Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 15.000 Tonnen AKW-Bauschutt dürfen in Sachsen entsorgt werden - Cröbern ist betroffen
Region Mitteldeutschland 15.000 Tonnen AKW-Bauschutt dürfen in Sachsen entsorgt werden - Cröbern ist betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 14.07.2015
Dresden

Demnach dürfen auf den Deponien in Cröbern (Landkreis Leipzig) und Wetro (Landkreis Bautzen) bereits seit 2012 jeweils bis zu 1000 Tonnen Schutt pro Jahr und Atomkraftwerk entsorgt werden. In Grumbach bei Dresden gilt die Freigabe für dieses und nächstes Jahr. Sachsen müsse seinen Ruf als „williges Müllimportland“ loswerden, forderte Eva Jähnigen von der Grünen-Landtagsfraktion am Mittwoch.

2013 wurden auf der von der Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft (WEV) betriebenen Zentraldeponie in Cröbern 983 Tonnen Bauschutt des einstigen Kraftwerks Würgassen abgelagert. Davon seien 924 Tonnen in faustgroßen Betonbrocken geliefert worden. In diesem Jahr kamen bisher 235 Tonnen. Weitere Lieferungen werden erwartet.

Von dem Material gehe eine verschwindend niedrige radioaktive Strahlung aus, die für Betroffene unter dem Grenzwert von zehn Mikrosievert pro Jahr liege. Das sei weniger als der Einfluss durch die natürliche Hintergrundstrahlung und damit gesundheitlich unbedenklich, erklären Umweltministerium und die WEV. „Das ist kein radioaktiver Müll, was geliefert wird“, stellt der Sprecher des Umweltministeriums in Dresden klar.

WEV-Geschäftsführer Bernd Beyer erklärt: „Wir nehmen keine radioaktiven Abfälle an und werden das auch nicht tun. Radioaktive Abfälle unterliegen dem Atomgesetz, also der Strahlenschutz-Verordnung. Mit der Freigabe und Entlassung wird das Material zu normalem Abfall.“ Vor dem Abtransport in Würgassen werde die Strahlung des Abrissschutts in einem schrankgroßen Messgerät festgestellt. Das geschehe portionsweise in Mengen bis zu einem Kubikmeter. Bei der Einlagerung und vor der Abdeckung auf der Deponie werde die Strahlung erneut gemessen. „Jeder ist willkommen, sich das anzusehen“, sagt Beyer.

Vor Annahme des Materials aus dem Kraftwerksrückbau habe sich die WEV-Geschäftsführung die Anlage in Würgassen angesehen und von der separaten Lagerung des nichtradioaktiven Abrissmaterials überzeugt. Dennoch drängt Sachsens Umweltministerium inzwischen darauf, dass der Abfall aus dem Rückbau von Kernkraftwerken in den Herkunftsländern entsorgt wird.

Andreas Friedrich/dpa

Die Opferrente für politische Häftlinge der DDR soll nächstes Jahr um 20 Prozent steigen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf des Justizministeriums hat das Bundeskabinett am Mittwoch gebilligt.

01.10.2014

Im dezenten Anzug mit gestreifter Krawatte nimmt der einstige DDR-Spitzenfunktionär Egon Krenz ein Bad in der kleinen Menge. „Egon, wir wären heute noch DDR, wenn Deine Vorschläge damals unterstützt worden wären“, ruft eine Rentnerin dem Ex-SED-Generalsekretär Krenz zu.

01.10.2014

Jetzt macht sich auch die Stadt Leipzig für den Ausbau der Bahnstrecke von Leipzig nach Chemnitz stark. Der Freistaat Sachsen hat bereits die Vorplanungen für das 250 Millionen Euro teure Projekt erstellt und verhandelt derzeit mit der Deutschen Bahn AG (DB) über die nächsten Planungsschritte.

Andreas Tappert 30.09.2014