Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Artenschutz für Sachsens Wildkatzen: Vereinbarung unterzeichnet
Region Mitteldeutschland Artenschutz für Sachsens Wildkatzen: Vereinbarung unterzeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 28.06.2019
Die Population der Europäischen Wildkatze nimmt in Sachsen langsam wieder zu. Um den Artenschutz zu gewährleisten, haben der Sachsenforst und der BUND eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet. Quelle: Thomas Stephan / BUND
Dresden

Nach mehr als einem Jahrhundert hat sich die Europäische Wildkatze wieder im Vogtland, im Leipziger Auwald und in der Dübener Heide angesiedelt. Damit das gefährdete Tier in den Waldgebieten Sachsens ungestört leben kann, haben der Sachsenforst und der BUND Sachsen am Freitag eine gemeinsame Vereinbarung zum Schutz der Wildkatze unterzeichnet.

Artenschutz im Wald sei ein integraler Bestandteil einer nachhaltigen und naturnahen Waldbewirtschaftung, sagt Utz Hempfling, Landesforstpräsident und Geschäftsführer von Sachsenforst. „Mit der Entwicklung arten- und strukturreicher Mischwälder durch den Waldumbau fördern wir in Sachsen auch die Lebensbedingungen der Wildkatze.“

Ziele der Vereinbarung sind ein gemeinsames Monitoring und Maßnahmen zur Lebensraumgestaltung. Dazu gehören die Pflege von Waldwiesen und die Einbindung von Kleinstrukturen wie Baumstümpfe und Wurzelteller, aber auch Einschränkungen bei der Holzernte während der Hauptaufzuchtzeit der Tiere von März bis Juni. Für Professor Felix Ekardt, den Vorsitzenden des BUND Sachsen, steht fest: „Einen erfolgreichen Schutz von gefährdeten Arten wie der Wildkatze schaffen wir am effektivsten gemeinsam.“

von LVZ/dpa

In Sachsen war der Juni 2019 der wärmste und sonnenreichste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Der Temperaturspitzenwert von Mittwoch könnte am Sonntag nochmals geknackt werden.

28.06.2019

Weil sie durch ihre Scheidungen in der DDR deutlich geringere Renten bekommen als ihre Ehemänner und als Westfrauen, sehen sich Zehntausende Frauen im Osten diskriminiert. Dagegen kündigten sie am Donnerstag in Leipzig weiteren Widerstand an.

28.06.2019

Nach zehn Monaten in Untersuchungshaft wollte der Angeklagte im Prozess zum tödlichen Messerangriff in Chemnitz frei kommen. Das Gericht trifft eine Entscheidung. Die Staatsanwaltschaft macht den Beschluss öffentlich - nach dem Verhandlungstag.

28.06.2019