Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 1100 Flüchtlinge werden in Dresden in Zelten untergebracht
Region Mitteldeutschland 1100 Flüchtlinge werden in Dresden in Zelten untergebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 23.07.2015
Auch in Dresden soll bald eine Zeltstadt für Asylbewerber entstehen - wie hier im brandenburgischen Eisenhüttenstadt. Quelle: dpa
Dresden

Gestern Abend hat die Landesdirektion Sachsen darüber informiert, dass sie auf einem landeseigenen Grundstück in der Friedrichstadt Zelte errichtet, um 1100 Asylbewerbern ein Interimsquartier zu geben. Behördensprecher Holm Felber begründet den Schritt damit, dass die Kapazitäten der Erstaufnahmeeinrichtungen im Freistaat vollständig erschöpft sind. Dies mache die „Erweiterung der Notunterbringung erforderlich“. Allein für das nahe Wochenende würden wieder mehr als 1000 neue Asylbewerber erwartet. Im gesamten ersten Halbjahr, so Felber, habe der Freistaat insgesamt 10.500 Asylsuchende aufgenommen – zum vergleich: In den ersren sechs Monaten des Vorjahres seien es 3800 gewesen.

Gegenwärtig kämen täglich zwischen 200 und 300 Asylbewerber neu in Sachsen an. In der Erstaufnahmeeinrichtung werden momentan rund 3800 von ihnen untergebracht und versorgt. Den Aufbau der Zelte sowie der notwendigen Infrastruktur an der Bremer Straße 25 realisieren das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und das Technische Hilfswerk (THW). Außerdem bereite man die „soziale und medizinische Betreuung, den Wachdienst sowie die Verpflegung“ vor. Betreiber der Asylnotunterkunft ist das DRK, das bereits die Zelte auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz betreut.

tbh/bast

Offenbar verdorbenes Mittagessen hat in 15 Dresdner Kitas am Mittwoch für Erbrechen gesorgt. Insgesamt 92 Kindern wurde nach der Mahlzeit schlecht. Die Stadt bestätigt auf Anfrage, dass die Mahlzeiten aller Betroffenen vom gleichen Anbieter kamen.

23.07.2015

SPD und CSU sollen bei der zukünftigen Verwendung der Bundesmittel für das Betreuungsgeld gemeinsam vorgehen. Das schlägt Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil vor. Sachsens CDU-Sozialministerin Barbara Klepsch sieht die Länder in der Pflicht.

Dieter Wonka 23.07.2015

Eine Reise nach Leipzig wird bei Besuchern aus dem In- und Ausland immer beliebter. In den ersten Monaten des Jahres kamen deutlich mehr Briten, Franzosen, Chinesen und Bundesbürger in die Messestadt. In Dresden ist die Tourismus-Tendenz aktuell eher rückläufig.

23.07.2015