Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Am Flugplatz Altenburg droht Stellenabbau
Region Mitteldeutschland Am Flugplatz Altenburg droht Stellenabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 09.09.2010
Hier könnten Arbeitsplätze wegfallen: der Flughafen Leipzig-Altenburg. Quelle: dpa
Altenburg

Der parteilose Landrat Sieghardt Rydzewski versicherte zwar am Donnerstag, dass der Flugplatzbetrieb auch ohne Ryanair erhalten bleibt. Doch in diesem Fall müsste die Hälfte der rund 50 Mitarbeiter entlassen werden. Damit bestätigte er einen Bericht des MDR Thüringen Journals. Noch sei aber keine Entscheidung gefallen, betonte er. „Ich gehe davon aus, dass es nicht dazu kommen wird."

Wenn Arbeitsplätze wegfallen, sei dies der Politik zuschulden, sagte Rydzewski und kritisierte abermals die fehlende Unterstützung der Thüringer Landesregierung für den Altenburg-Airport. „Es ist nicht vertrauenserweckend, wenn zwar die Gesellschafter vor Ort alles tun, damit es funktioniert, das Land den Flugplatz aber so hängen lässt."

Selbst wenn Ryanair den Flugplatz nicht in den Winterflugplan aufnehmen sollte, sei das keine Vorentscheidung für die Sommer- Linien im kommenden Jahr. Derzeit werden neben London auch die spanischen Ziele Alicante und Girona angeflogen. „Ryanair ist ein seriöser und sehr verlässlicher Partner für uns", betonte Rydzewski, der dem Aufsichtsrat des Flugplatzbetreibers vorsteht. Er rechne damit, dass in den nächsten beiden Wochen eine Entscheidung fällt.

dpa

Statt Maronen und Pfifferlingen hat ein Pilzsammler im Harz eine Munitionskiste aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Die Kiste lag in einem Wald bei Altenbrak und enthielt rund 300 Maschinengewehrpatronen.

09.09.2010

Jedem fünften Bundesbürger, im Osten sogar jedem vierten, ist es völlig egal, aus welcher Energiequelle der Strom gewonnen wird, Hauptsache er kommt aus der Steckdose.

Anita Kecke 09.09.2010

Die Dresdner Fälscherin der Kujau-Fälschungen muss nicht ins Gefängnis. Das Landgericht verurteilte die Frau, die billige Massenware als echte Kujau-Bilder ausgegeben hatte, am Donnerstag zu zwei Jahren auf Bewährung.

09.09.2010