Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland AfD-Parteitag wegen Bombendrohung unterbrochen
Region Mitteldeutschland

AfD-Parteitag in Magdeburg wegen Bombendrohung unterbrochen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 19.12.2020
Beim Listen-Parteitag sprach unter anderem Martin Reichardt, Vorsitzender der AfD Sachsen-Anhalt.
Beim Listen-Parteitag sprach unter anderem Martin Reichardt, Vorsitzender der AfD Sachsen-Anhalt. Quelle: Ronny Hartmann/dpa
Anzeige
Magdeburg

Die AfD Sachsen-Anhalt hat ihren Listenparteitag für die Landtagswahl in Magdeburg am Samstagnachmittag wegen einer Bombendrohung unterbrochen. Die rund 400 AfD-Mitglieder verließen gegen 15.00 Uhr nach einer entsprechenden Aufforderung die Messehalle. Ein Polizeisprecher bestätigte den Eingang einer Bombendrohung. Es würden jetzt Maßnahmen ergriffen, um die Situation abzusichern, sagte er. So sei unter anderem ein Sprengstoffsuchhund angefordert worden. Wie lange die Suche nach einer möglichen Bombe dauert, blieb offen.

Die AfD will am Samstag und Sonntag trotz strenger Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ihre Listen mit Bewerbern für die Landtags- und Bundestagswahl aufstellen. Die Corona-Regeln des Landes erlauben solche Wahlveranstaltungen. Es gelten strenge Auflagen, etwa eine Maskenpflicht am Platz.

Kirchner zum Spitzenkandidaten gewählt

Vor der Unterbrechung wurde der Fraktionschef im Magdeburger Landtag, Oliver Kirchner, zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 6. Juni 2021 gewählt. Er hatte keinen Gegenkandidaten. Die Plätze 2 bis 4 sicherten sich Ulrich Siegmund, Hans-Thomas Tillschneider und Daniel Roi. Sie alle sitzen seit 2016 im Landtag. Damals hatte die AfD aus dem Stand fast ein Viertel aller Stimmen geholt und war hinter der CDU zweitstärkste Kraft geworden.

Leipzig-Update – Der tägliche Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Leipzig und Sachsen täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In Sachsen-Anhalt werden viele Anhänger und Spitzenfunktionäre dem offiziell aufgelösten „Flügel“ um den Thüringer Landeschef Björn Höcke zugerechnet. Das Bundesamt für Verfassungsschutz ordnet die Strömung als rechtsextremistische Bestrebung ein und beobachtet sie mit nachrichtendienstlichen Mitteln .

Von LVZ/dpa