Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 171 Spielhallen in Sachsen müssen schließen
Region Mitteldeutschland 171 Spielhallen in Sachsen müssen schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 01.09.2017
Keine Lizenz: 171 von 402 Spielhallen in Sachsen müssen schließen (Symbolfoto). Quelle: dpa
Chemnitz/Leipzig

Die Landesdirektion Sachsen hat 170 Spielhallen eine glücksspielrechtliche Erlaubnis erteilt. Grund hierfür sei der Glückspielstaatsvertrag vom 1. Juli 2012, sagte ein Sprecher der Landesdirektion am Freitag. Seit 2012 müssen alle Spielhallen eine Erlaubnis vorweisen. Für die 402 bereits vorhandenen Spielhallen gab es eine Übergangsregelung von 5 Jahren, um die Erlaubnis zu beantragen. Diese Frist ist nun vorbei.

171 Spielhallen haben keine Erlaubnis erhalten, sie müssen bis zum 30. September 2017 schließen. Sollten sich die Betreiber nicht daran halten, drohen Bußgelder in Höhe von bis zu 500.000 Euro. Wo sich die betroffenen Spielhallen befinden, teilte die Behörde nicht mit.

51 Fälle hätten sich durch Betreiberwechsel oder freiwillige Betriebsaufgabe erledigt, so die Landesdirektion. Für 10 Spielhallen wurden keine Anträge gestellt.

Bedingung für den legalen Betrieb einer Spielhalle ist beispielsweise ein Mindestabstand von 250 Metern zu allgemeinbildenden Schulen und anderen Spielhallen. Der Zusammenschluss zu Ketten ist ebenfalls nicht gestattet.

LVZ

Experten der Bergakademie entwickeln neues Verfahren für mehr Sauberkeit für den in Verruf geratenen Dieselmotor. Zunächst sollen aber lediglich Baumaschinen umgerüstet werden. Bringt der Auto-Gipfel am Montag nun Fahrverbote?

Roland Herold 03.09.2017

Eigentlich müsste es längst weitere BGH-Strafsenate in Leipzig geben. Zumindest hatte das der Bundestag Anfang der 90er Jahre so gewollt. Sachsens Regierung fordert nun die Umsetzung. Der Landtag stellt sich geschlossen dahinter.

31.08.2017

Sachsen-Anhalts CDU hat eine von der AfD in den Raum gestellte CDU-Minderheitsregierung mit Duldung der AfD ausgeschlossen. Nachdem am Dienstag fast alle CDU-Abgeordneten einem AfD-Antrag zustimmten, muss sich die Union nun der Debatte stellen.

31.08.2017