63-jährige Frau, die gemeinsam mit ihrem Ehemann das Haus bewohnte, noch auf das Vordach der Scheune hinaussteigen und dort von Kameraden der Feuerwehr gerettet werden“, so die Polizei weiter. Für ihren Mann kam allerdings jede Hilfe zu spät, sein Leichnam sei in die Rechtsmedizin zur Obduktion gebracht worden. Die Ermittler erhoffen sich dadurch Aufschlüsse zur Brandursache.

Brandursache noch offen

„Wir waren am Dienstag bis etwa 19 Uhr vor Ort im Einsatz“, berichtete Stadtwehrleiter Sven Haetscher auf LVZ-Nachfrage. Zunächst habe die Ortswehr Markranstädt gemeinsam mit den Kollegen aus Döhlen, Großlehna und Lützen sowie dem stellvertretenden Kreisbrandmeister und dem Technischen Zug des Landkreises Leipzig den Brand gelöscht, danach Brandwache gehalten.

In Grosslehna bei Leipzig ist am Dienstag der Dachstuhl eines Haus abgebrannt. In dem zerstörten Haus fand die Feuerwehr eine männliche Leiche.

„Man kennt sich halt hier im Ort und natürlich habe ich auch das Opfer gekannt“, sagte Ortsvorsteher Gerhard Schmit (CDU). Großlehna gehört seit 2006 zur Stadt Markranstädt, zuvor war das etwa 3000 Einwohner zählende Dorf zusammen mit Altranstädt eine eigenständige Gemeinde. Eine Tragödie sei das, so Ortschef Schmit weiter. „Aber in so einem ausgebauten Dachgeschoss, da ist eben auch viel, was schnell brennen kann.“ Er sei selbst am Vormittag vor Ort gewesen, habe aber keinerlei Hinweise zur möglichen Brandursache erhalten. „Die Ermittler waren da. Und die Feuerwehr Lützen mit einem Hubsteiger.“

Anwohner hielten sich zur möglichen Brandursache am Mittwoch ebenso bedeckt wie Feuerwehr und Polizei. Von den Ordnungshütern hieß es in der ges-trigen Pressemitteilung, man ermittele in alle Richtungen.

Von Linda Polenz