Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 50 000 Unterschriften für Tempolimit: Kirche drängt jetzt auf Debatte im Bundestag
Region Mitteldeutschland 50 000 Unterschriften für Tempolimit: Kirche drängt jetzt auf Debatte im Bundestag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 01.04.2019
Neuer Vorstoß für ein Tempolimit: Die Evangelische Kirche Mitteldeutschland hat 50 000 Unterschriften für eine Petition gesammelt. Quelle: picture-alliance/ dpa-tmn
Magdeburg

Sie haben es tatsächlich geschafft: Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) hat bereits drei Tage vor Ende der Zeichnungsfrist die nötigen 50 000 Unterschriften für ihre Tempolimit-Forderung zusammen. Damit muss sich nun der Petitionsausschuss des Bundestages mit dem Thema in einer öffentlichen Anhörung beschäftigen. Der Petitionsausschuss-Vorsitzende Marian Wendt (CDU) hatte die EKM-Kampagne im Vorfeld kritisiert und gesagt: „Grüne Verbotspolitik hat in der Kirche nichts zu suchen.“

Kirchenrat Fuhrmann: „Jetzt muss sich Parlament der Debatte stellen“

In Magdeburg reagierte die Kirchenleitung am Montag mit entsprechender Genugtuung auf die erfolgreiche Unterschriftensammlung. „Das Quorum ist erreicht. Wir freuen uns mit all denen, die sich überall in Deutschland engagiert haben“, sagte Oberkirchenrat Christian Fuhrmann, der die Petition beim Bundestag eingereicht hat. „Jetzt muss sich auch unser Parlament der Debatte stellen. Die Diskussion darüber ist jedem gesunden Menschenverstand zuzumuten.“ Fuhrmann spielte damit auf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an, der eine ähnliche Empfehlung seiner Expertenkommission für maximal Tempo 130 auf deutschen Autobahnen mit Zweifeln am gesunden Menschenverstand brüsk abgelehnt hatte.

Sachsens Landeskirche unterstützte Aktion nicht

Oberkirchenrat Fuhrmann begründete die EKM-Tempolimit-Forderung, die innerkirchlich nicht unumstritten war und von der sächsischen Landeskirche nicht unterstützt wurde, mit dem christlichen Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung. „Wir haben den Garten, in dem wir leben, nicht selbst gepflanzt – wir haben ihn zu bewahren. Dazu gehört, den eigenen Lebensstil zu überdenken. Dazu gehört aber auch, nach einer konsequenteren Politik des Umwelt- und Klimaschutzes zu verlangen“, so Fuhrmann.

Christen seien der Nächstenliebe verpflichtet. „Viele Menschen sind bereits von den Folgen der Erderwärmung massiv betroffen, wie derzeit in Mosambik. Sie dürfen uns, wie auch die Opfer des Straßenverkehrs, nicht egal sein.“

Von Olaf Majer

Unter dem Namen „PC-Ware“ gehörte die IT-Firma einst zu den Stars aus Leipzig. Seit sieben Jahren heißt das Unternehmen Comparex, jetzt verschwindet auch dieser Name. Die neue Mutter Software One gibt die Traditionsmarke auf – der Standort wird zur Außenstelle der Schweizer.

02.04.2019

Auf Nachfrage im Innenministerium, wie viele Sozialwohnungen in Sachsen in den kommenden Jahren gebaut werden müssen, erhielt Grünen-Politiker Wolfram Günther zuletzt sehr unterschiedliche Angaben. Klar ist aber: In Leipzig und Dresden gibt es erheblichen Nachholbedarf.

01.04.2019

Zum Start in den April ließen sich sächsische Witzbolde jeden Kalibers wieder allerlei kuriose Nachrichten einfallen, deren Wahrheitsgehalt gegen null ging. Von Fernbedienungen für Ampeln in Leipzig über Feuerwehr-Straßenbahnen bis zu innovativen Streifenwagen – hier einige Beispiele.

01.04.2019